Laptops im Gepäckraum: Gut gegen Terror, schlecht für die Sicherheit

Samsung, Samsung Galaxy, Akku, Galaxy Note, Samsung Galaxy Note 7, Galaxy Note 7, Explosion, Samsung Galaxy Note7, Brandgefahr Bildquelle: Baidu/Mr. Ni66666
Unlängst haben die US-amerikanischen und britischen Flugbehörden größere Elektronik an Bord von Flugzeugen verboten und die Maßnahme, die vor allem Airlines aus dem arabischen Raum betrifft, hat auch zahlreiche Gegner. Denn so einige finden den Schritt diskriminierend. Auch die europäische Flugsicherheitsbehörde ist dagegen, allerdings aus anderen Gründen. Seit Mitte März besteht für einige Fluglinien ein Verbot für elektronische Geräte, die größer als ein Smartphone sind: Denn Laptops, Tablets und E-Reader müssen seither eingecheckt werden, in die Kabine dürfen sie nicht mitgenommen werden. Damit will man verhindern, dass die Geräte als Bomben missbraucht werden könnten, indem man darin Sprengstoff versteckt.

Doch die Maßnahme hat auch zahlreiche Skeptiker: Denn die European Aviation Safety Agency (EASA), die für die Sicherheit in 32 europäischen Staaten zuständig ist, hat laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters Bedenken angemeldet. Genauer gesagt befürchten die europäischen Flugsicherheitsexperten Vorfälle nach Art des Samsung Galaxy Note 7.

Feuergefahr

Demnach bestehe bei Lithium-Ionen-Akkus eine berechtigte Sorge vor "Explosionen" und Bränden, weshalb die EASA es lieber hätte, wenn Flugreisende entsprechende Elektronikgeräte bei sich tragen. Der Grund ist klar: Kommt es zu einem Vorfall dieser Art, kann man direkt in der Kabine schneller etwas dagegen tun, sprich ein mögliches Feuer löschen.

Direkt gegen ihre US-amerikanischen Kollegen stellt sich die EASA zwar nicht, meldet aber dennoch Zweifel an dieser Entscheidung. Man warnt, dass PEDs ("Personal Electronic Devices") im Gepäckraum ein erhöhtes Sicherheitsrisiko bedeuten und man zumindest Schutzmaßnahmen im Cargo-Raum umsetzen müsste.

Ob ein verbesserter Feuerschutz umsetzbar ist bleibt fraglich, denn dann müsste man Gepäckstücke mit elektronischen Geräten von jenen ohne trennen und das dürfte zu signifikanten logistischen Problemen an den Flughäfen und den Flugzeugen führen. Die EASA ist mit ihren Bedenken auch nicht alleine, auch eine Pilotenvereinigung mit 38.000 Mitgliedern hat ähnliche Bedenken gegen diese "Anti-Terror-Maßnahme" angemeldet. Samsung, Samsung Galaxy, Akku, Galaxy Note, Samsung Galaxy Note 7, Galaxy Note 7, Explosion, Samsung Galaxy Note7, Brandgefahr Samsung, Samsung Galaxy, Akku, Galaxy Note, Samsung Galaxy Note 7, Galaxy Note 7, Explosion, Samsung Galaxy Note7, Brandgefahr Baidu/Mr. Ni66666
Mehr zum Thema: Stromversorgung
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:10 Uhr jumper EZbook X4-14 Zoll Windows 10 Notebook (Intel Gemini Lake N4100 Quad Core 64 Bit, 4GB RAM 128GB ROM, HDMI)jumper EZbook X4-14 Zoll Windows 10 Notebook (Intel Gemini Lake N4100 Quad Core 64 Bit, 4GB RAM 128GB ROM, HDMI)
Original Amazon-Preis
349,99
Im Preisvergleich ab
349,99
Blitzangebot-Preis
297,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 52,50
Im WinFuture Preisvergleich

Tipp einsenden