Gehackt: Obama ordnet Prüfung der US-Wahl auf russischen Einfluss an

Barack Obama, Meme, Wahlkampf, Grumpy Cat Bildquelle: ABC News
Nach der US-Präsidentschaftswahl im letzten Monat möchte Präsident Obama nun untersuchen, ob ein Einfluss Fremder zur Wahl von Donald Trump stattfand. Dabei geht er von einem russischen Einfluss aus. Ein interner Bericht der CIA belegt diese Annahme. Darüber hat unter anderem die Süddeutsche Zeitung berichtet. Die Behörde geht demnach davon aus, dass Russland mit einem Hackerangriff das Wahlergebnis massiv beeinflusst habe. Dabei wurden sowohl E-Mails der Demokraten als auch solche der Republikaner abgefangen und der Plattform Wikileaks zugespielt. Die Personen, die hinter den Angriffen stecken, sollen Verbindungen nach Moskau gehabt haben. Einige Hinweise deuten darauf hin, dass zwar auch sensible Daten der Republikaner gehackt wurden, allerdings sind diese gezielt zurückgehalten worden, um lediglich Anhänger der Demokratischen Partei und somit Hillary Clinton zu schwächen. Dies lässt darauf schließen, dass die Hacker für Unterstützer des gewählten Präsidenten Donald Trump gearbeitet haben. Die CIA vermutet dahinter Mitglieder der russischen Regierung.

Obama leitet Untersuchung ein

Der US-amerikanische Präsident Barack Obama hat nun eine entsprechende Untersuchung angeordnet, die der Sache auf den Grund gehen soll. Hier soll überprüft werden, welchen Einfluss Russland tatsächlich auf das Ergebnis der Präsidentschaftswahl genommen hat. Ein Bericht hierzu soll noch vor dem Ende seiner Amtszeit am 20. Januar 2017 vorgelegt werden. An diesem Tag übernimmt der gewählte Nachfolger Donald Trump seinen Posten.

Trump hält sich nicht an Vorgaben

Donald Trump selbst zeigt kein Interesse an der Aufklärung dieser Vorwürfe und scheint daher zunächst einmal jede Aufklärung abzulehnen. Dies hat sowohl unter Demokraten als auch unter Republikanern für Erstaunen gesorgt. Zudem legen Berichte nahe, dass der gewählte Präsident hochoffizielle Angelegenheiten weitestgehend unverschlüsselt kommuniziert: Vorbereitende Gespräche mit ausländischen Staatsoberhäuptern werden nicht durch die vom Geheimdienst vorgesehene Verschlüsselung abgewickelt. Die meisten Briefing-Unterlagen des Außenministeriums lehnt er ab.

Newsletter kostenlos abonnieren:

Barack Obama, Meme, Wahlkampf, Grumpy Cat Barack Obama, Meme, Wahlkampf, Grumpy Cat ABC News
2016-12-10T18:40:00+01:00
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren43
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Yes Minister (Die komplette Serie) & Yes, Prime Minister (Staffel 1) (2 Serien in einer Box) (6 Disc Set) (Exklusiv bei Amazon)Yes Minister (Die komplette Serie) & Yes, Prime Minister (Staffel 1) (2 Serien in einer Box) (6 Disc Set) (Exklusiv bei Amazon)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
23,97
Ersparnis zu Amazon 20% oder 6,02

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden