Australien geht online gegen Kindesmissbrauch vor

Internet & Webdienste Der australische Premierminister John Howard hat am heutigen Freitag angekündigt, der er mit einem kostenlosen Filter-Service gegen Kindesmissbrauch über das Internet vorgehen will. Neben der Software für den heimischen PC setzt er diverse andere Maßnahmen um. So wurden beispielsweise 90 Polizisten eingestellt, die sich ausschließlich um das Aufspühren von Perversen kümmern, die im Internet nach wehrlosen Kindern Ausschau halten. Zusätzlich wurde eine kostenlose Hotline eingerichtet, bei der sich die Eltern nach geeigneten Mitteln zum Schutz ihrere Sprösslinge erkundigen können.

Das "Net Alert" getaufte Projekt soll am 20. August starten und insgesamt 160 Millionen US-Dollar kosten. Die dazugehörige Filter-Software für den PC setzt auf eine Blacklist der Internet-Provider, kann aber auch durch persönliche Einschränkungen der Eltern ergänzt werden. Sie blockiert die gesperrten Webseiten noch bevor sie vom Browser dargestellt werden können.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 03:59 Uhr Orbsmart lüfterloser 4K Mini PC AW-09 Windows 10 (1903) Desktop-PC/Office/Business (Intel Quadcore CPU, 4 GB (max. 8 GB) RAM, 120 GB SSD, 2.5-Zoll HDD-Bay, HDMI & DisplayPort)Orbsmart lüfterloser 4K Mini PC AW-09 Windows 10 (1903) Desktop-PC/Office/Business (Intel Quadcore CPU, 4 GB (max. 8 GB) RAM, 120 GB SSD, 2.5-Zoll HDD-Bay, HDMI & DisplayPort)
Original Amazon-Preis
199,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
159,91
Ersparnis zu Amazon 20% oder 39,99
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden