Release & Preise: AMD Ryzen 7000 X3D-CPUs spielen gegen Intel auf

AMD schickt bald seine neuen Ryzen 7000-Prozessoren mit 3D V-Cache ins Rennen um Gaming-Kunden mit Intel. Wie das Unternehmen ankündigt, starten die Modelle 7900X3D und 7950X3D Ende Februar, der günstigere Ryzen 7 7800X3D lässt sich noch länger Zeit.
Cpu, Prozessor, Chip, SoC, Amd, Prozessoren, Chips, Ryzen, AMD Ryzen, System On Chip, Chiphersteller

Die Cache-Größen und Geschwindigkeiten machen Unterschied beim Gaming

Die Idee hinter AMDs X3D-Varianten seiner Prozessoren ist klar: größerer und schnellerer Cache-Speicher verspricht bei vielen Anwendungen einen Leistungssprung - unter anderem beim Gaming, wo der Prozessor häufig zwischengespeicherte Informationen abrufen muss. Ließ man sich bei den Ryzen 5000X-Chips noch sehr viel Zeit mit Ausbauten mit 3D V-Cache, geht es bei der Ryzen 7000-Familie jetzt sehr viel schneller. AMD gibt heute bekannt: Ryzen 9 7900X3D mit 12 Kernen und der Ryzen 9 7950X3D mit 16 Kernen starten am 28. Februar für 599 US-Dollar beziehungsweise 699 Dollar. Am 6. April folgt dann der Ryzen 7 7800X3D mit acht Kernen für 449 Dollar. AMD Ryzen 7000 (Zen 4)Die Ryzen 7000 Desktop-Prozessoren mit 3D V-Cache Für alle Chips gilt der gleiche Aufbau: AMD stapelt hier 64 MB zusätzlichen L3-Cache auf die bekannten Ryzen 7000 CPUs. Wie ArsTechnica in seinem Bericht anmerkt, kann das Unternehmen bei der neuen Generation das Angebot im Vergleich mit dem ursprünglichen 5800X3D-Prozessor aber eben deutlich ausbauen. Mit den 12-Kern- und 16-Kern-Varianten nimmt man jetzt Prozessoren ins Programm, die sich klar an Nutzer richten, die abseits des Gamings mehr Kerne zum Einsatz bringen wollen. Ferner fällt der Unterschied bei der Taktfrequenz - X3D laufen leicht langsamer als die X-Serie - hier sehr viel kleiner aus.

AMD Ryzen 7000 (Zen 4)AMD Ryzen 7000 (Zen 4)AMD Ryzen 7000 (Zen 4)AMD Ryzen 7000 (Zen 4)

Übertakten nicht so, kühlen sehr

Zu guter Letzt ist es bei diesen CPUs mit den Funktionen Precision Boost Overdrive und Curve Optimizer in begrenztem Umfang möglich, die Leistung feinzujustieren. Allerdings gilt weiterhin auch: übliche Übertaktungsfunktionen, die andere Ryzen-CPUs bieten, können hier nicht genutzt werden, auch die Anpassung des TDP-Limits ist nicht möglich. Ob die X3D-Chips der 7000er-Familie es dem 5800X3D-Prozessor gleichtun und mehr Abwärme produzieren, muss sich noch zeigen.

Klar ist aber schon jetzt: Eine ordentliche Kühlung muss es bei diesen Chips schon sein. AMD empfiehlt offiziell "mindestens einen 280-mm-All-in-One-Flüssigkeitskühler für die beste Leistung", darüber hinaus ist für den Betrieb ein AM5-Motherboard mit einem aktualisierten BIOS und Chipsatztreiber nötig.

Zusammenfassung
  • AMDs Ryzen 7000-Prozessoren mit 3D V-Cache starten Ende Februar
  • 64 MB zusätzlicher L3-Cache für mehr Leistung
  • 12-Kern- und 16-Kern-Varianten für Nutzer, die mehr Kerne benötigen
  • Precision Boost Overdrive und Curve Optimizer
  • AMD empfiehlt mindestens 280-mm-All-in-One-Flüssigkeitskühler
  • AM5-Motherboard mit aktualisiertem BIOS und Chipsatztreiber nötig

Siehe auch:


Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 06:15 Uhr Blackview Tab 12 PRO Android 12 Tablet 10.1-Zoll FHD+ Display, Octa Core 14 GB+128GB(1 TB Extern), Widevine L1, 6580mAh Akku, Dual SIM 4G LTE+WiFi, 13 MP+8 MP Dual Kamera, Box Lautsprecher, GPSBlackview Tab 12 PRO Android 12 Tablet 10.1-Zoll FHD+ Display, Octa Core 14 GB+128GB(1 TB Extern), Widevine L1, 6580mAh Akku, Dual SIM 4G LTE+WiFi, 13 MP+8 MP Dual Kamera, Box Lautsprecher, GPS
Original Amazon-Preis
179,99
Im Preisvergleich ab
179,99
Blitzangebot-Preis
152,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 27
Im WinFuture Preisvergleich
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!