SKA: Bau des größten Radioteleskops der Welt hat endlich begonnen

In Australien hat der Bau eines der größten wissenschaftlichen Projekte begonnen: In den kommenden Jahren entsteht mit dem Square Kilometre Array (SKA) das bisher größte Radioteleskop der Welt, das sich über Kontinente erstrecken wird. In Murchison Shire in Westaustralien und in der Karoo-Halbwüste Südafrikas fanden Feierlichkeiten zum Startschuss statt, an denen Vertreter aus acht beteiligten Nationen teilnahmen. Unmittelbar danach wurden die ersten Arbeiten an den zukünftigen Standorten der Antennen aufgenommen. "Das ist der Moment, in dem es Wirklichkeit wird", sagte Phil Diamond, Generaldirektor der Square Kilometre Array Organisation, laut eines Berichtes der BBC. Dipolantennen des SKADipolantennen des SKA Rund um das Projekt sind bereits 30 Jahre vergangen. "In den ersten 10 Jahren ging es um die Entwicklung der Konzepte und Ideen. In den zweiten 10 Jahren ging es um die technologische Entwicklung. In den letzten zehn Jahren ging es dann um das detaillierte Design, die Sicherung der Standorte, die Zustimmung der Regierungen zur Gründung einer Vertragsorganisation (SKAO) und die Bereitstellung der Mittel für den Start", so Diamond weiter.

Weit in die Vergangenheit

Den Kern des SKA-Systems bilden 200 große Parabolantennen sowie 131.000 Dipolantennen, die ein wenig wie Weihnachtsbäume aussehen. Diese können zusammengeschaltet werden und ermöglichen es so, elektromagnetische Wellen aufzufangen, für die man ansonsten ein Radioteleskop der Größe brauchen würde, mit der die Empfänger voneinander entfernt stehen.

Dadurch sollte das Teleskop in der Lage sein, sehr schwache Radiosignale zu erkennen, die von kosmischen Quellen stammen, die Milliarden von Lichtjahren von der Erde entfernt sind - bis hin zu solchen, die in den ersten paar hundert Millionen Jahren nach dem Urknall ausgesandt wurden. Mit dieser Fähigkeit will man unter anderem das Vorkommen von Wasserstoff im Universum in einer Zeit untersuchen, bevor dieser sich erstmals zu Sternen vereinigte.

Aber auch Forscher aus vielen anderen Bereichen der Astronomie setzen große Hoffnungen in das SKA. Darunter jene, die die sogenannten schnellen Radio-Bursts untersuchen, also gewaltige Radioblitze, die von extrem energiereichen Ereignissen freigesetzt werden. Wenn alles nach Plan verläuft, soll das SKA seine Arbeit im Jahr 2028 aufnehmen.

Siehe auch:

Internet, Daten, Weltraum, Netzwerk, Satellit, Navigation, Datenübertragung, Traffic, Telekommunikation, Funk, Gps, Teleskop, Satelliten, Vernetzung, Geodaten, Space, Location, Satelliten Internet, Location-Tracking, Radioteleskop, Geolocation, Satellitennavigation, Wüste, Weltraumteleskop, Satellitenschüssel, Very Large Telescope, Telescope, Infrarotteleskop Internet, Daten, Weltraum, Netzwerk, Satellit, Navigation, Datenübertragung, Traffic, Telekommunikation, Funk, Gps, Teleskop, Satelliten, Vernetzung, Geodaten, Space, Location, Satelliten Internet, Location-Tracking, Radioteleskop, Geolocation, Satellitennavigation, Wüste, Weltraumteleskop, Satellitenschüssel, Very Large Telescope, Telescope, Infrarotteleskop
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Video-Empfehlungen
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!