Tot im Spiel, tot in Realität: Oculus-Erfinder baut "tödliche" VR-Brille

Es ist freilich nur ein theoretisches Experiment und schon sowas wie provokative Kunst: Palmer Luckey, Erfinder und Gründer des mittlerweile zu Meta gehörenden VR-Anbieters Oculus, hat ein Headset entwickelt, das einen Spieletod fatal bestraft, nämlich mit dem realen Tod. Wer in einem Videospiel sein Leben verliert, der hat natürlich nur dort Konsequenzen zu befürchten, im Normalfall fängt man einfach wieder von vorn an. Doch was wäre, wenn Spiel und Leben miteinander verbunden wären, die virtuelle Realität also nicht mehr virtuell ist? Mit dieser Frage beschäftigt sich auch Palmer Luckey, der Schöpfer der ersten Oculus-Headsets.

Fatale Konsequenz

Denn Luckey beschreibt in einem Blogbeitrag, dass er ein Headset so modifiziert hat, dass es explodiert, wenn der Träger in einem Spiel stirbt - und somit den Nutzer auch im realen Leben tötet. Das Ganze hat er sich nicht von Grund auf selbst erdacht, sondern es basiert auf den Ideen einer Anime-Serie mit dem Titel Sword Art Online (SAO). Dort gibt es ein VR-Headset mit dem Namen NerveGear. Dieses sieht zwar anders aus als die Version aus dem Anime, die fatalen Konsequenzen sind aber dieselben. Palmer Luckeys "tödliches" VR-HeadsetPalmer Luckeys Interpretation der NerveGear aus dem Anime Sword Art Online Luckey erläutert: "Die Idee, das reale Leben mit dem virtuellen Avatar zu verknüpfen, hat mich schon immer fasziniert - man erhöht den Einsatz sofort auf ein Höchstmaß und zwingt die Menschen dazu, ihre Interaktion mit der virtuellen Welt und den Spielern darin grundlegend zu überdenken ... nur die Androhung schwerwiegender Konsequenzen kann dafür sorgen, dass sich ein Spiel für einen selbst und alle anderen Personen im Spiel real anfühlt."

Das unterschiedliche Aussehen von Luckeys Headset im Vergleich zu jenem von SAO ergibt sich u. a. dadurch, dass er keinen Weg finden konnte, wie man nach Vorbild des Animes mit "leistungsstarken Mikrowellen" töten kann. Stattdessen kommt bei Luckeys morbider Schöpfung Sprengstoff zum Einsatz: "Wenn ein entsprechender Game-Over-Bildschirm angezeigt wird, werden die Sprengladungen gezündet und zerstören das Gehirn des Benutzers augenblicklich."

Luckey betont natürlich, dass das nur ein Experiment ist (wenn es überhaupt funktionstüchtig ist). Derzeit ist das nur "Büro-Kunst" und ein Denkanstoß, der an "unerforschte Wege im Spieldesign" erinnern soll: "Es ist auch, soweit ich weiß, das erste nicht fiktionale Beispiel für ein VR-Gerät, das den Benutzer tatsächlich töten kann. Es wird nicht das letzte sein." soziales Netzwerk, Virtual Reality, VR, Augmented Reality, VR-Brille, VR-Headset, Meta, Metaverse, Facebook Meta, VR Headset, Virtuelle Realität, Virtuelle Welten, Virtuelle Welt, Futuristisch, Cyberspace soziales Netzwerk, Virtual Reality, VR, Augmented Reality, VR-Brille, VR-Headset, Meta, Metaverse, Facebook Meta, VR Headset, Virtuelle Realität, Virtuelle Welten, Virtuelle Welt, Futuristisch, Cyberspace
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 11:10 Uhr Eine verrückte Reise durch die NachtEine verrückte Reise durch die Nacht
Original Amazon-Preis
17,97
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
10,00
Ersparnis zu Amazon 44% oder 7,97
Nur bei Amazon erhältlich
Video-Empfehlungen
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!