Gericht: Webcam-Zwang von Firmen ist Verstoß gegen Menschenrechte

In der Pandemie haben sich viele von uns an Video-Calls gewöhnt, der Einsatz von Webcams ist im Homeoffice zum Alltag geworden. Doch dürfen Unternehmen ihre Angestellten dazu zwingen, die Kamera zur Überwachung zu aktivieren? Ein Gericht in den Niederlanden sagt nein. Der US-amerikanische Software-Entwickler Chetu hat seinen Sitz zwar in Florida, doch natürlich ist dieses Geschäft ein globales. Und das ist auch der Grund, warum das Unternehmen in den Niederlanden einen Telefonverkäufer angestellt hat. Wie TechCrunch berichtet, wollte Chetu ihn und seine Arbeitszeit aber überwachen, und zwar mit einer Software, die sowohl Screen-Sharing als auch Streamen seiner Webcam ermöglicht - dauerhaft wohlgemerkt.

Der niederländische Mitarbeiter war aber aus verständlichen Gründen alles andere als glücklich gegen diese etwa neunstündige Dauerüberwachung und weigerte sich, das Programm einzusetzen. Chetu machte kurzen Prozess und feuerte ihn. Als Gründe wurden "Arbeitsverweigerung" und "Insubordination" genannt. Infografik Homeoffice: Beratung und IT liegen bei Heimarbeit vornHomeoffice: Beratung und IT liegen bei Heimarbeit vorn

Verstoß gegen Recht auf Privatsphäre

Der Mann klagte gegen seine Entlassung und bekam von einem niederländischen Gericht Recht. Denn dieses hat entschieden, dass "die Anweisung, die Webcam eingeschaltet zu lassen, im Widerspruch zur Achtung der Privatsphäre der Arbeitnehmer" stehe. In seiner Begründung ging das Gericht sogar noch weiter, denn man entschied, dass solche Webcam-Überwachung einen Verstoß gegen Menschenrechte darstellt.

Zuvor hatte der namentlich nicht genannte Kläger sein Unbehagen folgendermaßen beschrieben: "Ich fühle mich nicht wohl dabei, neun Stunden am Tag von einer Kamera überwacht zu werden. Das ist ein Eingriff in meine Privatsphäre und ich fühle mich sehr unwohl dabei. Das ist der Grund, warum meine Kamera nicht eingeschaltet ist."

Der Mitarbeiter hat im vollem Umfang Recht bekommen. Konkret wurden ihm u. a. die Übernahme der Gerichtskosten, eine Lohnnachzahlung, eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Dollar und die Aufhebung des Wettbewerbsverbots zugesprochen. Homeoffice, Home Office, Heimarbeit, Frau, Zuhause, Facepalm, Working from Home, Face Palm, Verzweiflung, Überforderung, Erschöpft Homeoffice, Home Office, Heimarbeit, Frau, Zuhause, Facepalm, Working from Home, Face Palm, Verzweiflung, Überforderung, Erschöpft
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 06:15 Uhr Cubot Note 8 Smartphone ohne Vertrag- Deutsche VersionCubot Note 8 Smartphone ohne Vertrag- Deutsche Version
Original Amazon-Preis
99,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
84,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 15
Video-Empfehlungen
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!