PC-Markt: Verkäufe brechen schneller wieder ein als erwartet

Nach der Belebung aufgrund der Corona-Krise geht es mit dem PC-Markt wieder ziemlich schnell bergab. Für das zweite Quartal verzeichneten die Marktforscher der IDC einen Absatz von 71,3 Millionen Geräten weltweit - das entspricht einem Rückgang um 15,3 Prozent. Bereits zum Jahresbeginn verzeichneten die Statistiken einen rückläufigen Absatz. Damals wurde bereits klar, dass das vorübergehende Wachstum aus der Zeit der Corona-Krise, als viele Nutzer ihre heimische Hardware für die Homeoffice-Ansprüche aufrüsteten, vorbei war. Dass es nun aber so schnell wieder nach unten geht, dass zweistellige Minusraten erreicht werden, kam auch für die Marktforscher überraschend.


Dafür gibt es allerdings verschiedene Gründe. Neben der gesunkenen Nachfrage aufgrund dessen, dass in vielen Bereichen Beschäftigte wieder in die Büros gehen, hatten die neuerlichen Lockdowns in China dafür gesorgt, dass gar nicht genug Produkte für den Verkauf in den westlichen Märkten landeten. Teils mussten Nutzer Wochen auf ihre gewünschten Systeme warten. Und inzwischen kommen auch neue Faktoren hinzu: "Die Angst vor einer Rezession nimmt weiter zu und schwächt die Nachfrage in allen Segmenten", sagte Jitesh Ubrani, Research Manager bei IDC.

Potenzial nach unten

Allerdings ging der Absatz auch schon vor der Corona-Zeit spürbar zurück und die Grundlage dessen spielt weiterhin eine wichtige Rolle: "Die Verbrauchernachfrage nach PCs hat sich abgeschwächt und droht langfristig einzubrechen, da die Verbraucher bei ihren Ausgaben vorsichtiger werden und sich wieder daran gewöhnen, mit anderen Geräten wie Smartphones und Tablets zu arbeiten", so Ubrani.

Der Absatz liegt derzeit allerdings noch immer deutlich über den Verkaufszahlen aus einigen Zeiträumen vor der Pandemie. Im zweiten Quartal 2018 hatten die Marktforscher beispielsweise gerade einmal 62,1 Millionen verkaufte Einheiten verbucht - bis zu einem solchen Wert besteht also noch einiges Potenzial nach unten.

Siehe auch: PC-Markt bricht ein: Intel senkt Preise für neue CPUs ungewöhnlich früh mini-pc, NUC, Mini-Desktop, Kleinst-PC, minirechner, mini-rechner, Mini PC, Barebone mini-pc, NUC, Mini-Desktop, Kleinst-PC, minirechner, mini-rechner, Mini PC, Barebone
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:35 Uhr FlexSolar 30 W tragbares Solar-Ladegerät (19,8 V/1,6 A max), wasserdicht, IP67 faltbares Solarpanel mit USB QC3.0/DC-Anschluss, kompatibel mit Netzstation, Handy für Outdoor, Camping, WandernFlexSolar 30 W tragbares Solar-Ladegerät (19,8 V/1,6 A max), wasserdicht, IP67 faltbares Solarpanel mit USB QC3.0/DC-Anschluss, kompatibel mit Netzstation, Handy für Outdoor, Camping, Wandern
Original Amazon-Preis
49,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
41,42
Ersparnis zu Amazon 17% oder 8,57

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!