Wie ein Dieselmotor: Fusionsreaktion auf ganz anderem Weg geglückt

Die Entwickler vergleichen die Technik mit einem Dieselmotor, jetzt hat es mit der ersten Zündung geklappt. Das Pri­vat­un­ter­neh­men General Fusion will erstmals mit seinem System eine Fusionsreaktion erzeugt haben und macht dabei fast alles anders als die Mitbewerber.

Der Dieselmotor unter den Fusionsreaktoren macht das erste Mal richtig Brumm

Fusionskraftwerke gelten als der technische Heilsbringer in Sachen Energieversorgung. Die über 70-jährige Geschichte des Feldes ist aber auch von enttäuschten Hoffnungen auf baldige Durchbrüche geprägt. Aktuell versuchen sich neben staatlichen Einrichtungen auch dutzende Start-ups daran, aus der Fusion von Atomkernen endlich ein strahlendes neues Milliarden-Business zu machen. Genau in dieser Hinsicht will das kanadische Unternehmen General Fusion mit seinem eigenwilligen Ansatz jetzt diesem Ziel deutlich näher gekommen sein.
General Fusion KernfusionsreaktorEine Kammer mit flüssigem Metall... General Fusion Kernfusionsreaktor...wird von Kolben komprimiert
Das aktuell größte Fusions-Projekt ITER setzt auf die sogenannte Tokamak-Technologie bei der supraleitende Magneten ein Plasma einschließen und komprimieren. In anderen Projekten kommen Hochleistungslaser zum Einsatz, um Treibstoff zur Fusion anzuregen. General Fusion setzt im Vergleich dazu auf eine fast schon technisch simple Lösung: "Wir beginnen im Grunde mit der gleichen Art von Plasma, wie in Maschinen mit magnetischem Einschluss, aber dann komprimieren wir es so, wie man Dieselkraftstoff und Luft in der Kammer eines Dieselmotors komprimiert", so Chris Morwry, CEO von General Fusion im Interview mit Technology Review. Jetzt konnte man so erstmals "thermonukleare Fusionsneutronen" erzeugen.

General Fusion KernfusionsreaktorGeneral Fusion KernfusionsreaktorGeneral Fusion KernfusionsreaktorGeneral Fusion Kernfusionsreaktor

Eine echte Teufelsmaschine

Was Morwry als simpel beschreibt, klingt im technischen Detail dafür umso abenteuerlicher. General Fusion schließt in seinem Fusionsgerät eine Plasma-Masse in einem rotierenden Wirbel aus flüssigem Metall ein, das einen Hohlzylinder bildet. Um das Plasma dann auf die fusions­relevante Dichten zu komprimieren, kommt im wahrsten Sinne des Wortes der Hammer zum Einsatz: dutzende dampfgetriebene Kolben sorgen für eine mechanische Verdichtung.

Jetzt, da erstmals auf diesem Weg "Fusionsneutronen in technischen Tests" erzeugt werden konnten, will General Fusion den nächsten Schritt gehen: der Bau der Maschine im Kraftwerksmaßstab. Es gilt also, drei Hauptkomponenten für den Einsatz im Alltag fit zu machen: einen Plasma-Injektor, der den Brennstoff liefert, Kolben, um den Brennstoff zu komprimieren, und eine Kammer mit rotierendem Flüssigmetall, um den Brennstoff zu halten und die Energie einzufangen. Morwry gibt an, dass für diesen Prozess aktuell fünf Jahre veranschlagt sind. Fusion, Kernfusion, Reaktor, General Fusion Fusion, Kernfusion, Reaktor, General Fusion General Fusion
Mehr zum Thema: Stromversorgung
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:55 Uhr Motivo Smartwatches Fitnessuhr mit Blutdruckmessung, Pulsmesser, Körpertemperatur, Blutsauerstoff, 1.69-Zoll großem Touchscreen, Android und IOS kompatibel für Damen und HerrenMotivo Smartwatches Fitnessuhr mit Blutdruckmessung, Pulsmesser, Körpertemperatur, Blutsauerstoff, 1.69-Zoll großem Touchscreen, Android und IOS kompatibel für Damen und Herren
Original Amazon-Preis
49,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
41,50
Ersparnis zu Amazon 15% oder 7,50

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!