Überwachungskameras verraten Abwesenheit von Wohnungsbesitzern

Amazon, überwachung, Kamera, Ring, Floodlight Bildquelle: Ring / Amazon
Immer häufiger versuchen Verbraucher ihre Wohnungen und Häuser mit Überwachungskameras sicherer zu machen. Sie könnten dabei aber eher das Gegenteil erreichen, da die Geräte potenziellen Einbrechern ungewollt wichtige Informationen liefern. Eigentlich funktionieren die bestverkauften Systeme dieser Art recht einfach: Man stellt sie im Haushalt auf, verbindet sie mit dem WLAN und sorgt für eine Aktivierung, wenn man nicht zuhause ist. Dann springen die Systeme bei einer Bewegung im Sichtfeld an und übertragen einen Videostream in die Cloud und bei Bedarf auch direkt an das Smartphones des Woh­nungs­in­ha­bers.

Sicherheitsforscher der Queen Mary University und der chinesischen Akademie der Wis­sen­schaf­ten haben sich mit den Systemen beschäftigt und kamen zu dem Ergebnis, dass die Kameras einem Einbrecher aber eher in die Karten spielen als für ein Mehr an Si­cher­heit zu sorgen. Und das nicht etwa, indem sich Angreifer in die Videostreams hacken und so nach­schau­en können, wie es im Inneren einer Wohnung aussieht.

Automatisierung ist erwartbar

Es genügt völlig, dass man die WLAN-Ak­ti­vi­tä­ten in der Nähe eines gewünschten Hauses überwacht. Denn solange sich im Sicht­feld der Kameras nichts bewegt, übertragen sie auch keinen Videostream. Sie sind aber trotzdem aktiviert und tauschen zumindest regelmäßig einige Basisdaten mit ihrem Cloud-Service aus. Man kann also davon ausgehen, dass eine ak­ti­vier­te WLAN-Verbindung, auf der längere Zeit keine größeren Datenmengen auftauchen, da­rauf hinweisen, dass eine kameraüberwachte Woh­nung aktuell leer steht.

Um den Traffic in WLANs einer Wohngegend so genau beobachten zu können, ist keine be­son­de­re Technik nötig, durchaus aber ein Stück technischer Sachverstand. Allerdings darf man auch damit rechnen, dass auf dem Schwarzmarkt in absehbarer Zeit Systeme zu be­kom­men sein werden, mit denen sich diese Überwachung automatisieren lässt. Eine Smart­phone-App dürfte beispielsweise völlig ausreichen, um einen solchen Zweck zu erzielen.

Siehe auch:


Amazon, überwachung, Kamera, Ring, Floodlight Amazon, überwachung, Kamera, Ring, Floodlight Ring / Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:25 Uhr Mini PC Aufrüstbarer 8 GB RAM 256 GB SSD Intel Core i5-5257U-Prozessor (bis zu 3.1 GHz) ,Desktop-Computer Windows 10 4K HD mit USB-C/HDMI/Mini-DP-Anschluss, 2 x Ethernet Duales Wi-FiMini PC Aufrüstbarer 8 GB RAM 256 GB SSD Intel Core i5-5257U-Prozessor (bis zu 3.1 GHz) ,Desktop-Computer Windows 10 4K HD mit USB-C/HDMI/Mini-DP-Anschluss, 2 x Ethernet Duales Wi-Fi
Original Amazon-Preis
319,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
271,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 48

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden