Verbraucherschutz warnt vor Abofalle mit Fake-DHL-Benachrichtigung

DHL, Pakete, Packstation, DHL-Packstation Bildquelle: DHL
Im Zuge der Coronakrise sind schon einige Kriminelle auf den Plan ge­treten, um die Situation für sich auszunutzen. Jetzt warnt die Verbrau­cher­schutzzentrale Hamburg vor einer Masche, mit der unbedarfte In­ter­netnutzer in eine Abofalle gelockt werden sollen.
Infografik: Das sind die erfolgreichsten Betreff-Zeilen beim PhishingDas sind die erfolgreichsten Betreff-Zeilen beim Phishing
Der Trick dabei ist schon ein "alter Bekannter", doch durch Corona hat er nun viel mehr Aufwind bekommen. In den letzten Wochen gab es dem­nach viele Beschwerden bei den Verbraucher­schützern. Es geht dabei um einen Scam im Namen von DHL. Dabei versuchen Betrüger ihre Opfer angeblich im Namen von DHL zur Eingabe ihrer Kontoverbindungen zu bringen.

Schon rund um die Weihnachtszeit gab es eine ähnliche Welle, bei der die Betrüger E-Mails versenden, in denen sie über angeblich "nicht zustellbare Pakete" informieren. Da derzeit durch die Quarantäne-Anordnungen viel mehr Menschen als regulär im Internet bestellen, erhoffen sich die Cyberkriminellen, auch mehr potentielle Opfer anzulocken - und damit liegen sie allem Anschein nach richtig. DHL Scam Bei dem Trick erhalten Betroffene zunächst entweder eine SMS mit dem kurzen Hinweis über ein nicht zustellbares Paket oder eine E-Mail mit ähnlichem Inhalt. Diese erste Nachricht ist kurz und enthält neben der Information zu dem verwaisten Paket noch einen Link zu einer Webseite, auf der man weitere Informationen findet:

  • Unzustellbares Paket! Status: Ihre Sendung ist im Verteilerzentrum angehalten worden. Verfolgen Sie Ihre Sendung: xxxxxxxx

Weiter heißt es dann auf der Webseite, zum Beispiel, dass das Paket nur gegen Zahlung einer geringen Summe - meist um die 2 Euro - bearbeitet oder noch einmal ein Zustellversuch unternommen werden könne. Es folgt ein weiterer Link zu einer angeblichen DHL-Seite, bei der man nun für die weitere Bearbeitung erst einmal Geld überweisen soll.

Plötzlich hat man ein Abo

Laut dem Verbraucherschutz Hamburg findet man im Kleindruckten dieser Seite dann folgendes: "In kleiner Schrift neben einer Häkchen-Box zu den Nutzungsbedingungen wird gleichzeitig darauf hingewiesen, dass beim Fortfahren des Prozesses nach einer fünftägigen Testperiode ein Abonnement von 69,95 Euro für einen unbekannten Dienst startet", so die Verbraucherschützer. Es ist zudem auch nicht ausgeschlossen, dass die verlinkten Webseiten Malware-Schleudern sind oder versuchen die eingegebenen Daten noch für weitere Zwecke zu nutzen.

Tipp für ungewöhnliche Benachrichtigungen

Wer ähnlichen Spam oder Phishing-Nachrichten bekommt, kann sie zum Beispiel auch bei onlinewarnung.de melden und überprüfen lassen.

Siehe auch:
DHL, Pakete, Packstation, DHL-Packstation DHL, Pakete, Packstation, DHL-Packstation DHL
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Beva Steckdosenleiste, Mehrfachsteckdose mit USB Mehrfachstecker Steckdosenverteiler Steckerleiste mit Schalter und 2m Kabel für Smartphones Tablets, zu Hause und im Büro 2500W/10A für TischBeva Steckdosenleiste, Mehrfachsteckdose mit USB Mehrfachstecker Steckdosenverteiler Steckerleiste mit Schalter und 2m Kabel für Smartphones Tablets, zu Hause und im Büro 2500W/10A für Tisch
Original Amazon-Preis
16,48
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
14,01
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,47

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden