Apple und Google arbeiten zusammen an "Corona-Kontakte-Tracking"

Google, Apple, Coronavirus, Corona, Covid-19 Bildquelle: Apple
Die Technologie-Riesen Apple und Google haben bekannt gegeben, dass sie gemeinsam an einer Art Warn-Funktion arbeiten, mit der Nutzer in­for­miert werden können, wenn sie mit einem Corona-Infizierten in Kontakt gekommen sind. Das Ganze soll vollkommen anonymisiert laufen.
Infografik: Diese Länder führen die meisten Corona-Tests durchDiese Länder führen die meisten Corona-Tests durch

Nachverfolgung von Kontaktpersonen

In einer gemeinsamen Erklärung haben Apple und Google bekannt gegeben, wie weit ihre Arbeiten an einem Warnsystem in der Corona-Pandemie bereits sind: Schon im kommenden Monat wollen die beiden normalerweise rivalisierenden Unternehmen eine Schnittstelle veröffentlichen, mit denen iOS- und Android-Smartphones sich austauschen können.

Apple und Google arbeiten dabei an einer umfassenden Lösung, die die Arbeit von Gesundheitsbehörden weltweit unterstützen soll.

Es geht dabei um die Nachverfolgung von Kontaktpersonen zu Erkrankten. Sobald jemand positiv auf das Coronavirus getestet wird ist es sehr wichtig, seine Kontakte nachzuvollziehen und entsprechend zur weiteren Eindämmung womöglich angesteckte Personen in häusliche Quarantäne zu bringen. Mit Hilfe von Smartphones, die aktuell zu über 90 Prozent mit einem Betriebssystem von Google oder Apple laufen, ist eine Analyse der Kontakte verhältnismäßig sicher durchzuführen.

Laut den Planungen werden zunächst keine persönlichen Daten benötigt. Jedes Smartphone hat eine ID, mit der es identifizierbar ist. Durch die neue Schnittstelle soll es nachvollziehbar werden, welche ID wann mit welcher anderen ID in Kontakt kam. Google und Apple werden aber weder persönliche Daten speichern noch auswerten, dafür sollen offizielle Apps der staatlichen Behörden und dann auch nur mit dem direkten Einverständnis der Nutzer (Opti-In-Verfahren) ermächtigt werden.

Zwei Ideen werden verfolgt

Da COVID-19 durch die unmittelbare Nähe zu den betroffenen Personen übertragen werden kann, haben die Gesundheitsbehörden die Ermittlung von Kontaktpersonen als wichtiges Instrument zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 erkannt, heißt es in der ge­mein­samen Erklärung von Apple und Google. Ent­sprechend war für beide klar, dass sie dort einen ein­fachen Bei­trag bei­steuern können. Zunächst werden beide Unternehmen im Mai APIs ver­öffent­lichen, die die Interoperabilität zwischen Android- und iOS-Geräten unter Ver­wendung von Apps der Gesundheitsbehörden ermöglichen.

Diese offiziellen Apps werden den Benutzern über ihre jeweiligen App-Stores zum Download zur Verfügung stehen.

Zudem soll eine auf Bluetooth-basierende Plattform zur Nachverfolgung von Kontakten entstehen. Datenschutz, Transparenz und Zustimmung des Nutzers sind die wichtigsten Faktoren, die beide Konzerne garantieren wollen. Google, Apple, Coronavirus, Corona, Covid-19 Google, Apple, Coronavirus, Corona, Covid-19 Apple
Mehr zum Thema: Coronavirus
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Tipp einsenden