EU-Kommissarin schießt jetzt ungewohnt scharf gegen Broadcom

Prozessor, Cpu, Chip, Arm, Broadcom Bildquelle: Broadcom
Die alte und neue oberste Wettbewerbshüterin Europas, Margrethe Vestager, geht mit einer bisher selten erlebten Härte gegen den Chip­her­stel­ler Broadcom vor. Dieser soll eine ganze Reihe von Verträgen mit Kun­den mit sofortiger Wirkung beenden. Ausgerechnet mit diesem Unternehmen ist die Geduld der Dänin doch sehr begrenzt. Denn es ist keinesfalls so, dass die Untersuchung ihrer Behörde gegen den Konzern abgeschlossen wäre. Doch ist es aus ihrer Sicht in den fraglichen Fällen wohl dermaßen offensichtlich, dass das Wettbewerbsrecht schlicht gebrochen wird, dass eine solche Aufforderung nötig sei, wie aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hervorgeht.

Für gewöhnlich dauert es sehr lange, bis konkrete Maßnahmen durch die Wettbewerbshüter durchgeführt werden. Im Falle von Google wird beispielsweise seit Jahren verhandelt, geprüft und wieder verhandelt. Allerdings geht es dabei um ziemlich komplexe Sachverhalte, bei denen sich der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung insbesondere zum Schaden von Verbrauchern nicht ohne Weiteres nachweisen lässt.

Exklusiv-Verträge am Pranger

Anders sieht es hingegen bei Broadcom aus. Hier geht es um Verträge, die das Unternehmen mit einigen Herstellern von Fernsehern, Set-Top-Boxen und Routern am Laufen hat. In diesen ist unter anderem vereinbart, dass die Geräte-Produzenten bestimmte Technologien sehr früh bekommen oder bestimmte Rabatte erhalten, wenn sie ihre Komponenten exklusiv bei Broadcom und nicht in Teilen auch bei der Konkurrenz einkaufen.

Broadcom hatte in einer Stellungnahme erklärt, dass solche Klauseln keinen Einfluss auf die Kaufentscheidung von Kunden hätten oder den Markt beeinflussen würden. In Brüssel sieht man das aber wohl deutlich anders und gab dem Unternehmen eine Frist von 30 Tagen, um die Verträge zu ändern - sonst dürfte sich das wohl nicht gerade günstig auf die Entscheidungen zum Abschluss der Untersuchungen auswirken. Eine solche unmittelbare Anordnung mitten im laufenden Verfahren hat es schon seit sehr vielen Jahren nicht mehr gegeben.

Siehe auch: EU geht Amazon an den Kragen: Verdacht auf Wettbewerbsverzerrung Prozessor, Cpu, Chip, Arm, Broadcom Prozessor, Cpu, Chip, Arm, Broadcom Broadcom
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 23:58 Uhr WE.LOCK Smart Lock mit biometrischer Fingerabdruck und Bluetooth App elektronisches türschloss Fernbedienung in Keyless ?WE.LOCK Smart Lock mit biometrischer Fingerabdruck und Bluetooth App elektronisches türschloss Fernbedienung in Keyless ?
Original Amazon-Preis
269
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
156
Ersparnis zu Amazon 42% oder 113
Im WinFuture Preisvergleich
Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden