Fehlschlag bei Krebs-Medizin könnte Bio-Elektronik enorm voranbringen

Modell, Atome, Molekül Bildquelle: Flickr: net_efekt
Es kommt in der medizinischen Forschung recht oft vor, dass ein viel­ver­sprechender Stoff dann doch nicht so gut gegen eine Krankheit wirkt wie erhofft. In einem solchen Fall könnte das untersuchte Material aber die Bio-Elektronik einen entscheidenden Schritt voranbringen. Eigentlich war ein Forscherteam von der University of Illinois vor einiger Zeit recht zuversichtlich, einen vielversprechenden Wirkstoff gegen Krebs in der Hand zu haben. Denn dieser konnte sich an DNA-Stränge mit bestimmten Eigenschaften andocken und verhindern, dass die übergeordneten Zellen sich weiter vermehren. In der Theorie hätten also gezielt Tumor-Zellen an der Fortpflanzung gehindert werden können.

In Experimenten zeigte sich allerdings, dass die Theorie hier zu große Hoffnungen geweckt hatte - und in der Praxis versagte der Wirkstoff einfach. Doch das bedeutet nicht, dass die Arbeit komplett umsonst gewesen wäre. Die Professorin Ying Diao arbeitete mit ihrem Team nämlich parallel auch an Verbindungsmöglichkeiten von Biologie und Elektronik. Und hier erwachte das gescheiterte Krebs-Medikament dann plötzlich zu einem neuen Leben.


Druckbare Biosensoren

"Als wir diese pharmazeutischen Moleküle untersuchten, fiel uns auf, dass ihre Molekülstrukturen den organischen Halbleitern sehr ähneln, an denen der Rest der Gruppe gearbeitet hat", berichtete Diao. Versuche zeigten, dass sie ebenfalls als Halbleiter eingesetzt werden konnten. Und da sich die organischen Moleküle auch sehr gut nutzen lassen, um Schaltkreise mit herkömmlichen Tintendruck-Verfahren zu drucken, können sie zur Produktion von Elektronik gut genutzt werden.

Hinzu kommt bei dem ehemaligen Krebs-Hoffnungsträger, dass er zusätzlich die Eigenschaft mitbringt, sich einfach mit anderen, komplexen organischen Molekülen zu verbinden. "Diese Moleküle können mit einer hohen Spezifität mit anderen biologischen Materialien interagieren, wodurch sie zu guten Kandidaten für Biosensoren werden. So können sie an Gewebe andocken, Informationen lesen, verarbeiten und letztlich ausgeben."

"Sie sind leicht druckbar, benötigen aber neue Lösemittel, weil sie etwas anders aufgebaut sind als andere organische Halbleiter", führte Diao aus. Die Infrastruktur für die Fertigung neuer Systeme auf ihrer Grundlage sei aber längst vorhanden.

Siehe auch: Elektronik aus dem Drucker rückt einen Schritt näher Modell, Atome, Molekül Modell, Atome, Molekül Flickr: net_efekt
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:30 Uhr Aceele 11-in-1 USB TYP C Hub,kompatibel für Oculus Rift S,Huawei P30,Mate 30 and More,Thunderbolt 3 typ C Konverter mit 4 USB-A Anschlüssen, RJ45 Gigabit Ethernet,Micro SD/TF,Ladeanschluss für die StromlieferungAceele 11-in-1 USB TYP C Hub,kompatibel für Oculus Rift S,Huawei P30,Mate 30 and More,Thunderbolt 3 typ C Konverter mit 4 USB-A Anschlüssen, RJ45 Gigabit Ethernet,Micro SD/TF,Ladeanschluss für die Stromlieferung
Original Amazon-Preis
60,99
Im Preisvergleich ab
60,99
Blitzangebot-Preis
48,79
Ersparnis zu Amazon 20% oder 12,20

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden