Größtes Mess-Instrument der Menschheit: China gibt FAST für alle frei

China, Radioteleskop, FAST Bildquelle: Xinhua
Das größte einspiegelige Radio-Teleskop der Welt ist das FAST, das vor einigen Jahren von China gebaut wurde. Und in Kürze soll dieses nach einer relativ kurzen exklusiven Phase der gesamten Forschungs-Community der Welt zur Verfügung gestellt werden. Das Kürzel FAST steht für "Fivehundred-Meter Aperture Spherical Radio Telescope" - der Spiegel misst im Durchmesser also satte 500 Meter. Und es ist eine der großen Meisterleistungen von Bau-Ingenieuren und vielen anderen Experten, einen Spiegel dieser Größe in eine Berglandschaft im Süden Chinas zu bauen und dabei eine Genauigkeit der Wölbung hinzubekommen, um exakte Daten aus weit entfernten Regionen des Universums zu empfangen.

Die wesentlichen Bauarbeiten waren im Jahr 2016 abgeschlossen. Von da an startete die Testphase und in den ersten Jahren hatten nur Forschungsprojekte Zugang, die von chinesischen Wissenschaftlern geführt wurden. Und allein im Zeitraum der Erprobung hat das System über hundert bisher unbekannte Pulsare entdeckt, also extrem schnell rotierende Neutronensterne, deren Radiowellen-Ausstöße wie kosmische Leuchttürme wirken.


Nur noch Formalien zu erledigen

Aktuell laufen noch einige abschließende Untersuchungen zu Technik und Performance. Wenn diese abgeschlossen sind, sollen erstmals auch Wissenschaftler aus dem Ausland Beobachtungszeiten buchen können. "Für die weitergehende Umstellung sehen wir keine Hürden mehr", zeigte sich Di Li, Chef-Wissenschaftler am FAST, zuversichtlich.

Der Spiegel ist in diesem Fall doppelt so groß wie beim berühmten Arecibo-Observatorium in Arecibo. Und die Astronomen-Szene verspricht sich von dem neuen Instrument bahnbrechende Daten. Unter anderem will man hier Pulsare mit deutlich größerer Genauigkeit untersuchen und auch zusätzliche Messungen zu den Beobachtungen der Gravitationswellen-Detektoren durchführen. Andere Forscher hoffen darauf, Wasserstoff-Vorkommen in weit entfernten Galaxien genau vermessen zu können oder Daten zu erhalten, die neue Aufschlüsse über die Zusammensetzung von Exoplaneten bringen.

Siehe auch: Radioteleskop XL: Größte Forschungseinrichtung der Welt beschlossen China, Radioteleskop, FAST China, Radioteleskop, FAST Xinhua
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden