US-Embargo könnte Huawei 60 Millionen Smartphones kosten

Usa, Huawei, Logo, trump, Flagge, Honor 20 Pro
Der chinesische Hersteller Huawei hat weiterhin mit den Folgen des US-Embargos zu kämpfen, die nun auch beziffert werden können. Einem Bericht zufolge rechnet der Konzern mit einem Einbruch der in­ter­na­tio­na­len Smartphone-Verkäufe um bis zu 60 Prozent. Die Kollegen von Bloomberg berichten unter Berufung auf Huawei nahestehende Quellen, dass man sich beim weltweit zweitgrößten Smartphone-Hersteller auf einen massiven Rück­gang der Verkaufszahlen vorbereitet. Bezogen auf die internationalen Verkäufe außerhalb des Heimatmarktes China sollen Manager intern bereits einem möglichen Verlust von 40 bis 60 Prozent entgegenblicken. Huawei konnte im letzten Jahr über 200 Millionen Smartphones verkaufen, alle ausgestattet mit dem beliebten Google Android Betriebssystem.

Die Hälfte davon geht auf internationale Verkäufe zurück, womit das Handelsverbot in die­sem Jahr eine Lücke von 40 bis 60 Millionen Smartphones hervorrufen könnte. Um diese zu füllen, will man in China durch diverse Mar­ke­ting-Kampagnen und die Erweiterung der Dis­tri­bu­tions­kanäle die Verkaufszahlen ankurbeln, um den heimischen Marktanteil auf bis zu 50 Prozent auszubauen. Im ersten Quartal 2019 lag dieser bei 34 Prozent.


Wird das Honor 20 in Europa kurzfristig abgesägt?

Der Bericht spricht zudem davon, dass der Europa-Start des Honor 20 durch den Han­dels­streit gefährdet werden könnte. Das Smartphone der Huawei-Tochter wird vor­aus­sicht­lich im Laufe des Juni eingeführt, wobei der Absatz streng beobachtet werden soll. Bei schlechten Verkaufs­zahlen soll Huawei bereits planen, die Auslieferung nach Europa zurückzufahren oder gar gänzlich einzustellen. Ebenso ungewiss ist die Zukunft des Flaggschiffs Honor 20 Pro, das zur Vorstellung Ende Mai scheinbar keine Android-Freigabe erhalten haben soll.

Auswirkungen auf den deutschen Markt

Auch in Deutschland sind die Sanktionen der US-Regierung unter Donald Trump gegen Huawei zu spüren. Der Anteil an den wöch­ent­lich­en Absatzzahlen soll von einstigen 26 Pro­zent auf 12 Prozent gesunken sein und auch große Online-Händler und Netzbetreiber melden scheinbar einen deutlichen Rückgang bei der Nachfrage nach Huawei-Smartphones. Derweil räumt der chinesische Hersteller mit den Ge­rüch­ten rund um die Auswirkungen auf bereits verkaufte Smartphones auf.

Die eigens da­für geschaltete Website "Huawei antwortet" gibt Auskunft über sich aktuell verbreitende Mythen in Bezug auf die eigenen Smartphones und das Google Android Betriebssystem.

Weitere Artikel zur Huawei-Krise:

Usa, Huawei, Logo, trump, Flagge, Honor 20 Pro Usa, Huawei, Logo, trump, Flagge, Honor 20 Pro
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Tipp einsenden