HoloLens 2: Neue Patente verraten Eyetracking und größeres Sichtfeld

Microsoft hatte vor kurzem ein kurzes Teaser-Video für den Mobile World Congress 2019 veröffentlicht, der in Kürze startet. Darin geht es um die HoloLens 2, auch wenn der Konzern in dem Teaser noch sehr wenig zu der überarbeiteten Datenbrille verrät. Was man aber erwarten kann, zeigen jetzt neue Patente aus Redmond. Gleich zwei interessante neue Patente für die HoloLens sind jetzt im Vorfeld der erwarteten Vorstellung der zweiten Generation der Brille aufgetaucht. Das berichtet das Online-Magazin Windows Latest und verweist dabei auf die beiden Patenanmeldungen beim US-Patentamt, die am 14. Februar veröffentlicht wurden. Microsoft HoloLens 2Die neue HoloLens soll ein vergrößertes Sichtfeld erhalten Im Grunde ist schon klar, dass das Unternehmen an Verbesserungen für seine HoloLens arbeitet. Die beiden Patente zeigen jetzt, in welche Richtung sich Microsoft bewegt. Es geht dabei zum einen um das Problem des eingeschränkten Sichtfeldes in der HoloLens. Schon im vergangenen Jahr gab es Hinweise darauf, dass die neue HoloLens 2 ein gut doppelt so großes Sichtfeld haben werde wie die erste Version.

Alternative zum Bragg-Gitter

In der Patentanmeldung (PDF) erklärt Microsoft, wie man künftig die Abbildung im Sichtfeld verbessern, sprich erweitern könnte. Dazu will man die holographischen Aufnahmen räumlich überlagern, um die Größe der Anzeigevorrichtung komplexer zu bekommen.

Günstiges System

Das zweite HoloLens-Patent (PDF) bezieht sich auf das Eye-Tracking-Verfahren. Dabei hat Microsoft scheinbar einen Weg gefunden, für die HoloLens 2 ein günstiges Blickverfolgungssystem aufzubauen.

Laut der Patentschrift könnte die Installation einer Blickverfolgungseinrichtung teuer werden. Man hat aber eine günstige Alternative mit bestehender Hardware und Infrarotlicht entwickelt. Im Patent heißt es:

"Die Erfinder haben erkannt, dass herkömmliche Blickverfolgungssysteme den Geräten, für die sie entwickelt wurden, zusätzliche Komplikationen in Bezug auf Masse, Gewicht und Design verursachen können. Streulicht von der Lichtquelle des Eyetracking-Systems kann problematisch sein. Die Installation von Eye-Tracking in Anzeigegeräten wie Head Mounted Displays (HMD) kann die Kosten des Geräts beeinflussen, insbesondere wenn es sich um ein optisches Relais handelt, das viele Komponenten erfordert. Ein akzeptables ergonomisches Design, das auch das Seherlebnis des Benutzers optimiert, ist ein wichtiges Ziel. Als Reaktion auf diese Probleme wurden die hierin beschriebenen Systeme und Methoden entwickelt, um ein schlankes und effizientes Design für den Einsatz in Anwendungen mit Eyetracking zu bieten."

HoloLens-Vorstellung im Livestream

Microsoft hat im Übrigen angekündigt, die Vorstellung beim diesjährigen Mobile World Congress per Livestream zu übertragen. Beginn der Übertragung ist am kommenden Sonntag, 24. Februar, um 18 Uhr deutscher Zeit.


Siehe auch:
Windows Holographic, Windows 10 Holographic, Microsoft HoloLense, Holographic, HoloLense Windows Holographic, Windows 10 Holographic, Microsoft HoloLense, Holographic, HoloLense Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsoft HoloLens im Preisvergleich

Beiträge aus dem Forum

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:55 Uhr Mini PC, AMD Ryzen 7 3750H Prozessor Vierkern aufrüstbarer 16 GB DDR4, 512 GB SSD Mini Desktop Computer mit Windows 10 pro, HDMI, DP und USB C- Anschluss, Dual Band WiFi, BT 5.1, USB 3.1 * 4Mini PC, AMD Ryzen 7 3750H Prozessor Vierkern aufrüstbarer 16 GB DDR4, 512 GB SSD Mini Desktop Computer mit Windows 10 pro, HDMI, DP und USB C- Anschluss, Dual Band WiFi, BT 5.1, USB 3.1 * 4
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,99
Blitzangebot-Preis
586,49
Ersparnis zu Amazon 16% oder 113,50

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!