Stiftung Warentest warnt vor Fake-Testern, die in ihrem Namen werben

Test, Stiftung Warentest, Heft, Symbolbild, test.de Bildquelle: Stiftung Warentest
Die Stiftung Warentest warnt jetzt einmal nicht vor einem Produkt, sondern vor angeblichen Produkttestern. Dabei sollen sich derzeit betrügerische Portale breitmachen, die mit dem Namen der Stiftung Warentest werben und Test­ergeb­nisse fälschen, um über Provisionen ordentlich Geld zu verdienen. Mit Mummert­stiftung.de und eburg.de nennen die Warentester zwei Beispiele für die immer häufiger auftretenden dreisten "Trittbrettfahrer". Laut Stiftung Warentest haben es sich Betrüger zur Aufgabe gemacht, mit dem guten Namen der Stiftung Warentest zu werben und so ihren Vergleichsportalen eine gewisse Seriosität zu verleihen. Dabei ist an den Webseiten gar nichts seriös: Sie finden angebliche Tests, die es so nie gab, oder erklären bei Test.de durchgefallenen Produkte zu angeblichen Testsiegern, um sie zu verkaufen. Infografik: Das machen die Deutschen im NetzDas machen die Deutschen im Netz

Gefälschte Test­ergeb­nisse und Tests, die es nie gab

Ein besonders krasses Beispiel: Die Stiftung Warentest hat eine angebliche Empfehlung in ihrem Namen für einen Kinderwagen gefunden, dem Test.de wegen des Chemie-Cock­tails in den Griffen ein "Mangelhaft" gegeben hatte. Auf der Fake-Test-Seite heißt es nun aber, der Wagen entspreche "rundum den Empfehlungen der Stiftung Warentest".

Fantasie-Tests

Der andere Trick mit den erfundenen Tests ist ebenso weit verbreitet. Dann heißt es zum Beispiel: "Auf dieser Seite findest du die Testsieger der Stiftung Warentest aus der Kategorie Zigarren­schneider." Die Stiftung Warentest hat diese Produkte aber nie untersucht, alles entspringt nur der Fantasie der Betrüger.

Auf den ersten Blick ist die Schummelei dabei vielleicht gar nicht so ersichtlich. Viele Fake-Test-Vergleiche sehen auf den ersten Blick wie ein Vergleich aus, den man so im Internet finden kann. Häufig fehlt aber ein Impressum, oder es wird ein Impressum eines unbeteiligten Dritten genutzt. Da die Stiftung Warentest viele ihrer Ergebnisse auch nur hinter einer Paywall anbietet, werden viele Leser auf die Fake-Portale gelockt und können die Ergebnisse nicht kontrollieren.

Betrüger melden

Wer solche Portale mit erfundenen Tests oder "frisierten" Test­ergeb­nisnse entdeckt hat, kann sie per E-Mail an fake-test@stiftung-warentest.de melden, um andere Verbraucher vor unseriösen Angeboten zu warnen. Die Stiftung Warentest versucht entsprechende Betrüger aufzuspüren und solche Portale abschalten zu lassen.

Mehr von der Stiftung Warentest:
Test, Stiftung Warentest, Heft, Symbolbild, test.de Test, Stiftung Warentest, Heft, Symbolbild, test.de Stiftung Warentest
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:45 Uhr USB C Hub 7 in 1 USB Typ C Hub Adapter, ISENPENK USB C Adapter mit 4K HDMI Port, USB C Charging Port, Micro SD/TF Kartenleser, 2 Ports USB 3.0 and Gigabit Ethernet Port for USB C GeräteUSB C Hub 7 in 1 USB Typ C Hub Adapter, ISENPENK USB C Adapter mit 4K HDMI Port, USB C Charging Port, Micro SD/TF Kartenleser, 2 Ports USB 3.0 and Gigabit Ethernet Port for USB C Geräte
Original Amazon-Preis
32,99
Im Preisvergleich ab
32,99
Blitzangebot-Preis
28,04
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,95
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden