Amazon-Mitarbeiter haben interne Kundendaten an Dritte verkauft

Amazon, Lieferung, Paket Bildquelle: José Miguel/CC0
Der Versandhändler Amazon ist in der westlichen Welt eine Großmacht. Das betrifft in Sachen Verkauf nicht nur den Konzern selbst, auch Drittanbieter sind auf dem Marktplatz zahlreich vertreten. Dort ist der Kampf um einen Platz an der Sonne besonders groß. Das sollen einige Amazon-Mitarbeiter ausgenutzt haben, ihnen wird vorgeworfen, Daten an Dritte verkauft zu haben.
Infografik: Wenn Sie 1997 in Amazon investiert hätten... Wenn Sie 1997 in Amazon investiert hätten...
Amazon hat einen Bericht des Wall Street Journal (WSJ) bestätigt, wonach eigene Mitarbeiter wichtige und eigentlich geheime Daten nach außen gegeben haben sollen. Dabei geht es um Vorwürfe rund um Daten-Leaks und Bestechung. Die Amazon-Mitarbeiter sollen auch an der Schnittstelle des Marktplatzes zum Versandhändler gesessen haben.

Die Beschuldigten haben laut WSJ vertrauliche Informationen an unabhängige Händler weitergegeben haben, diese sollen vor allem in China sitzen, einige aber auch in den USA. Die Zahl der Verkäufer dort ist in den vergangenen Jahren förmlich explodiert. Die Amazon-Mitarbeiter sollen vor allem in Shenzhen sitzen, laut dem Bericht ist wohl einer der Gründe, warum es dazu gekommen ist die Tatsache, dass das US-Unternehmen seine Mitarbeiter in China eher schlecht bezahlt und diese somit anfälliger für solche illegalen Angebote sind.

Diverse Tricks

Die Angestellten des Konzerns sollen Zahlungen zwischen 80 und 2000 Dollar erhalten haben, um interne Verkaufsmetriken und E-Mail-Adressen von Nutzer-Reviewern herauszugeben. Diese und andere Daten werden von den Beteiligten auch verwendet, um negative Rezensionen zu löschen und gesperrte Amazon-Konten wiederherzustellen.

Für Amazon ist das ein Problem, gegen das der Konzern schon lange kämpft, da immer wieder versucht wird, das System der Verkaufsplattform auszutricksen. Das ist aber wohl ein Kampf gegen Windmühlen, da die Beteiligten immer kreativer werden. Den aktuellen Bericht hat Amazon auch bestätigt, man teilte mit, dass mit "null Toleranz" dagegen vorgegangen wird.

Amazon Prime Das sind die Vorteile des Premium-Angebots Amazon Prime 30 Tage lang kostenlos testen und buchen Die täglichen Blitzangebote in der bewährten WinFuture-Übersicht Amazon, Lieferung, Paket Amazon, Lieferung, Paket José Miguel/CC0
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren61
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:30 Uhr 2018Mini Beamer2018Mini Beamer
Original Amazon-Preis
227,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
176,99
Ersparnis zu Amazon 22% oder 51

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden