Shipping with Amazon: Amazon will in den USA Lieferservice werden

Amazon, Paket, Beschädigung Bildquelle: Pluspedia
Nach den missbilligenden Tweets von US-Präsident Donald Trump über die Billigpreise für Amazon-Pakete hat Amazon-Chef Jeff Bezos nun anscheinend eine einfache Antwort gefunden: Mit "Shipping with Amazon" wird der Milliardär einfach den Transport für sein Unternehmen in den USA selbst in die Hand nehmen.
Infografik: Amazon vs. Alibaba - E-Commerce-Riesen im VergleichAmazon vs. Alibaba - E-Commerce-Riesen im Vergleich
Amazon will sich Medienberichten zufolge einen eigenen Lieferservice aufbauen - jetzt geht es auch um die "letzte Meile" bis zum Kunden. Nach Informationen, die dem Wall Street Journal exklusiv vorliegen, will Amazon die komplette Auslieferung zum Kunden organisieren. Amazon plant den Berichten zufolge, einen eigenen Zustelldienst einzuführen, der in den USA mit UPS und FedEx konkurrieren soll und dem Konzern letztendlich die Kontrolle über die letzte Meile der Zustellung geben wird.

Der "Shipping with Amazon" genannte Auslieferungsdienst soll zunächst in Los Angeles starten, heißt es - und zwar schon in den kommenden Wochen.

Noch Gerüchte, aber mit fundierten Hinweisen

Die Informationen dazu hat das Wall Street Journal laut eigenen Angaben von Personen erhalten, die in das Vorhaben eingebunden sind. Interessant ist dabei, dass Amazon seine eigene Lieferflotte demnach auch für andere Händler öffnen will. Und genau das ist es, was den Bericht nun aufhorchen lässt. Natürlich sind das alles noch Gerüchte, aber die Konkurrenz wie UPS oder FedEX dürfte nun aufgeschreckt sein. Die Zustellbranche wäre ja schließlich nicht der erste Bereich, in dem Amazon die Sache selbst in die Hand nehmen will.

Was Amazon anders macht als andere Online-Händler


Dass man bei dem Online-Riesen aber schon seit Jahren in die Infrastruktur für die Lieferung investiert und sogar einen eigenen Fracht­flug­hafen baut ist kein Geheimnis, auch wenn Amazon jetzt den Bericht des Wall Street Journals nicht kommentieren wollte.

Interessant ist aber auch der Zeitpunkt, zu dem das Gerücht aufkommt. Denn erst vor wenigen Wochen hatte US-Präsident Donald Trump sich via Twitter über Amazon ausgelassen, weil seiner Meinung nach die staatliche Post­zu­stell­ung von Amazon viel zu gering für die Paket­aus­lief­erung bezahlt wird.

Wenn sich die Pläne, wie sie das Wall Street Journal berichtet, als korrekt herausstellen, wird die US-Post dann wohl bald keine Pakete mehr zum Schleuderpreis ausliefern müssen.


Siehe auch:
Die täglichen Amazon-Blitzangebote in der bewährten WinFuture-Übersicht Amazon Prime Vorteile: So nutzt man alle Möglichkeiten Amazon, Paket, Beschädigung Amazon, Paket, Beschädigung Pluspedia
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden