Teenie verbrät 83.000 Euro für In-App-Käufe, Mutter will Geld zurück

Smartphones, Apps, China, In-App-Kauf, In-App, Inke Bildquelle: Youtube
Die Mutter einer 16-jährigen Chinesin will das von ihrer Tochter für In-App-Käufe ausgegebene Geld zurück und zieht dafür gegen einen App-Entwickler vor Gericht. Die Tochter hatte den Ausweis und die Kontodaten der Mutter gestohlen, um in der App Inke virtuelle Geschenke an männ­li­che Streaming-Hosts im Umfang von 83.000 Euro zu machen. Die 16-jährige Chinesin Xiao Ya hatte nach einem Umzug nach Kanada wohl aus Einsamkeit sehr viel Zeit mit der Streaming-App Inke verbracht. Dort erzählen vorwiegend gut gestylte männliche Hosts Dinge aus ihrem Alltag. Um die Video-Streamer zu unterstützen, können die Zuschauer diesen virtuelle Geldgeschenke machen, welche über In-App-Käufe abgewickelt werden. Über einen Zeitraum von mehreren Monaten hatte die junge Chinesin dafür um­ge­rech­net 83.000 Euro ausgegeben.


Ihre Mutter, eine hochrangige Angestellte bei einem chinesischen Unternehmen, hat den Ent­wickler der Inke-App Beijing MeeLive Net­work Technology nun vor Gericht verklagt. Die­ser soll ihr die abgebuchten Beträge wieder zu­rück­erstatten. Die Chancen dafür stehen aber schlecht, da ihre Klage in China eingereicht wur­de, aber ein Großteil der Transaktionen aus dem Ausland abgewickelt wurden.

In-App-Käufe in der Kritik

Der Fall aus China ist nur einer von vielen, bei denen Jugendliche oft horrende Ausgaben ver­ur­sachen, für die dann die Eltern geradestehen müssen. So ist etwa der Fall eines 15-jährigen Jungen aus Belgien bekannt, der mit der Kreditkarte seines Vaters In-App-Käufe im Spiel Game of War: Fire Age im Umfang von insgesamt 37.000 Dollar tätigte.

Die gerade für Kinder und Jugendliche in ihren Konsequenzen oft nicht leicht nach­voll­zieh­ba­ren In-App-Käufe stehen deshalb schon länger in der Kritik. Die US-Handelskommission FTC begann deshalb etwa schon vor einigen Jahren Druck auf Apple, Amazon und andere Kon­zer­ne auszuüben und eine automatische Schutzfunktion gegen ungewollte In-App-Käufe einzufordern. In der EU gibt es bislang kaum Regelungen für In-App-Käufe, wie sie bei­spiels­wei­se der NRW-Justizminister Peter Biesenbach von der CDU einfordert. Smartphones, Apps, China, In-App-Kauf, In-App, Inke Smartphones, Apps, China, In-App-Kauf, In-App, Inke Youtube
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren65
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:20 Uhr Clamp Meter Meterk Berührungslose Stromzange für Multimeter 6000 Counts Auto Range Wechselspannung Strom Widerstand Kapazitanz Frequenz Diode Hz Testen LCD HintergrundbeleuchtungClamp Meter Meterk Berührungslose Stromzange für Multimeter 6000 Counts Auto Range Wechselspannung Strom Widerstand Kapazitanz Frequenz Diode Hz Testen LCD Hintergrundbeleuchtung
Original Amazon-Preis
21,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
16,98
Ersparnis zu Amazon 23% oder 5,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden