Google: 'Wir schnüffeln wegen Leaks nicht in E-Mails'

Microsoft, Werbung, Outlook, Gmail, GMail-Man, Outlook vs. GMail Bildquelle: Microsoft
Vergangene Woche wurde bekannt, dass Microsoft auf die Hotmail-Adresse eines Leakers und Ex-Mitarbeiters zugegriffen hat. Wenig später beschuldigte ein Blogger Google ganz ähnlicher Praktiken. Das dementierte Google entschieden.
Microsoft hat im Zuge der Untersuchung von Leaks der Vorabversionen der Betriebssysteme Windows 7 und Windows 8 einen höchst umstrittenen Weg genommen und auf das Mail-Konto eines verdächtigen Bloggers zugegriffen. Rechtlich dürfte dieses Vorgehen zwar einwandfrei sein, dennoch hat es dem Redmonder Unternehmen viel Kritik eingebracht.

Wenig später hat der TechCrunch-Gründer Michael Arrington auf seinem privaten Blog Uncrunched behauptet, dass er "fast sicher" sei, dass Google vor ein paar Jahren ganz ähnlich bei einem Leak vorgegangen ist.

Bei einer "wichtigen Story" über Google soll das kalifornische Unternehmen auf Arringtons Gmail zugegriffen haben. Er habe das aber nicht öffentlich gemacht, weil er damals potenzielle Informanten nicht abschrecken wollte. Für Google sind das besonders schwere Anschuldigungen, weil man Nutzer-Mails zwar für Werbezwecke scannt, aber stets beteuert, dass das keinen Verstoß gegen die Privatsphäre der Nutzer darstellt.

"Noch nie gemacht"

Google hat nun gegenüber Re/code auf die Vorwürfe Arringtons reagiert. Kent Walker, der Chefjurist von Google, dementiert das in einem Statement entschieden: "Mike macht hier schwere Vorwürfe. Zwar würden unsere Nutzungsbedingungen rechtlich einen derartigen Zugriff womöglich erlauben, aber bisher haben wir das noch nie getan und ich kann mir auch keine Umstände vorstellen, die so etwas nötig machten."

Microsoft verteidigt das Vorgehen und verweist auf die Tatsache, dass man bei einem Gericht keine "Selbstdurchsuchung" beantragen kann. Dennoch hat man angekündigt, dass man künftig in solchen Fällen ein separates Juristen-Team sowie einen externen Anwalt, der dann entscheidet, hinzuziehen werde.

Siehe auch: Leaker-Mail-Konto - Microsoft verteidigt den Zugriff Microsoft, Werbung, Outlook, Gmail, GMail-Man, Outlook vs. GMail Microsoft, Werbung, Outlook, Gmail, GMail-Man, Outlook vs. GMail Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden