Test: Der beste Malware-Schutz für Windows 7

Bei einem aktuellen Test von Virenscannern für Microsofts Betriebssystem Windows 7 schnitt der Anbieter Bitdefender am besten ab. Aber auch einige andere Tools brachten es auf sehr gute Ergebnisse.

Immerhin fünf Programme aus dem Bereich ließen bei einer Überprüfung durch das Unternehmen AV-Test keine Schädlinge durch. Neben "Bitdefender: Internet Security 2013" waren dies: "Kaspersky: Internet Security 2013", "F-Secure: Internet Security 2013", "G Data: InternetSecurity 2014" und "Comodo: Internet Security Premium 6.1".

Allerdings unterschieden diese sich vom Testsieger dadurch, dass sie in den Punkten Systembelastung und Benutzbarkeit nicht so gut abschnitten. Bitdefender erzielte unter Einbeziehung dieser Kriterien immerhin 17,5 von 18 möglichen Punkten. Kaspersky kam hier mit 16,5 Punkten auf Rang 2: Bei ebenfalls sehr guter Benutzbarkeit war hier die Systembelastung aber etwas höher.


Die Produkte von F-Secure und G Data kamen mit 15,5 Punkten auf die Plätze Drei und Vier. Mit gleicher Punktzahl belegte "Qihoo: 360 Internet Security 4.0" dann den fünften Platz. Das Produkt war bei der Erkennung von Schädlingen zwar geringfügig durchlässiger als der vollständig funktionierende Konkurrent von Comodo (15 Punkte) und benötigte etwas mehr System-Ressourcen, konnte dies aber durch eine deutlich höhere Nutzerfreundlichkeit wiedergutmachen.

Gleichauf mit dem Comodo-Produkt, das hinsichtlich der Benutzbarkeit von allen Anwendungen am schlechtesten abschnitt, waren in dem Test auch "Avast: Free AntiVirus 8.0" und "Symantec: Norton Internet Security 2013", die aber keine so guten Erkennungen lieferten.

AV-Test identifizierte auch einige Sicherheits-Tools, die kaum Schutz boten. So verspricht K7 Computing bei seinem Produkt zwar wortwörtlich "Total Security", konnte mit diesem Anspruch in der Praxis aber nicht mithalten: Das Ergebnis ist der letzte Platz unter den unabhängigen Anbietern. Aber auch Produkte wie "Check Point: ZoneAlarm Free Antivirus + Firewall 11.0" oder "AhnLab: V3 Internet Security 8.0" scheiterten bei vielen Malware-Erkennungsversuchen - da hilft es dem Nutzer auch nicht weiter, dass diese sehr gefällig zu bedienen sind. Quasi traditionell landeten die Microsoft Security Essentials am äußersten Ende, was an unterschiedlichen Auffassungen über bestimmte Malware-Familien liegt und schon zuletzt für Diskussionen sorgte.

Die Top 5 zum Download:
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Der beste Schutz vor Malware ist immer noch Nachdenken bevor man auf irgendwas klickt.
 
[re:1] DON666 am 29.07.13 13:44 Uhr
(+22
@crizlok: Nicht bei Drive-by-Infektionen, die du dir einfach nebenbei beim Surfen einfängst. Da kriegst du überhaupt nichts von mit.
 
@crizlok: Schöne Floskel. Leider Blödsinn. Ich hab mir mal Malware auf der Webseiteeiner Apotheke eingefangen. Zeig mir mal, wie man das durch nachdenken verhindern will.
 
@crizlok: Tja, wenns denn noch so einfach wäre. Oftmals genügt schon das öffnen einer Website und du bist infiziert und das nicht im Darknet, denn auch "ganz brave" Websites werden kompromittiert und dann mit irgendwelcher Malware verseucht. Und bevor der Anbieter es merkt, habe es sich schon etliche eingefangen. War vielleicht früher mal so - ist es aber nicht mehr...
 
@Skidrow: Trotz Antivirensoftware?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Kaspersky-Produkte auf Amazon

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles