Malware: Microsoft reagiert auf 'AV-Test'-Ergebnisse

Die gestern veröffentlichte und von "AV-Test" durchgeführte Sicherheitsüberprüfung aktueller Antiviren-Programmen hat für Microsoft kein gutes Ergebnis gebracht, da Security Essentials durchgefallen ist. Microsoft erläutert nun das schlechte Abschneiden.

Microsoft kann mit dem (erneut) schlechten Abschneiden von Security Essentials natürlich nicht zufrieden sein. In einem 'Blog-Beitrag auf TechNet' erklärt das Redmonder Unternehmen nun, warum man bei "AV-Test" so schlecht platziert ist.

Vereinfacht gesagt meint Microsoft, dass Malware nicht gleich Malware ist: So hätten eigene Untersuchungen der Testergebnisse gezeigt, dass gerade einmal 0.0033 Prozent der Nutzer von Security Essentials von Malware betroffen waren, die beim Test nicht erkannt worden ist. Außerdem schreibt man, dass 94 Prozent der Malware-Samples, die nicht entdeckt worden sind, die Nutzer gar nicht betreffen.

Siehe auch: AV-Test - MS Security Essentials fällt erneut durch

Indirekt unterstellt man "AV-Test" dadurch, dass die Methodik der Untersuchungen nicht zeitgemäß sei: "Die Anti-Malware-Welt ist voller Herausforderungen", schreibt Joe Blackbird, Program Manager im Microsoft Malware Protection Center. Das gelte sowohl für die Hersteller von Software, aber auch für jene, die die Effektivität solcher Programme testen.

Bei Microsoft, erläutert Blackbird, habe man sich entscheiden, Schadsoftware zu priorisieren, Faktoren sind hierbei unter anderem Verbreitung und Folgen für den Nutzer. Anders gesagt: Was kaum jemanden betrifft und auch keinen großen Schaden anrichtet, dem könne man (vorerst) eine geringere Priorität zuteilen. Laut Blackbird arbeite man aber bei Microsoft auch daran, die 0,0033 Prozent zu eliminieren.


Andreas Marx, Chef von AV-Test, erklärte gegenüber 'Cnet', dass derartige Untersuchungen tatsächlich schwierig seien und man "unterschiedliche Ergebnisse" erhalte, "abhängig davon, was man zählt." Allerdings kämen alle zwei Sekunden drei neue Malware-Samples auf, man könne sich nicht alle einzeln ansehen und konzentriere sich deshalb auf "einzigartige Familien". Daraus wählt man dann einzelne Vertreter, deren Auswirkungen tatsächlich begrenzt sein können, wie Marx zugibt. Das bedeute aber nicht, dass die Folgen der gesamten Malware-Familie ebenfalls gering seien und vernachlässigt werden können.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Mehr oder weniger ist man aber mit Windows 8 fast dazu gezwungen die Essentials zu nutzen, da Avira bis heute kein Windows 8 kompatibles Produkt auf dem Markt gebracht hat, Avast bring selbst in der aktuellen Version das System zum Absturz (Beta der 8 ist da wohl stabiler), AVG habe ich noch nicht getestet, das muss ich zugeben. Was wären also hier kostenlose Alternativen?
 
@Feuerpferd: Ubuntu ist seit der Einführung von Untity absolut unbedienbar. Zum Glück gibt's noch die gnome 3 Oberfläche. Aber das hat hier absolut nichts zu suchen.
 
@Mister-X: Ich hab AVG wieder runter geschmissen. Erstens schaltete sich weder das AV noch die Firewall IMMER ein sondern nach weiß ich nicht welchem Bedarf selbst aus und somit war der gesamte PC ohne Schutz. Zweitens funktionierten nach der Installation dinge wie die Lautstärketaste auf der Tastatur oder streamen über die eingebaute Funktion des Explorer auf den Fernseher etc. nicht mehr... Ich bleib auch bei den von MS angebotenen Programmen, 100%igen Schutz gibts ja ohnehin nicht
 
@Photozone: danke für die kurze info. werd ich also warten, bis avast mal ihre fehler behoben hat.
 
@Feuerpferd: Klar - dann hast zwar keine Viren mehr aber gleichzeitig auch keine vernünftigen Programme mehr. Hast das Treibergefrickel wie in alten Windowstagen und verlierts jegliche Produktivität. Linux ist nun mal nicht tauglich für den Massenmarkt. Punkt.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B TriZone Aufsteckbürsten, 4er-PackBraun Oral-B TriZone Aufsteckbürsten, 4er-Pack
Original Amazon-Preis
13,99
Blitzangebot-Preis
11,19
Ersparnis 20% oder 2,80
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles