Malware: Microsoft reagiert auf 'AV-Test'-Ergebnisse

Malware, Antivirus, Microsoft Security Essentials, Malware Warnung, Sicherheitswarnung Bildquelle: Microsoft
Die gestern veröffentlichte und von "AV-Test" durchgeführte Sicherheitsüberprüfung aktueller Antiviren-Programmen hat für Microsoft kein gutes Ergebnis gebracht, da Security Essentials durchgefallen ist. Microsoft erläutert nun das schlechte Abschneiden. Microsoft kann mit dem (erneut) schlechten Abschneiden von Security Essentials natürlich nicht zufrieden sein. In einem 'Blog-Beitrag auf TechNet' erklärt das Redmonder Unternehmen nun, warum man bei "AV-Test" so schlecht platziert ist.

Vereinfacht gesagt meint Microsoft, dass Malware nicht gleich Malware ist: So hätten eigene Untersuchungen der Testergebnisse gezeigt, dass gerade einmal 0.0033 Prozent der Nutzer von Security Essentials von Malware betroffen waren, die beim Test nicht erkannt worden ist. Außerdem schreibt man, dass 94 Prozent der Malware-Samples, die nicht entdeckt worden sind, die Nutzer gar nicht betreffen.

Siehe auch: AV-Test - MS Security Essentials fällt erneut durch

Indirekt unterstellt man "AV-Test" dadurch, dass die Methodik der Untersuchungen nicht zeitgemäß sei: "Die Anti-Malware-Welt ist voller Herausforderungen", schreibt Joe Blackbird, Program Manager im Microsoft Malware Protection Center. Das gelte sowohl für die Hersteller von Software, aber auch für jene, die die Effektivität solcher Programme testen.

Bei Microsoft, erläutert Blackbird, habe man sich entscheiden, Schadsoftware zu priorisieren, Faktoren sind hierbei unter anderem Verbreitung und Folgen für den Nutzer. Anders gesagt: Was kaum jemanden betrifft und auch keinen großen Schaden anrichtet, dem könne man (vorerst) eine geringere Priorität zuteilen. Laut Blackbird arbeite man aber bei Microsoft auch daran, die 0,0033 Prozent zu eliminieren.

Andreas Marx, Chef von AV-Test, erklärte gegenüber 'Cnet', dass derartige Untersuchungen tatsächlich schwierig seien und man "unterschiedliche Ergebnisse" erhalte, "abhängig davon, was man zählt." Allerdings kämen alle zwei Sekunden drei neue Malware-Samples auf, man könne sich nicht alle einzeln ansehen und konzentriere sich deshalb auf "einzigartige Familien". Daraus wählt man dann einzelne Vertreter, deren Auswirkungen tatsächlich begrenzt sein können, wie Marx zugibt. Das bedeute aber nicht, dass die Folgen der gesamten Malware-Familie ebenfalls gering seien und vernachlässigt werden können. Malware, Antivirus, Microsoft Security Essentials, Malware Warnung, Sicherheitswarnung Malware, Antivirus, Microsoft Security Essentials, Malware Warnung, Sicherheitswarnung Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren100
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59HP LaserJet Pro M125nw Laser-Multifunktionsdrucker M125nw (WLAN, Ethernet, USB 2.0)HP LaserJet Pro M125nw Laser-Multifunktionsdrucker M125nw (WLAN, Ethernet, USB 2.0)
Original Amazon-Preis
149
Blitzangebot-Preis
124,90
Ersparnis 16% oder 24,10
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden