Test: Der beste Malware-Schutz für Windows 7

Bei einem aktuellen Test von Virenscannern für Microsofts Betriebssystem Windows 7 schnitt der Anbieter Bitdefender am besten ab. Aber auch einige andere Tools brachten es auf sehr gute Ergebnisse. mehr... Sicherheit, Malware, Virus Bildquelle: White Web Services Test, Antivirus, AV-Test Test, Antivirus, AV-Test av-test.org

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der beste Schutz vor Malware ist immer noch Nachdenken bevor man auf irgendwas klickt.
 
@crizlok: Nicht bei Drive-by-Infektionen, die du dir einfach nebenbei beim Surfen einfängst. Da kriegst du überhaupt nichts von mit.
 
@DON666 @Skidrow: ganz einfach - Java und Flash Updaten sowie alles auf den aktuellsten Stand halten - da sind Drive-Bys so gut wie unmöglich.
 
@kemo159: Java hat genau das Gegenteil gezeigt.
 
@kemo159: Auch Updates sind in der Regel keine Garantie. Erstens ist Software heutzutage so komplex das keiner mehr die Gesamtheit überblicken kann, sprich nur weil eine Lücke gefixt wird bedeutet das nicht das dadurch im Gesamtpaket nicht 2 neue entstehen. Programme bestehen nicht mehr aus nur ein paar Zeilen, es sind inzwischen zig tausend Zeilen Code die von mehreren Teams bearbeitet werden. Da kann man noch so gründlich sein, irgendwo entstehen immer Codeteile die in einem anderen Teil Lücken öffnen. Das einzig wirklich sichere System währe ein System ohne Anschluss an die Aussenwelt, ohne Betriebssystem, ohne Programme die ausgeführt werden können, ohne Bios/UEFI... Sprich keinen Computer haben.
 
@Tomarr: updates bieten aber einen grundlegenden schutz da schadsoftware sich eben nicht oft von Zero days bedient sondern von bekannten meist schon gefixten lücken. Natürlich ist reines update kein endgültiger schutz, Computersysteme zu schützen wird man nie durch eine einzelne maßnahm/komponente erreichen und manche dinge muss man auch zwischen Komfort (prinzipiell darf jedes Programm laufen, plugins dürfen immer ausgeführt werden) und schutz (whitelisting von Programmen anhand von Fingerprints, noscript im web, plugins erst nach expliziter Erlaubnis o.ä.) abwägen
 
@0711: Nein, natürlich könnte Schadsoftware nicht eine Zeroday Lücke nutzen, es sei denn die Software istso intelligent und lernt selber Lücken zu finden, das ist schon klar. Nur es ist ja auch so das viele Lücken durch die Komplexität der Software meist recht lange unentdeckt bleiben bis hjalt doch mal jemand drüber stolpert. Und da ist es fast egal ob die Lücke gleich da war oder nach nem Update entstanden ist. Sie muss entdeckt werden um geschlossen zu werden. Genau so wie die Virenscanner erst beigebracht bekommen müssen wie die neue Schadsoftware aufzuspüren ist.
 
@Tomarr: ist richtig, da bleibt halt dann am ende die frage wie hoch stell ich mein komfortbedürfnis über das sicherheitsbedürfnis...denn das ausnutzen von Zero days lässt sich ja mit diversen mitteln bekämpfen/eindämmen die aber oft auch schlicht komforteinbusen bedeuten
 
@DON666: Dann gibts da noch die Backdoors der Antivirensysteme, kriegst auch überhaupt nichts mit. Gabs doch erst vor ein paar Monaten eine Lücke im Windows Defender selbst. Die ganzen ioctl-Exploits der letzten Jahre waren auch immer wieder nett. Damit wurde im Grunde jegliche Sicherheit von Windows umgangen und man gibt dem Angreifer eine schöne Möglichkeit seinen Virus als Treiber zu installieren. Oder was ist mit den ganzen Zero Day-Lücken, die von keinem AV erkannt werden (können). Und mit den ganzen gecrypteten Sachen, die auch erst frühestens nach 2-3 Tagen erkannt werden, wenn die AV-Hersteller die Signaturen bekommen? Dann noch die ganzen Fehlalarme, die durch irgendwelche Packer ausgelöst werden: http://sarvamblog.blogspot.co.at/2013/05/nearly-70-of-packed-windows-system.html
System aktuell halten, ein Browser mit Noscript und ein bisschen Hirn ist im Grunde 1000x sicherer als irgendein AV es jemals sein kann. Ihr seid doch diejenigen, die über PRISM rumheulen, aber dann natürlich trotzdem brav russischen und amerikanischen Unternehmen vertrauen, deren Programme sich so tief wie möglich im System einnisten.
 
@crizlok: Schöne Floskel. Leider Blödsinn. Ich hab mir mal Malware auf der Webseiteeiner Apotheke eingefangen. Zeig mir mal, wie man das durch nachdenken verhindern will.
 
@Skidrow: Trotz Antivirensoftware?
 
@lutschboy: ja zu der Zeit hatte ich noch avast. Opera hatte mich allerdings gewarnt. Aber ich war doch zu leichtsinnig. Wollte nur die Öffnungszeiten weißen.
 
@Skidrow: Naja aber da sieht man's ja.. Avast hat also nichts gebracht, der Browser hat den Job übernommen.. . So sollte es ja auch sein. Und anscheinend hast du auch die Auswirkungen der Infektion bemerkt und hattest somit die theoretische Möglichkeit ein Backup aufzuspielen. Wozu also AV-Software? (Also Frage nicht speziell an dich, sondern allgemein). Aber ich weiß dass sich bei dem Thema die Geister scheiden ^^
 
@crizlok Jein, ganz ohne AV-Software ist es schwierig, aber hast schon recht dass man nachdenken sollte, das hilfe enorm! @Skidrow: Opera hatte dich gewarnt und du machst trotzdem weiter? -> VERDIENT! @DON666 ich habe jetzt seit ~15 jahren PC's mit Windoof als Betriebssystem (alsi kein 99% sicheres linux -> bullshit) und hatte bis jetzt 1x ne infektion die ich von nem kumpel auf ner LAN gefangen habe (also währe mein system zu 99,7% sicher??)... Klar ohne AV-Software würd ich nicht arbeiten, aber wer meint dass "nachdenken" nicht hilft, hat es nicht anders verdient!
 
@Skidrow: hier mal ein tip der auch wirklich hilft: NOSCRIPT. deenn damit hast du die volle kontrolle darüber was im hintergrund einer seite überhaupt passiert. Winfuture.de ist da ein sehr gutes Lern Beispiel. denn das meiste kommt von aussen. also JS überwachen hilft zu 99,99%. und ich weis wovon ich rede, denn ich bin täglich auf bösen seiten unterwegs, ganz ohne AV-Scanner. also leider kein blödsinn.
 
@Skidrow: Apotheke um die Ecke?
 
@Skidrow: verhindern ist nicht unbedingt gleich schutz...mit nachdenken lässt sich zumindest die Auswirkung sehr stark einschränken und damit das schutzniveau enorm erhöhen.
 
@Skidrow: "Ich hab mir mal Malware auf der Webseiteeiner Apotheke eingefangen. " .... Java oder Flash war mit Sicherheit nicht aktuell, oder? "Opera hatte mich allerdings gewarnt. Aber ich war doch zu leichtsinnig" ( ) Ohne Worte....
 
@crizlok: Tja, wenns denn noch so einfach wäre. Oftmals genügt schon das öffnen einer Website und du bist infiziert und das nicht im Darknet, denn auch "ganz brave" Websites werden kompromittiert und dann mit irgendwelcher Malware verseucht. Und bevor der Anbieter es merkt, habe es sich schon etliche eingefangen. War vielleicht früher mal so - ist es aber nicht mehr...
 
@DioGenes: Es ist heute schlimmer denn je! Früher waren Technik afine Menschen im Netz unterwegs. Man hat gemerkt wenn man infiziert wurde und hat es entweder im Nächte langem Kampf behoben, oder Hat kurzer Hand das System neu aufgesetzt! Heute rennen die Leute stattdessen heulend in den PC Laden, wenn nichts mehr funktioniert. Ich habe z.Bsp. immer die FW auf nem Monitor und habe alle Verbindungen im Überblick, was mir nicht passt wird gekillt oder getracked! Und warum genügt das simple öffnen einer Website? ich sage nur Google Analytics, dass simple Einbinden von irgendwelchen applets und haste nicht gesehn. Da fällt es nicht auf, wenn jemand seinen Code einschleust. Zumal jeder fähige (und nicht nur jQuery-Schubser) Webentwickler weiss, wie mächtig Javascript ist und sein kann! Personal Security Software ist praktisch, weil sie einfach das manuelle Scannen abnimmt. Ich finds z.Bsp. klasse, dass endlich Comodo in so einer Liste auftaucht! bisher ist Comodo völlig aussen vor gefallen! Und das, obwohl Comodo mit die höchste Erkennungsrate hat und auch selbst im Freeware Programm komplette Internetsecurity, ne Sandbox und aussagekräftige Meldungen hat. Das es nicht hübsch ist und die Meldungen den 0815-User überfordern ist für mich kein klares Kriterium für einen AV-Software-Test! ... Und zum Thema Darknet, wo ichs ständig lese hier in letzter Zeit ... IHR BRAUCHT EUCH KEINE SORGEN MACHEN!!!! so genannte "Darknets" sind nur VPNs zwischen bösen Menschen die Sachen anonym austauschen wollen! Ist genauso, als ob ihr euch über Hamachi zusammentunnelt! Ihr erstellt euch ein verschlüsseltes "LAN" im WAN ... Ich glaube in nem Darknet ist man sicherer unterwegs, weil sich die Leute kennen und keinen andern reinlassen. Man könnte also auch jedes Firmennetzwerk als Darknet bezeichnen. ... meine Fresse -.-
 
@crizlok: jep - das größte Problem sitzt normalerweise vorm Computer. - Aber das eigentliche Problem ist Unwissenheit. Die meisten Leute habe absolut keine Ahnung, was sie da auf Ihrem Computer machen (Stichwort Browser-Toolbars)
 
@crizlok: ahhh, ein unwissender :) google mal nach "Conficker"
 
@Morc: Na, der Conficker ist inzwischen 5 Jahre alt, die Lücken sind längst gefixt. Überhaupt sind DriveBy-Lücken selten geworden. Wenn es sie noch gibt, sind derzeit fast immer Drittanbieter im Boot (in letzte Zeit hauptsächlich Java, davor auch gern der Flashplayer und/oder der Adobe Reader)
 
@Morc: Würdst du mal selbst nach Conficker googlen, würd dir auffallen, dass der auch auf Systemen mit AV-"Schutz" sein Unwesen trieb, weil diese ihn nicht erkennen konnten - erst als er bereits sehr weit verbreitet war und nachdem Microsoft das System gepatcht hat wurde er eingedämmt.
 
@crizlok: diese zeiten sind schon sehr lange vorbei. wer so denkt, dem sein rechner ist vermutlich bereits einer von millionen BOTS ;)
 
@achtfenster: Und das ist das Lieblingsargument sämtlicher Antivirenhersteller. Von Angst lebt sich's immer noch am besten, ob was dahintersteckt, ist zweitrangig...
 
Am besten Ubuntu benutzen. Da können mehr als 99% aller Viren gar nicht erst aktiv werden.
 
@ctl: Was nützt es wenn dann 99% meiner Programme die ich benutzen will auch nicht laufen?
 
Ich benutz mittlerweile keine Antivirentools mehr. Ich hatte in meinem Leben zu 100% nur Fehlalarme und das einzige mal dass ich mir echt was gefangen hab, hat der Virus einfach das AV-Programm ausgeknipst. Ich lass jetzt alles in Sandboxie laufen und erfreue mich eines viel schnelleren Systems dass keine Dateien ungefragt auf fremde Server lädt und Werbung einblendet oder rumnaggt oder was kostet ohne irgendwas zu leisten. Ich denk auch wer von Viren wirklich bedroht ist, also zb wer Cracks oder Keygens lädt etc, der ignoriert dann eh die Warnungen, und alle anderen sind nicht so stark bedroht als das zb ein gelegentlicher Check mit nem Scanner nicht reichen würd - schon garnicht wenn man einfach Backups macht.
 
@lutschboy: siehe o2 re:3
 
@DioGenes: Und? Wie oft passiert das? Einmal in 10 Leben? Dafür reicht ein Backup, da brauch ich mir nicht Spyware installieren die vorgibt mich zu schützen. Und die meiste Antivirensoftware ist Spyware.
 
@lutschboy: trifft teilweise sicherlich zu. aber ohne schutz im Internet zu Surfen ist trotzdem fahrlässig
 
@Spector Gunship: Ich red ja nur von "Antivirenprogrammen". Unter Schutz fallen ja auch Antiviren-Scans, Sandboxen und Firewalls zum Beispiel, wie erwähnt.
 
@lutschboy: Du verstehst es einfach nicht. Nicht jeder Schädling zerfetzt dein System und macht sich bemerkbar. Es gibt auch Schädlinge die dir einfach nur auf die Finger gucken, spam über deinen Rechner verteilen, oder still im Hintergrund bleiben bis Hacker-XY ein DDoS-Angriff plant, wo du dann unbewusst noch einen netten Beitrag zu leistest. Und das sind nur drei Beispiele von wievielen?! Aber hey, jedem das seine. ;)
 
@Si13nt: Du verstehst es einfach nicht, oder was begreifst du nicht an gelegentlichen Viren-Scans und Sandboxen? Wie soll ein DDoS-Angriff gestartet werden wenn kein Netzwerk oder keine Berechtigung dafür da ist? Oder weil die Sandbox resetted wird? Weil die Firewall ausgehenden Verkehr blockiert? Ist es so schwer zu lesen bzw sich mal schlauzumachen? In meiner Firefox-Sandbox hat nur die Firefox.exe als einzige ausführbare Datei Netzwerkzugriff - und selbst die exe hat keinerlei Festplatten- oder Registry- oder Treiberzugriff etc außerhalb der Sandbox. Was soll da jetzt fahrlässig, unsicher oder sonstwas sein? Aber mir ist schon klar dass man sich irgendwie halt wild um sich schlägt wenn man sonst keine Argumente hat und sich der Illusion hingeben will dass Snakeoil ein Sicherheitsgewinn wär, während man vorne und hinten davon ausspioniert wird. Grade mit Antivirensoftware wird man zum Opfer von Angriffen weil man sich in Werbeversprechen sicher wiegt und dafür das systemeigene Sicherheitssystem mit Software von Drittherstellern schrottet. Insofern, ja: Jedem das seine.
 
@lutschboy: Lass, es die Branche boomt, der User glaubt den Dreck, und der Test und vor allem das Ergebnis spottet jeder Beschreibung. Bitdefender und gewonnen aufgrund geringer Systembelastung, ich hätte fast den Kaffeepott umgestossen. Ich empfehle den DPC latency scanner, und alles was da durchfällt gehört auf keinen Rechner, egal was man verspricht zu was es gut sein soll, denn es schadet dann eher, es sei denn die Hauptaufgabe des Rechners war's sicher zu sein, weil man sonst gar nix damit machen wollte.
 
@lutschboy: Ich stimme dir voll und ganz zu. Ich selber betrachte Virenscanner auch schon sehr lange kritisch und frage mich, was eigentlich der Sinn dieser Dinger sein soll? Fehlalarme melden und den (unbedarften) User (noch mehr) verunsichern? Privat nutze ich eh schon seit Jahren kein Windows mehr bzw. nur in der VM, für z.B. mein TomTom oder für Programme, die ich im Studium gebraucht habe (z.B. LabView). Aber in diesen VMs habe ich auch kein Antivirenprogramm installiert. Ok, ich surfe in den VMs auch nicht, sondern nutze nur den notwendigen Netzwerkzugriff für meine Windows-Programme. Aber generell würde ich es heute nicht anders machen als du, wenn ich auch privat noch Windows nutzen würde. Aber dank Steam und der zunehmenden Auswahl an Spielen ist (für meine Bedürfnisse) auch kein Spiele-Windows mehr notwendig und ich kann alles unter meinem ArchLinux machen.
 
@lutschboy: möchte garnicht wissen, wie viel Spam dein Computer pro Stunde so verteilt... :P
 
@Spector Gunship: Weil du sonst so überrascht wärst wenn es keiner ist? Ich hab ne HW-FW, die Win-Firewall aktiv und wie gesagt jedes Programm in ner Sandbox mit geregeltem Netzverkehr. Außerdem spricht nichts dagegen gelegentlich das System zu scannen, gibt ja genug Antivirensoftware die nichts anderes tut, also sich nicht ins System eingräbt sondern nur auf Abruf scannt. Reicht völlig wenn man nen Verdacht hat.
 
@lutschboy: mit einer hw firewall hast du schon mal 2/3 besseren schutz. trotzdem sollte man als Windows-User einen AV im hintergrund laufen haben. Es können sich Viren im Bildern Mails oder - natürlich - auch auf Webseiten verstecken. Bei letzteren ist meist ein infizierter Werbe-Dienst/-Partner der die Viren verteilt. - Ich selbst verwende auch NUR einen reinen Antivirus, auch zum schutz vor Spam-Mails - dank HW Firewall spar ich mir die unsinnige Software-Firewall (da reicht das bisschen Firewall von Windows auch noch aus) und den ganzen anderen Mist, den man heute so mit bekommt (Leistungs-Optimierer, Backup, werbeblocker, und jedelichen andern unnützen kram in zB Kaspersky Pure oder Norton 360,...) braucht echt keiner
 
@Spector Gunship: Wie gesagt: Wie hoch ist die Chance dass ich mir was einfang?! Ich hatte die letzten 10 Jahre meines Lebens Antivirenschutz und nur einen einzigen Virus - der wie oben geschrieben das AV-Tool einfach ausgeknipst hat. Warum brauch ich da Echtzeitschutz der sich in die Kernel-Treiber eingräbt und somit den windowseigenen Schutz korrumpiert? Ein fieser Virus beschädigt Dateien und System, den bemerk ich also, dann mach ich mein Backup drauf und Friede herrscht. Ein harmloser Virus stört nicht und wird bei nem gelegentlichen Scan entdeckt oder treibt sein Unwesen in der Sandbox. Also: Wozu AV-Software? Es macht für mich bei meinem Setup mit FW und Sandbox keinerlei Sinn. Als letztes hatte ich Avast Antivirus drauf und war geschockt was der alles gemacht hat, scannt mein System und lädt Dateien hoch und schickt Listen meines Systems auf fremde Server um sie dann zu bewerten, lauter Cloud-Dienste angeschmissen, und sich auch noch in meinen Browser zwischengeschaltet und eingegebene Adressen überprüft also auch ausspioniert. Kann ein Trojaner überhaupt schlimmer sein? Also wie gesagt. Mein Browser (edit: und natürlich auch Mail-, Chatclient etc) läuft in der Sandbox. Selbst wenn ich mir also bei einer Chance von 1:100000 (sag ich jetzt halt mal) ein Bild mit Virus bei WinFuture einfangen sollte - wayne?! Und wenn er ausbricht, dann ist es ein echt fieser Virus gegen den auch keine AV-Software schützt und wo ich dann eh das System neu draufhau und Backups einspiel. Insofern seh ich nun keine guten Argumente von dir ^^ (Oh gott sorry für vielen Text)
 
@lutschboy: Stimme dir uneingeschränkt zu. Wenn man sich so ansieht was diverse AV-Software mit dem System anstellt bekommt man das fürchten. Da sind mir viele Trojaner noch lieber :)
 
@zwutz: betonung auf diverse. das norton kasperski und co fürn a**** sind, ist bekanntlich nix neues... - sicherheit ist eh gut, aber ich will nicht für einen av zahlen, das er mich dann zuspammt, als hätt ich nen free-avira installiert... - von der rechenleistung mal abgesehen
 
@Spector Gunship: Also wenn dann würd ich MSE installieren.. (bzw ist ja eh auf Win8 vorinstalliert). Das hat nur ein Programm das Daten ins Netz schickt und das ist leicht deaktiviert. Außerdem weiß Microsoft am besten wie sie ein AV-Programm gestalten können ohne den Systemschutz zu beeinträchtigen.
 
@Spector Gunship: Ich meine damit alle, die u.a. einen Schutz vor Kernelmalware anbieten und nicht gerade der Windows-Defender sind. Die anderen machen das System durch bewusst offene Lücken in ihren Kerneltreibern erst recht unsicher
 
@lutschboy: Mein Wald- und Wiesenrechner fürs Surfen läuft auch nur noch im "Kiosk-Modus° und die täglichen Veränderungen im Dateisystem, die ich behalten will, habe ich über "Junction Points" ausgelagert. In Verbindung mit portablen Programmen hat man dann auch keine Registryeinträge mehr, die beim zurücksetzen verloren gehen könnten, weil sich ja auch die Konfigurationsdatein dieser Programme genauso über !"Symnolische Links" auslagern lassen. Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass das Betriebssystem nicht zugemüllt werden kann und immer frisch und spritzig wie am ersten Tag ist.
 
@lutschboy: jein, kommt auf die Erfahrung der User an, nem Dummy dies zu Raten ist sicherlich falsch! Aber im grunde muss jeder selbst wissen wie er es macht. Aber leute die null plan haben zu sagen "das brachst du nicht" würde ich nicht machen.
 
Die c't hat auch in der aktuellen Ausgabe gerade die neue Bitdefender Suite getestet und ganz deutlich als Urteil "Finger weg!" geschrieben. Egal wie die Leistung der Scanengine ist, der Rest drumherum scheint ziemlich katastrophal zu sein, wenn es so einen konkreten Hinweis gibt, das Produkt nicht zu benutzen. Es reicht also wie üblich nicht, einfach nur Scanleistungen zu vergleichen.
 
@der_ingo: Bekannte von mir benutzen Bitdefender und sind damit komplett zufrieden...weiß also nicht wie c't zu so einem Urteil kommt.
 
@der_ingo: ... weswegen ich auf diese "Vergleichstests" absolut nichts mehr geb. Sind eh alle gekauft. Und bei AV-Software ist es sogar noch schlimmer - da interessieren "Bedienbarkeit" und "Komfort" mehr als der Schutz selber. AV-Scanner ja, klar; aber AV-Vergleichstests? Nein danke.
 
@der_ingo: Ja da kann ich zustimmen, hatte einige Zeit Bitdefender IS 2013 auf meinem Notebook und es war irgendwie von der Bedienbarkeit nicht so gut wie Norton IS 2013. Hat sich einfach sehr seltsam bedient.
 
@L_M_A_O: Ich hab zur Zeit auf meinem Notebook testhalber die freie Version von Bitdefender laufen.
Bis jetzt bin ich zufrieden. Sagt nix, stört nicht, sehr minimalistisches GUI und macht den Rechner auch nicht so langsam, wie es teilweise bei der Konkurrenz zu beobachten ist. Bis jetzt bin ich ganz zufrieden.
 
@der_ingo: Hatte ich auch. Konnte mich nicht beklagen. Waren aber oft seltsame Bugs drin: Manchmal wurden aber seltsamerweiße Multiplayer-Verbindungen geblockt - wurde erst nach 1-2 Wochen gefixt. Musste deswegen umsteigen.
 
@der_ingo: ich kann das fazit von c't absolut nachvollziehen. hatte selbst kurzzeitig die vollversion von bitdefender (nur AV, ohne firewall) installiert und das hat einige erwünschte programme als "generic-trojan" erkannt. hinzu kam das blockieren von sauberen webseiten (u.a. homepage von spybot), da hab ich es dann deinstalliert.
 
Format C, install Linux
 
@Banko93: Probier einfach mal aus. Bin ja mal gespannt, ob Du nach nem 'format c' eine Linuxinstallation hinbekommst... ich glaubs eher nicht. *rolleyes*
 
@Banko93: Wie oft soll dein Kommentar noch gelöscht werden ^^
 
Nod32 was anderes kommt nicht mehr auf den Rechner.
 
ESET Smart Security soll den Rechner stärker belasten als Symantec? Ja ne is klar...
Ich nutze ESET seit ca. 2 Jahren und fahre bestens damit, besonders die Firewall ist informativ mit den Meldung und sicher zu konfigurieren.
Auf Arbeit wird bei uns Symantec eingesetzt, ein Krampf, schrecklich langsam und Fehlermeldungen ohne Ende.
Ich würde gerne umsteigen, aber wir bekommen die Lizenz quasi umsonst, da spielt die Verwaltung nicht mit ...
 
@ryul: Weiß auch nicht, wer Dir das Minus verpasst hat. Wir haben im Unternehmen auch ESET - allerdings die Business Variante, die sich zentral administrieren lässt. Davor hatten wir F-Secure und davor noch irgendwas anderes (kann mich nicht mehr erinnern). ESET war bis jetzt eigentlich der beste von den dreien. Privat hatte ich mich mal dazu herabgelassen (ist schon Jahre her) einen Virenscanner von Symantec zu installieren. Danach war ich schneller, wenn ich die Bits und Bytes von Hand nach A nach B getragen hab. Und auch die Fehlalarme waren sehr häufig. Mag ja sein, dass sich das mittlerweile geändert hat, aber seit damals kommt mir das nicht mehr auf den Rechner. EDIT: Ach herrlich, jetzt hab ich auch ein Minus. Schöner fände ich ja eine Begründung dafür - aber egal :-D
 
@egal8888: Muss wohl die NSA sein, die nutzen bestimmt Symantec ;)
 
ist Bitdefender eigentlich ein US-Unternehmen?
 
@pengo: Headquarters: Bucharest, Romania
 
@wertzuiop123: Ich bin mir jetzt gerade nicht so sicher, ob das nun die bessere Nachricht sein soll
 
@Paranoimia: :-D
 
@Paranoimia: ESET kommt z.B. aus Rumänien, Kaspersky aus Russland. Komischerweise sind das immer die Programme, die am besten abschneiden. Symantec und Konsorten sind meist abgeschlagen und wer diesen Mist mal installiert hat, weiss auch warum.
 
@ryul: symantec ist seit einiger zeit alles andere als abgeschlagen
 
@0711: Bitdefender ist auch seit einiger Zeit "Testsieger", komischerweise kann keiner so wirklich den Tests zustimmen.
 
@ryul: was war denn deine letzte Norton Version die du hattest um dem nicht zustimmen zu können?
 
Was schützt am besten vor Maleware? Format C und Ubuntu installieren :P *duck und weg*
 
@kkk!: hab ich getan. und nun? nun geht mein winmodem im notebook nicht mehr, außerdem der raumklang meines 5,1 soundsystems nichtmehr. achja ich kann nun auch den tintenstand meines druckers nicht mehr überprüfen. oh und der hdmiausgang zeigt nun garnicht mehr fullhd an und irgendwie ist die tonausgabe auch nicht so klar wie vorher. was nun meister?
 
@achtfenster: Von Windows DVD booten, Linux Partition TÖTEN und Windows 7 / 8 installieren ;)
 
@achtfenster: du versuchst ja nur zu trollen, aber diese Stories von angeblich nicht funktionierenden Druckers kommen nur von Fanboys, jeder der mal wirklich ein Ubuntu installiert hat, wird dir genau das Gegenteil berichten. Also bei mir ist es jedenfalls so, dass mein Drucker sofort unter Ubuntu erkannt wurde, während man unter Windows Treiber herunterladen muss. Aber egal, ich habe o9 nur scherzhaft gemeint, scheinbar hast du kein Humor. Was solls bleib doch bei deinem Windows und sieh zu das du es halt abdichtest, als ob mich deine Trollstories interessieren würden.
 
@kkk!: bei mir wird unter Kubuntu auch kein Tintenstrahldrucker angezeigt. Desertieren kann ich nicht die druckqualität einstellen. Von "wird erkannt" zu " kann man wirklich nutzen" ist ein großer Schritt. Und ich habe einen Treiber von EPSON direkt installiert.
 
@kkk!: öh nein? das sind fakten. etliche funktionen gehen nur unter windows. und jeder weiß wieso das so ist. das ist ein altes thema.
 
@achtfenster: Die Windows 8 Treiber können mal gar nichts, nicht mal Duplex. Das ist Fakt, der Rest ist Bullshit. Was soll man auch von Stories von Leuten halten, die angeblich über Jahre probieren mal ein Distri zum laufen zu bekommen, aber immer an Dingen scheitern, die der größte Dau hinbekommt, sich aber für die IT-Götter halten. Oft sitzt das Problem einfach vorm Rechner.
 
@kkk!: Schon faszinierend, das immer noch dieser "FORMAT C"-Spruch kommt. Keine Sau nutzt den Befehl noch - wofür auch. Vollständig müsste es ja auch heißen FDISK, FORMAT C: und Windows 98 installieren. :P Ach übrigens... Von mir kein Minus. Kann mir ja auch egal sein, womit Du Deinen Rechner versaust :P
 
@egal8888: stimmt, war früher einfach der beste Problemlöser, Format und Neuinstallation. Heute legt man natürlich die DVD direkt rein und das jeweilige System räumt dann halt auf, bzw. Ubuntu kann ja da sogar mehr und man kann auswählen, ob man drüber installieren will, neu installieren will, parallel zu bestehenden System installieren will, oder komplett eine eigene Anpassung vornehmen möchte.
 
@kkk!: Ja, vom Bootmanager her ist Linux komfortabler. Aber wer will schon zwei Windows 7-Systeme parallel auf einem Rechner haben. Eins ist komfortabel genug. :P
 
@egal8888: vllt. will man ja win8 und win7 parallel betreiben.
 
Ich selber benutze Bitdefender nun bereits seit 2 Jahren auf meinem Windows-Rechner. Das Programm selbst läuft einwandfrei. Aber nächstes Jahr muss ich mich wohl nach einem anderen Programm umsehen.

Denn die aggressive Werbung von Bitdefender halte ich nicht mehr aus. Alle zwei Wochen poppt ein Werbepopup auf in dem ich 3 Lizenzen mit einem Sonderrabatt kaufen kann. Und das obwohl meine aktuelle Lizenz noch für ein halbes Jahr läuft!!!

(So, und nur für diesen Post habe ich mich jetzt hier angemeldet)
 
@Der_Nachbarino: ist leider häufig und bei vielen Anbietern so. Die Kombination Windows und Virenscanner ist eine Garantie vom eignen Rechner genervt zu werden. Das machen sie in Windows 8 tatsächlich besser, indem sie mal dem Vorbild von Linux und Apple folgen und mal ein System anbieten, das nicht noch extra mit Virenscanner nachgerüstet werden muss. Leider soll der Virenscanner in Windows 8 nicht besonders gut zu sein.
 
@kkk!: wo soll denn dieser virenscanner in windows 8 sein? wie heisst der? hast du testberichte über diesen? wie lautet die aktuelle virensignatur? wie alt ist diese?
 
@achtfenster: Eventuell meint er den Windows Defender? http://www.av-test.org/tests/privatanwender/windows-8/janfeb-2013/
 
@wertzuiop123: ach lass er will eigentlich nur trollen. Ich habe wohl sein System beleidigt. Was solls, aber ja der Virenscanner, der bei Windows 8 dabei ist, ist scheinbar nicht so der Bringer.
 
@kkk!: Naja so schlecht is der Windows Defender gar nicht. Was er auf jeden Fall schonmal nicht macht, ist das System nennenswert auszubremsen und damit hat er den meisten AV-Programmen gegenüber schonmal einen Vorteil zu bieten. Da ich im privaten Umfeld um jede Menge Laptops kümmern .. ähm ...darf, habe ich indirekt auch eine Langzeitstudie der meisten konstenlosen AV-Programme laufen (korrekt erkannt, das war ein Euphemismus). Und tatsächliche Unterschiede in der Häufigkeit und/oder Art der Infektionen kann ich bei den kostenfreien AVs nicht bestätigen. Nur bei den wenigen Geräten mit kostenpflichtigen Versionen ("Premium", "Pro", whatever) konnte ich bis jetzt einen Unterschied feststellen. Der Mehrwert im Verhältnis zum Preis konnte mich bisher allerdings nicht überzeugen. Meine Meinung: Bevor man sich einfach irgendwas als AV-Prog drauf haut, was auf CD X aus Zeitschrift Y oder Werbebanner Z zu sehen ist, sollte man lieber den Windows Defender nutzen. Ist wie der Explorer von Windows, weder der Heilige Gral noch der Weisheit letzter Schluss, aber für 95% der Nutzer vollkommen ausreichend. Die 5% für, die es nicht ausreichend ist, sind entweder in der Lage sich selbst ein Sicherheitskonzept auszuarbeiten oder Bezahlen jemanden dafür.
 
@kkk!: Bei Win8 ist MSE integriert unter dem Namen Windows Defender. Und der ist schon ganz gut. Nur für Leute die jeden Cloud- und Spywarescheiß haben wollen und ultrabescheuerte Heuristik die jeden Müll als Fehlalarm erkennt ist der schlecht.
 
@Der_Nachbarino: Ich nutze ESET Smart Security und mich nervt kein Popup oder sonstiger Kram. Ich würde das als Zumutung finden, wenn ein Programm, für welches ich eine Lizenz erworben habe, mich mit Werbung zu spamt.
 
Nun, Echt - die Benutzbarkeit ist so wichtig?
Also in aller erster Linie sollte hier doch die Sicherheit stehen, dann die Systembelastung.
Letztlich stellt sich die Frage für mich ob ich da überhaupt eingreifen muss.
Denn eine Software, die mich frag ob sie einen ihr bekannten Schädling bekämpfen muss, geht dann wohl davon aus, das ich den Schädling kenne und ihn trotzdem gerne im Hause Habe.
Fragt Der Kammerjäger: "Ich habe Kakerlaken gefunden, soll ich die hier lassen?"
Sagt der Kunde: "Nur Karl und Inge, die anderen kannst du umbringen."
Aus meinen Windows-Zeiten weiß ich zumindest bei Norton, dass dieses Zeugs absolut überladen mit Zusätzlichem Ballast war und man als Nutzer kaum wußte, was wirklich notwendig war und was nicht.
Bitdefender fand ich damals nie wirklich schlecht. Ich glaube, die stehen nicht umsonst derzeit auf Platz Eins.
Doch führt die Liste ja eh fast jedes Jahr ein anderes Unternehmen an, denn man will ja niemandes Geschäft versauen.

1. Sicherheit
2. Sicherheit
3. Systemauslastung
4. Gar keine Oberfläche; sondern selbsttätig arbeitend.
 
@bergoett: Ich finds schon gut, wenn der Scanner fragt, was er bei einem Fund machen soll. Ich kann mich nämlich noch gut daran erinnern, das z.B. NOD32 mal fälschlicherweise die explorer.exe als infiziert erkannt hat. Hätte der die bei uns dann automatisch vom System entfernt, hätte ich wieder nur Lauferei gehabt. Bei einem anderen Scanner wurde mal eine System-dll falsch erkannt. Hier hättest Du dann das gleiche Problem. Daher: Fragen sollte ein Scanner immer, auch wenn es für normale User sicherlich schwer zu unterscheiden ist, ob der Scanner nun recht hat oder nicht.
 
@egal8888: Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als Norton AntiVir WindowsXP selbst als Virus erkannt hat und bei ungünstig gewählten Einstellungen sich den Ast ( == Betriebssystem) selbst unter dem Arsch weggesägt hat. Nach so einem Erlebnis ist glaubig auch jeder überzeugter Anhänger der "Nachfrager"^^
 
@bergoett: Bei praktisch 100% Fehlalarmen will man schon gefragt werden ob die Masterarbeit wirklich gelöscht werden soll
 
@bergoett: sciherheit ergibt sich auch durch Benutzbarkeit...kann ein user den schutz nicht einstellen oder die Meldungen verstehen bringt der beste schutz nichts denn am ende muss der user damit umgehen können und wenn er trotzdem alles zulässt hilfts auch nix
 
bin so happy, dass ich mir darüber im moment keine Gedanken machen muss.
 
@lesnex: und wir sind so glücklich, das jetzt zu wissen...
 
@cgd: ich meine nur, dass es nicht sein muss.
 
BitDefender ist ja nicht schlecht. Jedoch habe ich persönlich damit die meisten System-Beeinträchtigungen (nicht zwingen im leistungsschwund, vielmehr in entstehenden fehlfunktionen von Programmen). Da ist KIS besser geeignet finde ich. Das hat aber auch etwas mit meinem Empfinden zu dieser Sache zu tun.
 
@Stefan_der_held: Jup, kann ich bestätigen. Hatte letztes Jahr auch mal Bitdefender ausprobiert und ständig irgendwelche Probleme mit verschiedenen Programmen anschließend gehabt - besonders bei Spielen. Musste dann teilweise ganze Spiele-Ordner auf die Ausnahmeliste setzen, damit es funktioniert. Ist aber nicht wirklich Sinn der Sache, imho
 
Interessant finde ich, dass bei dem Test kostenpflichtige Varianten mit aufgebohrter Heuristik etc. gegen Freeware Variante getestet werden, von denen es auch größere, kostenpflichtige Varianten gibt, die gerade bei 0-Day besseren Schutz bieten... und diese Freeware Varianten erhalten dann gerade in diesem Bereich Punktabzug!

FAZIT: Dieser Test vergleicht mal wieder kleine Birnen mit großen Äpfeln!
 
@holly4fun: Wieso mich als Anwender interssiert genau das, was bietet den besten Schutz von Freeware bis Kostenpflichtig.
 
@holly4fun: Ich sehe hier eher den kritischen Punkt bei der Definition von "Freeware". Freeware=komplett und vollständig umsonst, wie z.B. MSE, oder "Freeware" im Sinne von, "wenn sie auf die kostenplichtige Version wechseln erhalten Sie... etwas besseres" oder "Kostenlos, wenn sie nach 30 Tagen nicht bezahlen erhalten Sie keine Updates mehr" oder ähnlicher Murks, bei letztere Art von Freeware würde ich bei 10 möglichen Punkten schonmal 20 abziehen.
 
MSE ist eigentlich nur noch schlecht bewertet. Dennoch installiere ich es, weil ich einfach bisher keinen Virenscanner gefunden habe, der "einfach mal die Fresse hält". MSE macht sich wirklich nur dann bemerkbar,wenn es wirklich was zu melden gibt und auch nur dann! Das ist für mich 33% Wertung wert. Weitere 33% ganz einfach für erhalt der Systemleistung. Und "nur" 1/3 machen die Scanleistung aus finde ich. Alles ist einfach gleich wichtig. Wenn ein Virenscanner gut scannt ist das schön, aber da ich eh nur sehr selten einen Virus habe (letzen zehn Jahre 1 mal) ist es mir der Scanner nicht wert täglich und permanent mein System spürbar zu verlangsamen und dazu noch durch Popups permanent sinnlos zu nerven. Mein Vater hatte grad einen nagelneuen Laptop. Saulangsam. Avast runter und er ist deutlich schneller. Was soll sowas?
 
@bowflow: Microsoft gibt halt nicht diese Studien in Auftrag bzw schmiert nicht. Diese ganzen AV-Hersteller sind doch total die dubiosen Gestalten. Sieht man schon daran wie sie immer als "Sicherheitsexperten" getarnt im Internet Panik vor Bedrohungen verbreiten. MSE bekommt außerdem meist Abzüge wegen der Heuristik - aber die Sache ist dass Heuristik fast nur Fehlalarme produziert, und effektiv nur dazu dient, Dateien zu entdecken die -potentiell- schädlich sind, um diese dann zu den AV-Herstellern zu übertragen, wo dieser weiter analyisiert wird, um dann den Schädling bei bei einem der seltenen Treffer zu signieren. MSE profitiert auch durch die Signaturen aber ohne den User als Melkvieh für Heuristik zu mißbrauchen, und diesem dieses Feature auch noch als letzten Schrei der Sicherheit zu verkaufen. Das gibt natürlich Abzüge in der B-Note, weil es gefundenes Fressen für die anderen AV-Hersteller ist. Immerhin ist MSE quasi kostenlos und eine sehr große Konkurrenz.
 
Lest mal im aktuellen c't, was da zu Bitdefender steht.
Ich verwende seit Jahren Windows Live OneCare, Microsoft Security Essentials und seit Windows 8 den Defender.
Keine Viren, keine Malware und ein stabiles System... Was will ich mehr... Hab mal ein paar Monate im Service eines PC-Händlers gearbeitet: Alle, und wirklich ausnahmslos alle Viren-Fälle waren vom User verschuldet. E-Mails, eigene Downloads von Malware, Layer-Ads, Umleitungen und unachtsam geöffnete Archive... Gegen die Ignoranz von Usern, die es gar nicht wissen wollen, ist das beste Anti-Viren-Programm chancenlos.
 
@egal8888: Der Test sagt ja, das alle bekannten Schädlinge erkannt würden. Da hoffe ich mal, das die Explorer.exe mittlerweile davon ausgeschlossen wird.
"...Immerhin fünf Programme aus dem Bereich ließen bei einer Überprüfung durch das Unternehmen AV-Test keine Schädlinge durch..."
Irgendwie findet mein Screenreader den Link zum direktem Antworten auf Kommentare nicht.
 
also die Aussage dass Norton Internet Security keine gute Erkennung hat, ist einfach gelogen!!! Schaut man sich den aktuellsten Test von AV-Test an, so hat NIS Protection against 0-day malware attacks, inclusive of web and e-mail threats (Real-World Testing) 97%, Detection of widespread and prevalent malware discovered in the last 4 weeks (the AV-TEST reference set) 100%, hat Durchschnittlich 1-2 Fehlalarme und der Rest ist sehr gut. Ich frage mich echt wie Winfuture behaupten kann, dass NIS keine so gute Erkennung hat.
 
wie kommts dass symantec nicht in der Bestenliste ist? sind denen die Gelder ausgegangen um sich den platz zu erkaufen.
naja bei kaspersky scheint man ja noch nicht ganz so pleite zu sein
 
@andreas31HD: Muss ja nicht alles immer über Bestechung laufen. Auch private Meinungsverschiedenheiten können ihre Auswirkungen haben. Also nicht immer voreilige Schlüsse ziehen ;)
 
Manchmal frage ich mich ob bei Microsoft echt nur noch Stümper arbeiten.... Die Produkte werden immer schlechter..... jetzt auch noch der Anti Virus "Schutz" mangelhaft... ich glaub ich installier auch mal Ubuntu... zocke eh nur noch selten
 
Systembelastungen von AVs mit ausreichend starken Prozessoren nach 2008 ist dochn Witz ? Ich hab ein 2,83Ghz Yorkfield Quad, 8GB und nee SSD und merke das NIS überhaupt nicht. Vom Windows-Logo zum fertig geladenen Desktop in 10 Sekunden , Firefox öffnen in 3 Sekunden. Den NIS nur deshalb im Test soweit abzuwerten obwohl er ebenfalls fast 100% Schutz bietet ist für mich im Jahr 2013 kaum nachvollziehbar. Die hätten mal funktionale Probleme von AV Software im Arbeitsbetrieb mittesten sollen , da schneidet Bitdefender und Kaspersky nämlich nichtmehr sogut ab.
 
Wenn man wirklichen Schutz will kann man auf sämtliche AV Programme für Windows verzichten und den gesamten Traffic über nen unabhängigen PC leiten, auf dem snort läuft. Da kommt zwar bestimmt immer noch was durch, aber nicht so viel.
Selbst aktuelle Patches von Java, Windows, Flash und Co. + aktueller Virenscanner sind doch heute kein Garant mehr für Sicherheit im Netz. In einschlägigen Foren kann man jeden Tag funktionierende 0-days kaufen. Ist doch nix Neues! Wieviele Botnetze gibt es, auf deren PC AV Software von bekannten Anbietern laufen.
Wenn Definitionsupdates erscheinen hat sich der Bot Client schon Tage vorher aktualisiert um weiter unerkannt zu bleiben.
 
Firefox und Zb. Linux Mint -und ich habe kein Problem ! Seit über 8 Jahren .... MfG. Markus
 
@mark10000: Oh, ich hatte mir gestern mal Mint installiert. Keine Probleme? Gleich aufgefallen ist mir: Der Tiefschlaf funktioniert nicht, der Ruhemodus auch nicht, Mintmenü kann man zwar installieren, funktioniert aber unter KDE nicht... Pah, keine Probleme! Nach rund 30 Minuten war ich fertig damit. Da haut ja bei Debian, wo man wirklich alles selbst einstellen muss, out of the box mehr hin.
 
@Michael41a: Es gibt eine Linux Mint Debian Edition, die ich selber nutze und habe keinerlei Probleme mit Tiefschlaf oder Ruhemodus. Und das gute ist, es ist ein Rolling-Release. Aber Linux ist generell nichts für den ahnungslosen Michel der sich beim ersten Problem direkt geschlagen gibt.
 
Der Gewinner soll BitDefender sein ???? LOL
Die Software kann noch nicht einmal kurz abgeschaltet werden, um Treiber für externe Hardware zu installieren ! Selbst wenn man alles von Hand aus macht, ist er noch lange nicht aus !
Und auf Nachfrage im offiziellen Forum wurde man auf Version 2014 vertröstet !
Setzen, 6 !
 
Hier gibt es eine Stellungnahme von Microsoft, warum Windows Defender und MSE bei den Tests immer so schlecht abschneiden.
http://blogs.technet.com/b/germany/archive/2013/06 /12/unsere-pl-228-ne-f-252-r-microsoft-anti-virus. aspx
Das ganze hat damit zu tun, damit Microsoft keinen Ärger mit der EU Kommission bekommt, da sich die Drittanbieter wieder beschweren würden, dass ihre Virenschutzlösungen schlechter abschneiden würden, als Microsofts Lösung. Microsoft hält deswegen die Erkennungsraten mit Absicht weit unten, damit die Drittanbieter noch konkurzenzfähig bleiben.
 
Ich benutze den Bitdefender 2013 AV ohne Firewall und bin mehr als zufrieden damit. Habe davor sämtlichen Schrott ausprobiert (Avast, Kaspersky, Panda Cloud AV, etc.) und seitdem ich 2 mal den GVU-Trojaner drauf hatte, hab ich mich für ein kostenpflichtiges AV Produkt entschieden und hab auch auf der AV-Testseite meine Entscheidung getroffen. Probleme hatte ich bisher nicht, man muss nur die richtigen Einstellungen finden und das System läuft perfekt und schnell und ich bin nicht nur auf winfuture oder spiegel online ;)
 
"Mit gleicher Punktzahl belegte "Qihoo: 360 Internet Security 4.0" dann den fünften Platz. Das Produkt war bei der Erkennung von Schädlingen zwar geringfügig durchlässiger als der vollständig funktionierende Konkurrent von Comodo (15 Punkte) und benötigte etwas mehr System-Ressourcen, konnte dies aber durch eine deutlich höhere Nutzerfreundlichkeit wiedergutmachen. " Na so ein Blödsinn .. der PC ist zwar sau lahm, aber leuchtet schön Blau -.- Zumal ich es schon lange benutze und viel Benutzerfreundlich halte als Norton & Co, die sich tief ins System graben, schön klingende aber nichts sagende Meldungen schmeissen, Ressourcen ohne Ende fressen und auch nochn schweine Geld kosten -.- EDIT: ... und weniger erkennen ... und genau darauf kommt es doch beim AV-Programm an, oder nicht? oder soll es nur schön aussehen? -.-
 
MSE ist mein Mittel der Wahl. Warum es auf dem letzten Platz landet, ist mir schleierhaft. Es bringt zwar auch Falschmeldungen (Keymaker), aber es hat sich auch schon gemeldet wenn's wirklich akut war. Dazu ist es schnell und verbraucht kaum Systemressourcen. Was man von Norton & Co. ja nicht gerade behaupten kann. Wenn ich am Rechner nichts anderes mehr machen kann als nach Viren zu scannen, weil die Systemleistung total in den Keller geht, kann ich mich auch gleich der SETI-Suche anschließen, oder den PC verschenken!
 
Bitdefender kommt mir auf keinen PC mehr. Wir haben zweimal die Internet Security gekauft und nach einigen Wochen traten immer mehr Fehlermeldungen an beiden Rechnern auf, die eindeutig auf das Programm zurückzuführen waren. Und dann ließ es sich nicht einmal mehr deinstallieren. Mittendrin stürzte die Routine ab und seitdem startete Bitdefender nur noch "halb". Ein weitere Deinstallationsversuch wurde verweigert und auch ein extra dafür geschriebenes Tool - wieso gibt es das wohl? - löschte weder die Reg-Einträge noch die Dateien.
Ich musste schlussendlich manuell sämtliche Einträge entfernen.

Solch dilletantisch entwickelte Software soll mein System schützen? Nein danke.
 
Bitedfender hat auch kein Script-Schutz und was auch immer wichtiger wird: kein Browser-Schutz! Das sind meiner Meinung nach Gründe, die klar gegen Bitdefender sprechen. Hier http://www.netzsieger.de/software/antivirus sieht man die Eigenschaften mal alle aufgelistet. Daher ist es Kaspersky bei mir geworden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles