Überwachungsskandal verunsichert viele Nutzer

Das Sicherheitsgefühl der deutschen Nutzer im Internet hat sich durch den aktuellen Überwachungsskandal grundsätzlich verschlechtert. Das ergab eine repräsentative Studie des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI).

Danach gaben 39 Prozent der Befragten an, sie fühlten sich bei ihren Internet-Aktivitäten unsicherer als zuvor. "Diese signifikante Verschlechterung dürfen wir nicht ignorieren. Es könnte eine allgemeine Vertrauenskrise im Umgang mit dem Internet drohen. Und eine solche Krise dürfte auch Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Konjunktur haben", warnte DIVSI-Direktor Matthias Kammer.

Immerhin 68 Prozent der Befragten war das PRISM-Programm des US-Geheimdienstes NSA bei der Umfrage bekannt. Nur 32 Prozent gaben an, davon noch nichts gehört zu haben. Im Hinblick auf das grundsätzlich verschlechterte Sicherheitsgefühl gilt auch, dass die Menschen sich umso stärker verunsichert fühlen, je mehr Details sie über die Affäre kennen. Bereits jetzt schon hat fast jeder Fünfte (18 Prozent) sein Verhalten bei der Nutzung des Internets geändert.


Vor allem im Umgang mit Online-Diensten wollen diese User sich vorsichtiger verhalten. Vier von zehn schränken sogar bereits ihren Umgang mit sozialen Netzwerken ein. Und sie wollen künftig versuchen, lieber auf deutsche oder europäische Internet-Plattformen zuzugreifen. Die Entwicklung geht zu Lasten von Angeboten, die in den USA zuhause sind. 38 Prozent der genannten Gruppe wollen diese künftig weniger besuchen.

"Die deutsche Bevölkerung gilt im internationalen Vergleich als besonders sensibel, wenn es um ihre persönlichen Daten geht. Die Ergebnisse unserer Befragung bestätigen dies nicht nur, sondern zeigen, dass die aktuellen Abhörskandale die Sensibilität sogar noch verstärken und mittelfristig Verhaltensänderungen in der Internetnutzung erwarten lassen", sagte Silke Borgstedt, die bei dem Unternehmen für Sozialstudien zuständig ist.

83 Prozent der Befragten gaben an, staatlichen Sicherheitsorganen nur dann Maßnahmen zur Internet-Überwachung erlauben zu wollen, wenn diese einer richterlichen Kontrolle unterliegen. Jeder zweite meint dabei, dass deutsche Sicherheitsorgane grundsätzlich durchaus Zugriff auf private Daten haben dürfen. Ein klares Nein zeigt sich dagegen zum Datenzugriff aus dem Ausland. 84 Prozent der Befragten sind strikt dagegen, dies fremden Sicherheitsbehörden zu gestatten.
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Aber weiterhin facebook nutzen?
 
@zivilist: Ja ich mach das. Und zwar bin ich dort FBI Agent und arbeite bei Aperture Science und ich bin Rastafari und geboren in Mzmzu. Würden das alle so machen könnte die NSA ihre FB-Daten zum größten Teil in den Papierkorb verschieben.
 
@JSM: was glaubst Du denn, wieviele Sekunden man braucht, um über die IP-Adresse an Deine wahre Identität zu kommen? Sind es 10, 20 oder sogar unglaubliche 30 Sekunden? Dein Beitrag ist absolut lächerlich!
 
@zivilist: Und sowohl am Desktop als auch auf mobilen Geräten ein Betriebssystem aus den USA.
 
@Bengurion: Das kommt schwer darauf an welche Umwege man dafür in Kauf nimmt. Über mehrere VPNs oder Proxies kann sich sowas schon ganz schön ziehen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking & Co.

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Raikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv LautsprecherRaikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv Lautsprecher
Original Amazon-Preis
21,61
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis 14% oder 3,13
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles