Neue Details und Schaubilder zu PRISM enthüllt

Die Washington Post hat vier weitere Schaubilder aus der geleakten PRISM-PowerPoint-Präsentation veröffentlicht. Sie belegen, dass US-Geheimdienste bei mindestens neun populären Webdiensten private Nutzer-Inhalte live durchforsten kann.

Erfasst werden dem zufolge Microsoft, Yahoo, Google, Facebook, PalTalk, YouTube, Skype, AOL und Apple. Die NSA (National Security Agency) kann laut Washington Post auch auf gespeicherte Daten dieser Unternehmen zugreifen. Allerdings müssen solche Zugriffe offenbar offiziell von einem Supervisor genehmigt werden, wenn neue Zielpersonen betroffen sind.

Der NSA stehen dabei nicht nur Fotos, Videos, Sprachaufnahmen, Chatprotokolle und E-Mails von Bürgern zur Verfügung, sondern auch Geo-Daten und Informationen zu den genutzten Computern sowie Zeitstempel. Am 5. April dieses Jahres waren einem Schaubild zufolge 117.675 Personen in der Anti-Terrorismus-Datenbank von PRISM aktiv unter Beobachtung. Dazu dürfte aber ein vielfaches an Daten kommen, die vorsorglich von bislang unverdächtigen Bürgern gespeichert werden. Hier die neuen Schaubilder:

BILDERSTRECKE
PRISM-Dokumente PRISM-Dokumente PRISM-Dokumente
(7 Bilder)


Die von Whistleblower Edward Snowden bekannt gemachte digitale Abhörpraxis der USA macht seit Anfang Juni Schlagzeilen. Der 30-Jährige befindet sich auf der Flucht und hält sich russischen Angaben zufolge seit knapp einer Woche im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo auf.


US-Präsident Barack Obama verteidigt das groß angelegte Abhörprogramm als notwendige Sicherheitsmaßnahme gegen Terrorismus. In Europa hingegen zeigen sich Politiker entsetzt über das Ausmaß der digitalen Bespitzelung. Zuletzt wurde bekannt, dass die USA sogar Vertretungen der EU verwanzt und den internen Datenverkehr der Union abgeschöpft haben.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Die Abhör-Terroristen aus Washington
 
@usrx: Da ist die ganze Welt drin verstrickt. Die Empörung ist reinste Heuchelei.
 
[re:2] usrx am 30.06.13 10:33 Uhr
(+8
@kkp2321: Ja stimmt , denn mehr als Empörung wird auch nicht passieren...
 
@usrx: Es gibt keine Empörung. Zumindest nicht auf politischer Ebene. An sonst würde es einen Ausnahmezustand geben, wenn man Spionage sogar auf politischer Ebene durchführt.
 
Also meine eigene Empörung ist rein, reiner gehts nicht...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles