Microsoft schaltet riesiges Botnetz Rustock ab

Viren & Trojaner Gestern hatten sich Sicherheitsexperten auf der ganzen Welt gefragt, warum das riesige Botnetz Rustock plötzlich schweigt. Man ging von einer Pause der Betreiber aus, doch diese Annahme stellte sich jetzt als falsch heraus. Microsoft hat für das Ende von Rustock gesorgt.
Demnach hatte der Softwarekonzern aus Redmond rechtliche Schritte gegen die Betreiber des Botnetzes eingeleitet und arbeitete fortan mit Strafverfolgungsbehörden zusammen, um Rustock lahmzulegen. Mit Hilfe koordinierter Durchsuchungen konnte man bei sieben Hostern in den USA die Rechner beschlagnahmen, die für die Steuerung des Botnetzes verantwortlich waren. Mehrere Millionen infizierte PCs sollen dem schadhaften Netzwerk angehören.

Rustock galt weltweit als eine der größten Spam-Schleudern. Täglich wurden mehrere Milliarden unerwünschte Werbe-Mails verschickt, erklärte der Microsoft-Anwalt Richard Boscovich in einem Blog-Beitrag. Er ist Teil von Microsofts Digital Crime Unit. Rustock soll weltweit für 39 Prozent des Spam-Aufkommens verantwortlich gewesen sein. Die Kontroll-Server gaben die Befehle für das Versenden der E-Mails. Ohne diese Maschinen bleibt das Botnetz inaktiv.

Die Operation mit der internen Bezeichnung b107 war laut Microsoft ein voller Erfolg. Das Spam-Aufkommen bei den E-Mail-Anbietern sollte deutlich zurückgehen. Sicherheitsexperten hatten Rustock seit langer Zeit beobachtet und zeigten sich verwirrt, als die Aktivitäten plötzlich eingestellt wurden. Von einer groß angelegten Aktion gegen die Betreiber wussten sie nichts, weshalb man von einer Pause ausging.

Microsofts Digital Crime Unit kann bereits zahlreiche erfolgreiche Operationen vorweisen. Gemeinsam mit Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt geht man regelmäßig gegen Spammer, Botnetz-Betreiber und andere Verbrecher in der digitalen Welt vor. Im Gegensatz zu den meisten Regierungen investiert Microsoft sehr viel Geld in diese Arbeit.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren60
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden