Xgimi Horizon Pro: 4K-Beamer mit Media-Center-Funktionalität

Bereits im letzten Jahr hat unser Kollege Timm Mohn mit dem XGIMI Halo einen Beamer der chinesischen Marke XGIMI vorgestellt. Im Frühjahr dieses Jahres hat besagter Hersteller ein neues Modell auf den Markt gebracht: den XGIMI Horizon Pro. Im Gegensatz zur mobilen Serie handelt es sich hierbei um einen vollwertigen 4K Android-Beamer mit 2.200 ANSI-Lumen.
Xgimi Horizon ProDer Xgimi Horizon Pro: 4K-Beamer ... Xgimi Horizon Pro.. mit diversen Anschlußmöglichkeiten ... Xgimi Horizon Pro... und durchdachten Details

Mit Android wird aus dem Projektor ein kleines Media Center

Weder (Party-) Spiele bedürfen einer externen Spielekonsole, noch müssen Media Player angeschlossen werden. Mit an Bord ist Android 10, welches bereits in den ersten Wochen ein Update bekommen hat. Da sich XGIMI stark auf sozialen Netzwerken mit der Nutzerschaft verknüpft, ist Stand August 2021 bereits bekannt, dass das nächste Update aktuell finalisiert wird. XGIMI hat in der Vergangenheit mit seinen Produkten bewiesen, dass man diese über einen langen Zeitraum mit Updates versorgt und daran arbeitet, sie zu verbessern.

Als einziges kleines Problem der zurückliegenden Wochen wollten sich direkt am Anfang keine Bluetooth-Lautsprecher mit dem Horizon Pro verbinden. Ein Hardreset löste dieses Problem. Ein Kontakt mit dem Support war nicht nötig - ein Grund für den Fehler konnte aber auch nicht festgestellt werden. Seither laufen Bluetooth-Lautsprecher ohne Probleme. Der Fall zeigt: Nicht jeder kleine Fehler bedeutet, dass ein Gerät defekt ist. Meist sind Lösungen für kleine Stolperfallen sehr einfach.

Eine Sache, die sich sicherlich viele Nutzer für die Zukunft des Horizon Pro wünschen dürften, ist Netflix. Während andere Streaming-Dienste, wie Amazon Prime oder die Mediatheken von ARD & ZDF problemlos auf dem Projektor laufen, muss für Netflix weiterhin eine TV-Box angeschlossen werden. Das Fehlen des Streaming-Anbieters auf XGIMI-Projektoren sind Halo- und Mogo-Nutzer bereits seit Jahren gewöhnt, dürfte vielen Leuten aber dennoch sauer aufstoßen. Die Lösung hierfür kann bspw. ein günstiger Fire TV-Stick sein.

Das Betriebssystem ist aber nicht die einzige smarte Eigenschaft des Horizon Pro: Der Beamer verfügt über ein automatisches System zur Bildausrichtung, welches Objekte vermeiden kann. Richtet man den Horizon Pro bspw. auf eine Fläche aus, die von einem Regal verdeckt wird, reduziert der Projektor das Bild auf die wirklich freie Bildfläche. Das klappt erstaunlich gut und vor allem schnell. Den zeitlichen Unterschied zwischen komplett manueller Anpassung und dem automatischen Vorgang bemerkt man besonders, führt man beides direkt nacheinander aus: So schnell und zuverlässig, wie die AI des XGIMI Horizon Pro hat man selten (oder eher nie) ein Bild ausgerichtet. Liegt das System des Horizon Pro dann doch mal etwas daneben, kann der Nutzer direkt im Anschluss den Bildausschnitt noch nachjustieren. Mit dieser Feinjustierung kann man meist noch ein paar Zoll aus dem Bild rausholen, wenn Objekte vermieden wurden.

Der Horizon Pro ist als Komplettpaket angedacht: Er vereint den Media Player (bspw. über Kodi), die Projektion (0.47″ DMD-Chip) und die Audiowiedergabe (DTS-HD & DTS Studio Sound Dolby) in einem Gerät. Das klappt erstaunlich gut: Laut XGIMI wurden die Lautsprecher mit Hilfe von Harman/Kardon getuned. Harman/Kardon kennt man von bspw. sehr guten Soundbars. Auch wenn es in Android Einstellungen für den Ton gibt, klingt der Horizon Pro bereits out-of-the-box sehr gut. Er wird zudem vor allem eins: sehr laut. Das ist weniger in geschlossenen Räumen nötig, kann aber praktisch sein, wenn man bspw. die Fussball-EM im Garten sehen möchte. Während bei vielen Projektoren der Bluetooth-Speaker-Modus eher belächelt werden darf, kann man diesen beim Horizon Pro wirklich nutzen. Den Sound kann man natürlich über externe Soundbars, die auch über SPDIF angeschlossen werden können, weiter verbessern. Zwingend notwendig ist das für den grundsätzlichen Mediengenuss aber nicht.

Es gibt viele Eigenschaften, an denen Projektoren kranken können: Dem Sound, Bild oder Lüfter. Alle drei Disziplinen absolviert der XGIMI Horizon Pro erfreulicherweise ohne Probleme, auch wenn man, die Hand davor gehalten, auf der Rückseite wirklich viel warme Luft austreten spürt. Dieser Umstand sollte bedacht werden, wenn man den Beamer aufstellt. Um langfristig etwas vom Horizon Pro zu haben, empfiehlt sich eine Decken- statt Wandhalterung. Beim Lüfter, den man auch auf der Stufe "Hell" während Wiedergaben je nach Beamer-Position nicht wirklich hört, gibt es zudem noch die Option der Umgebungslautstärke. Dabei wird das Bild leicht angepasst und dafür der Lüfter des Projektors soweit runtergedreht, damit die interne Hardware nicht beschädigt wird und das Kühlsystem während der Wiedergabe und vor allem während ruhigen Szenen im Film oder der Serie praktisch nicht mehr zu hören ist. Anmerkung: Außer im Teil um die Umgebungslautstärke ist diese Option im Video nicht aktiviert.

Auch wenn der Horizon Pro ohne Akku daherkommt, heißt das nicht, dass man ihn nicht trotzdem mal mobil verwenden kann: Mobile Powerbanks samt Steckdosen-Anschluss bieten mitunter genug Power, um den Projektor auch bspw. im Garten und/oder Feld in Spielfilmlänge zu betreiben. Der Vorteil am externen Akku ist klar: Geht die Powerbank kaputt, muss nicht gleich der ganze Beamer in Reparatur, sondern kann mit einer neuen Powerbank weiterbetrieben werden. Auf ein ähnliches Prinzip setzt auch ViewSonic.

Der Horizon Pro ist auf verschiedenen Platformen verfügbar: Über XGIMI direkt erhält man beim Kauf des Projektors noch einen X-Stand Pro dazu. Das bereits länger verfügbare Tischstativ für Projektoren ist robust genug, um auch den 2,9 Kilo schweren Beamer zu tragen, ohne dass jener während der Projektion absackt. Auch wenn man dieses Angebot nicht mitnimmt, bietet der Horizon Pro dank in den Füßen integrierter Schrauben die Möglichkeit, das Bild zu justieren: Hinten und vorne können jeweils 2 Schrauben (auch einzeln) rausgedreht werden, um den Projektor auf bspw. eine Leinwand auszurichten.

XGIMI hat zum Launch der Horizon Serie, wenn man sich im Web einmal umschaut, sehr viel Geld in die Hand genommen und die neuen Projektoren beworben. Im Alltag wird recht schnell klar: Über diese Ausgabe hinaus war noch genug Budget vorhanden, um den Horizon Pro in der Entwicklung zu einer kleinen eierlegenden Wollmilchsau zu machen. Ähnlich wie es sich bei den Nokia-TVs verhält, ist der Horizon Pro ein vollwertiges Android-TV-Unterhaltungssystem, das erst mal keiner weiteren Geräte bedarf. Kleine Probleme, wie etwa die fehlende Netflix-Kompatibiltät oder die nicht beleuchtete Fernbedienung, trüben diesen sonst durchaus positiven Eindruck nur wenig. Erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass der kleine Bruder, der XGIMI Horizon, zwar ohne 4K daher kommt, aber überdies die gleichen Features bietet wie das Pro Modell. Wer also keine 4K-Auflösung benötigt, kann 500 Euro sparen und sich das günstigere Modell zulegen.

Vorteile
  • Ethernet-Port auf der Rückseite
  • Verbindung mit 5 GHz WLAN möglich
  • Regelmäßige Updates
  • Schnelle & automatische Keystone-Korrektur
  • Sehr gute 2x 8 Watt Harman/Kardon Speaker
  • Hochwertige Fernbedienung
  • Viele Bild- und Ton-Einstellungen
  • Dank "Umgebungsmodus" quasi lautlos zu betreiben
  • HDMI ARC (für Lautsprecher)
  • Lampenlebenszeit um die 25,000 Stunden

Neutral
  • Fernbedienung nicht beleuchtet
  • "Nur" HDMI 2.0

Nachteile
  • Kein Netflix
  • Kein optischer Bildzoom
  • Kein Lens Shift

Nintendo Switch KonsolePreis: 299,00 €

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Wer also keine 4K-Auflösung benötigt, kann 500 Euro sparen und sich das günstigere Modell zulegen."
>> Wäre vielleicht auch nicht schlecht mal einen Preis zu nennen statt nur einer Differenz.

Edit: aber kein Problem, aktuell ab 1629€ für den Pro und ab 1049 für den non-Pro, also eher fast 600€ Differenz.
 
Hallo tapo, der Preis steht doch direkt unter dem Artikel im Amazon-Widget? Genauer als das können wir ihn nicht nennen, denn der aktualisiert sich selbst bei Änderungen :)

Edit: Oh, ich merks selbst. Da war zwar der Pro, aber nicht der Non-Pro verlinkt. Danke für den Hinweis, wurde natürlich sofort nachgetragen.
 
@Breaker: -_- Die Preisvergleichswerbung habe ich ausgeblendet, ist die immer an den Artikel angepasst?
 
@tapo: Ja, immer. Teils als Amazon-Widget, teils als Preisvergleichs-Widget über unseren Partner Geizhals.de.
 
@Breaker: Alles klar, dann bin ich mal so frei und lasse diesen als Ausnahme wieder anzeigen ;)
Dennoch wäre es schön gewesen den Preis direkt im Text zu sehen, wenn dort schon ein Differenz-Wert geschrieben steht.
 
@tapo: Das Feedback dazu ist auf jeden Fall hilfreich :)
 
Was hat Android mit der Media-Center-Funktion zu tun?
Interessanter wäre WELCHE Media-Center-Software zum Einsatz kommt!
Welche Codecs Spielt das Ding ab, kommt es auch mit X.265/H.265/HEVC klar?
Kann ich, wenn schon Android, auch selbst eine Media-Center-Software installieren?
Kann man überhaupt aufs Android zugreifen und Apps installieren?

Und was ist mit der Lampe, auch wenn die angeben 25.000h Lebensdauer, ist die tauschbar,
oder ist das Ding, wenn die Lampe defekt ist, nur noch ein netter Briefbeschwerer (für schlappe 1.600 Schleifen)?

Ziemlich viel Marketing geblubber!
 
@The Grinch: Zum einen hat Android einen Media Player /Videoplayer intrigiert. Du kannst quasi alles spielen außer vll AVI.
Außerdem gibts Kodi kostenlos und das ist schnell nachinstalliert.
Die Grundlagen habe ich jetzt in einem 28 Minuten Video dann doch ausgelassen =)

Die Lampe ist nicht tauschbar. Einzelteile gibt es mWn nicht, hab ich jedenfalls noch zu keinem XGIMI Projektor gesehen. Du hast 2 Jahre Garantie (bspw. über Amazon), wenn was nicht passen sollte- danach stehst du bei so ziemlich jedem Projektor erstmal teuer da - kostenpflichtig reparieren lassen kannst du dann eigentlich bei jedem anderen Projektor (Vor allem dieser bauart) ebenso.

Mein Video ist vieles (u.a. zu lang) Aber Marketing Geblubber lass ich mir garantiert nicht nachsagen :)
 
@Erbsenmatsch: und warum steh es nicht im Text?
 
@The Grinch: weil dieser bei jedem Detail auch (zu) lang wäre?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen