Autonome Autos: Unsaubere Verkehrszeichen komplett falsch erkannt

Autonome Fahrzeuge funktionieren gemeinhin schon recht gut - die selbstlernenden Algorithmen, mit denen diese sich in ihrer Umgebung orientieren, sollten aber noch lernen, dass es nicht überall ordentliche Laborverhältnisse gibt. mehr... Licht, Verkehr, Rot, Ampel Bildquelle: Kevin Payravi (CC BY-SA 3.0) Licht, Verkehr, Rot, Ampel Licht, Verkehr, Rot, Ampel Kevin Payravi (CC BY-SA 3.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und deswegen meine Freunde, braucht jedes Auto einen Uplink und kann eben noch nicht Blackbox-mäßig ohne jegliche Datenverbindung auf die Straße...
 
@GRADY: Uplink im PKW? Vielleicht irgendwann mal in deinem, ganz sicher nicht in meinem!
 
@Speedp:
Dann wirst du in 2-5 Jahren kein Neuwagen mehr kaufen können...
Jeder große Hersteller wie Daimler/VW/BMW arbeiten grad daran Firmwareupdates-over-the-air einzuführen, damit "teure" Wartungskosten entfallen bzw. verringert werden und man stetig neue Services hinzufügen kann
 
@GRADY: Haben ein Großteil der Neu-Fahrzeuge nicht schon heute eine SIM-Karte mit GPS-Funktion drin wegen Notrufsignal usw.?
 
@larsh:
Ist erst ab 2018 Pflicht, aber der Großteil ist schon damit ausgestattet, dass stimmt schon ;)
 
@GRADY: du meinst wohl eher, damit die ihre manipulierten firmwares remote überschreiben können? :)
 
@sashaman:
Jap, vermutlich wäre es auch dafür genutzt worden... Hab mir das gleiche beim Schreiben des Kommentars gedacht :D
 
@GRADY: Ach es gibt schon so viele Katz und Maus Spiele, ich bin mir sicher hier kommt ein weiteres hinzu. Und ein Neuwagen mit Internet und GPS spricht mich nun auch wirklich nicht an, danke aber NEIN DANKE :D
Sollte der Gebrauchtmarkt dann auch irgendwann von so nem scheiß überschwemmt sein - Katz und Maus Spiel...
 
@GRADY: Damit man dann das Auto nach einem Hack auch bequem von außen steuern kann. Dann braucht man bei schlechtem Wetter auch nicht mehr raus um die Schilder zu bekleben...
 
Der gemischte Betrieb von autonomen und nicht autonomen Verkehrsteilnehmern wird nie sauber funktionieren. Meine Prognose: Autonome Autos bauen nicht weniger Unfälle, sie bauen andere Unfälle. Oder sie bleiben stehen, weil sie nicht weiter wissen (z.B. bei Baustellen). Btw: Bilden autonome Autos eigentlich eine Rettungsgasse?
 
@Runaway-Fan: Keine Ahnung, aber nicht autonome Autos mit menschlichen Fahrern bilden in der Regel keine Rettungsgasse...
 
@Spacerat: Das stimmt nicht. Mittlerweile klappt das ganz gut. Zwar gibt es immer Idioten die das nicht richtig hinbekommen oder die Rettungsgasse dann selber nutzen, aber auch das wird weniger.
Autonome Autos können das nach meinem Wissen noch gar nicht, also rein autonom.
 
@Runaway-Fan: Der Stauassistent von Audi macht es. Auf der linken Spur orientiert er sich merklich am linken, auf allen anderen Spuren am rechten Fahrbahnrand. Ob das für eine Gasse reicht sei mal dahin gestellt, aber der Ansatz ist definitiv vorhanden.
 
@++KoMa++: Mein Mini tuts, wenns das auto vor mir tut.
 
Sollen denn u.A. Vorfahrtsregelungen autonom durch optische Erkennung erfasst werden?
Da hängt ja noch mehr dran wie Blinken bei abknickender Vorfahrt, Ausfahrt aus dem Kreisverkehr, Einfahrt in einen Kreisverkehr mit/ohne Gewähren der Vorfahrt. Und der ganze rechts-vor-links Kram und Entscheiden ob ein Bordstein abgesenkt ist oder nicht... ich habe da noch gewisse Zweifel, wie das ohne entsprechend ausgestattetes Kartenmaterial gehen soll
 
@ElGonzales: Viel Spaß mit rechts vor Links im Amiland. Da hat der Vorfahrt an gleichberechtigten Kreuzungen, wer zuerst da ist. und dann geht es reih um. Ich bezweifele dass das irgendeine KI korrekt hin bekommt.
 
@wieselding: Wie in Südafrika. Hab dann doch lieber ein paar Einheimische vorgelassen, bis ich mich ins Getümmel stürzte ^^
 
@ElGonzales: Problematisch ist meiner Meinung nach in erster Linie der Mischbetrieb von autonomen und nicht autonomen Fahrzeugen. Wenn alle Fahrzeuge autonom sind, können die entsprechend miteinander kommunizieren, was sehr viele der Probleme lösen dürfte.
Klar, gerade anfangs wird der Mischbetrieb die Regel sein. Es wird spannend, welche Lösungen die Konzerne entwickeln.
 
Dann muss man die Standorte der Schilder etc. mit in die Navigation integriert werden.
Dazu müssten aber die Karten in den Fahrzeugen immer up-to-date sein, was heutzutage auch noch nicht klappt[1]. Auch die Kartendienste von Google & co. sind nicht genauer[2].

Ich wäre dafür, das es pro Land eine Stelle gibt, die einen Server bereit hält, wo die aktuellen Verkehrslagen des Landes gepflegt werden. Dazu müsste man aber auch eine offene API definieren, sodass dieses dann in jedem Fahrzeug funktioniert.

[1] - Kauft man heutzutage eine Navikarte fürs Fahrzeug, so sind die Daten ca. 1 Jahr alt. Da diese von einer Firma aufgenommen werden, diese werden dann dort aufbereitet. In nächsten Schritt kaufen die KFZ-Hersteller diese Karten und integrieren es in Ihre Navisoftware. Dieser Vorgang dauert immer eine Weile und es werden nicht täglich die Kartenupdates gekauft, sondern meistens nur 1-4 mal im Jahr.
[2] - Hier können die Nutzer zusätzlich noch Fehler in den Karten melden, was zu einer höheren Genauigkeit führt.
 
@basti2k: Und genau das sind die Knackpunkte, Stichwort: Tagesbaustelle. Mal davon ab, wer wird den Spass bezahlen? Wenn man sich die aktuelle Situation mal anschaut, da lassen sich die Hersteller die Updates fürstlich bezahlen. Für mein altes Auto wollte man da 150 Euro pro Kartenupdate haben. In meinem neuen habe ich bewusst auf ein intrigiertes Navi verzichtet. Nutze sowas eh nie.
 
@basti2k: Jo und ich hoffe Du bist bereit, massiv mehr Steuern zu bezahlen, um solche Stellen zu finanzieren. Denn Infrastruktur wie auch die Mitarbeiter und Co. müssen bezahlt werden.

Und vor allem erst, wenn dies richtig, das heißt auf die Minute genau, Up-to-Date sein muss.
Und wie bringst Du dem Auto bei, dass ein Polizist auf der Straße rechtlich gesehen immer über Ampeln und Verkehrszeichen steht. Dass seine Handzeichen immer vorrangig sind, z.B. im Fall eines Unfalls oder ähnlichem. Fatal wenn im System ein Vorfahrtsschild und Tempo 50 gespeichert sind, diese aber durch ein Handzeichen des Polizisten als ungültig erklärt werden, das Auto aber Gas gibt. Na prima.
Oder Schilder, die überklebt werden, z.B. weil es dort eine Baustelle gibt und a) man langsamer fahren muss und b) eine Abfahrt gesperrt ist.
Und nicht alles kann man immer vorher planen (Thema Tagesbaustellen oder vor allem spontane Schäden die sofort behoben werden müssen). Manchmal muss man schnell reagieren. Damit in so einem Fall das Auto dies auch weiß, müsste es SOFORT aktualisiert werden, das heißt auch bei den Autos, die sonst wo unterwegs sind.
Das heißt eine entsprechende Infrastruktur dafür (Funkmasten etc) müssten auch her... wie gut das bisher funktioniert mit dem Handy Empfang entlang der Autobahnen, brauch ich kaum erwähnen.

Und eine offene API, das macht es schwerer, das Ding vor Hackern zu schützen. Oder meinst Du nur eine einheitliche API bei allen Fahrzeugen. zur Info: Offen = Nutzbar und Einsehbar für ALLE, Einheitlich heißt in allen Fahrzeugen die gleiche API aber nach außen hin geschlossen.

In meinen Augen ist die einzige Lösung, dass die Erkennung der Verkehrszeichen besser wird. Eine Navi Lösung halte ich für kaum machbar, aus o.g. Gründen aktuell auch viel zu gefährlich und vor allem unbezahlbar.
 
Stoppschilder, Vorfahrtsschilder und Vorfahrt beachten, sind Schilder die mit Absicht eine einzigartige Form haben. Niemand kann sich rausreden er hätte das Wort "Stop" nicht lesen können oder das "Vorfahrt beachten" war zugeschneit. Schon aufgrund ihrer Form kommt man nicht damit durch wenn es zu Unfällen kommt.
 
Sollten die Verkehrsbehörden nicht in einer Art Datenbank gespeichert haben, wie welche Strassen gekennzeichnet sind? Wenn dies nicht so ist, brauchen aktive Bürger also nur die Verkehrsschilder klauen um lästige Einbahnstraßen zu entfernen.
Im Falle der Datenbank: Warum bieten die Verkehrsbehörden nicht eine Kundenschnittstelle an und verkaufen diese? Mit diesen Daten ließe sich doch mächtig Geld generieren.
 
Muss halt jedes Verkehrsschild irgendwann einen Sender mit Bedeutung und GPS Standort haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen