Arnold Schwarzenegger "terminiert" souverän einen Facebook-Troll

Im steirischen Schladming fanden vergangene Woche die Special Olympics für Menschen mit geistiger Behinderung und Mehrfachbehinderung statt. Arnold Schwarzenegger gilt seit langem als der prominenteste Unterstützer dieser Bewegung. mehr... Schauspieler, Terminator, Arnold Schwarzenegger Bildquelle: Arnold Schwarzenegger/Facebook Schauspieler, Terminator, Arnold Schwarzenegger Schauspieler, Terminator, Arnold Schwarzenegger Arnold Schwarzenegger/Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"In your face!" würde ich sagen! Hervorragend, Arnold! :D
 
Arnie make America great again!
 
Einen dritten Weg gäbe es da noch, auch wenn ich nicht glaube dass er diesen wählen möchte. Arnie könnte aus dem Typen einen guten Special Olympics-Athleten machen.
 
@Ryou-sama: Arnie könnte zwar dafür sorgen, dass er teilnehmen darf, aber ich glaube nichtmal Arnie könnte ihn zu einem guten Athleten machen ;)
 
@Wuusah: Allerdings wäre jemand, der sich derart über diese Leute lustig macht, die sich ihre Situation wohl kaum selbst ausgesucht haben, für eine Teilnahme mehr als qualifiziert... zurückgeblieben und so...
 
@starship: Kackvergleich irgendwie. Zurück geblieben ist da schliesslich niemand. Die Distanz, die ein Mensch zurücklegt, bemisst sich in jeder Hinsicht immer an dem Punkt, an dem er gestartet ist.
 
@Zumsl: Hier ist die Distanz gemeint die andere voraus sind.

Nicht das ich das für gut heiße.
 
Bin ich der einzige, der das ein wenig überzogen findet? Man kann die Ansicht des "trolls" teilen oder nicht, aber "dummer und böser..." ist eine Reaktion, die unter dem Niveau des Trolls ist. Ich finde, das er sich in der Sache sogar sehr anständig ausgedrückt. So kann man außenstehend erstmal nur sagen, hier wird jemand wegen seiner Meinung denunziert.
Das ist in erster Linie wunderbare PR für Schwarzenegger. Im Gegensatz zu seiner Aussage, scheint sowohl sein Kommentar dazu, als auch der Grund seines Kommentars, gelöscht worden zu sein.
 
@kkp2321: anständig wär vlt disabled (oder was auch immer) statt retard
 
@wertzuiop123: Ich gebe zu, anständig ist nicht das Wort was ich verwenden wollte, aber ich stand irgendwie aufm Schlauch, darum hab ich das erstmal genommen.
 
@kkp2321: Du stehst immer noch auf dem Schlauch
 
@wertzuiop123: Selbst wenn von einer "disabled" Person die Rede wäre - die Leute liefern in ihren Disziplinen fast durchweg Leistungen, gegen die der gesunde und ach so "abled" Normalbürger trotzdem nicht ankommt. Die Meinung des Trolls ist also als mindestens beleidigend, aber noch wahrscheinlicher schlicht falsch.
 
@kkp2321: Retard ist kein "anständiges" Wort. Hätte er invalid oder disabled, wie wertzuiop123 schrieb, gesagt wäre es etwas anderes und es käme erst gar nicht zu diesem Zwischenfall. Arnie hat diesen Troll einfach auf sein eigenes Niveau zurecht gewiesen.
 
@kkp2321: Es gibt Meinungen die sind keine Meinung, sondern nur dummes unqualifiziertes Geschwätze.
 
@kkp2321: Meinungsfreiheitspopulismusblödsinn. Jemandem, der sich daneben benimmt, Grundregeln des Anstands beizubringen, ist absolut in Ordnung. Scheiss Meinungen darf man auch als solche adressieren.
 
@kkp2321: "hier wird jemand wegen seiner Meinung denunziert."#

Aber nur deswegen weil er mit seiner "Meinung" eine Gruppe denunziert. Nur verständlich wer ein Video veröffentlicht und diese Gruppe unterstützt auch für diese als Reaktion auf dieses Video eintritt.
 
@kkp2321: Erst der Beitrag wegen der Piraterie bei Netflix und jetzt das hier. Wir werden keine Freunde. Aber das war ja auch nie dein Ziel. Ich denke manchmal muss man einfach ne Kante zeigen. Zerreden kann man gerade im Netz wirklich alles. Arnold steht schon darauf, im Rampenlicht zu stehen und als cool zu gelten. Aber das widerspricht der eigentlichen Aussage da oben nicht. Denn der Mann ist alt und reich, verbiegen oder etwas sagen was er nicht meint, das hat der nicht mehr nötig.
 
@Matico: Ich bin ein Freidenker. Es gibt Refelexreaktionen die für uns als Selbstverständlich zählen, nein, die von uns erwartet werden. Ich versuche sie mir abzugewöhnen, weil ich hinterfrage ob das, was wir für selbstverständlich ansehen sollen, auch wirklich so sein sollte.
Was ich nicht erkenne in der Aussage, ist eine grundsätzliche Beleidigung gegen Schwerbehinderte. Retard soll von mir aus eine ungeschickte Wortwahl sein, wenn er gezielt gegen Behinderte hätte schreiben wollen, hätte sein Kommentar anders ausgesehen.
Inhaltlich hat mich sein Kommentar aber zum nachdenken gebracht, was will man mit den para Olympics eigentlich bezwecken? Ich habe kein Problem, wenn sich Behinderte in einem Wettstreit messen möchte, aber warum unter, mehr oder weniger, der gleichen Veranstaltung? Der Versuch etwas gleichzustellen, was nicht gleichzustellen ist? Woher kommt mir das bekannt vor? Und ja, das muss man diskutieren dürfen.
 
@kkp2321: Da gebe ich dir übrigens recht. Gesellschaftliche Zwänge und Erziehung schränken uns stark in unserem Denken ein. Auch ich übe mich da immer wieder in Reflektion, wie gut das klappt kann man über sich selbst schlecht sagen. Man kann dann aber auch immer Gefahr laufen immer das Gegenteil zu sagen von dem was andere sagen oder was man im ersten Reflex denkt. Wenn man das immer macht ist man wie die Mitläufer, vielleicht sogar noch schlimmer. Und wenn behinderte sportliche Idole haben die nicht behindert sind dann ist es ihr gutes Recht, diesen nachzueifern. Was du über sportlichen Wettkampf oder die olympischen Spiele denkst hat hier nichts zu suchen. Wenn ein Behinderter AfD Mitglied werden will wäre mir das auch nicht recht - aber natürlich darf er das tun. Genauso wie jemand ohne Behinderung. Für mich fliesst hier zu stark ein was du über solche gesellschaftlichen Ereignisse denkst. Vielleicht täuscht mein Gefühl da aber auch.
 
@kkp2321: Man will die Leute integrieren und nicht separieren.

Du bist kein Freidenker, sondern Nichtdenker.
 
@rallef: Wenn man die Leute integrieren würde wollen, bedürfte es keine ausgeklammerte Veranstaltung.
 
@kkp2321: es ist aber nicht möglich alle Leute mit allen Leuten zu integrieren weil alle dazu gleich sein müssten, es aber nicht sind. Menschen sind nicht gleich. Ich glaube das ist so ein verbreiteter Irrglaube des 21sten Jahrhunderts.
Ergo braucht man auch "ausgeklammerte" Veranstaltungen, denn es wäre nicht fair den besten Läufer der Special Olympics / Paraolympics gegen den besten Läufer der normalen Olympiade antreten zu lassen - schließlich will man einen fairen Wettkampf.

In jedem Fall hat Arnie den Troll gut zurechtgestutzt ohne ausfallend zu werden. Außerdem hat er ihn nicht einfach gebannt und seinen Kommentar gelöscht - das zeugt von Größe und seinem Wunsch Menschen nicht einfach beim ersten Vergehen abzuschreiben. Somit ist es sicherlich eine bessere Reaktion als den Troll einfach zu bannen.
 
@divStar: Es wäre schon möglich, Behinderte in die selbe Veranstaltung zu integrieren. Zwar würden Behinderte nur gegen Behinderte antreten, aber eine Extraveranstaltung ist nicht zwingend nötig, unter einem anderen Namen.
 
@kkp2321: das wäre in der Tat möglich - aber wo ist da der Sinn wenn die beiden Veranstaltungen quasi komplett unabhängig voneinander stattfinden können? Je länger und größer eine Veranstaltung ist, desto schwerer ist sie zu planen - und die normale Olympiade wird schon schwer genug zu planen sein. Außerdem können Menschen so besser entscheiden wen sie sehen wollen.
 
@divStar: rallef hat gesagt "Man will die Leute integrieren und nicht separieren." und ich bin der Ansicht, das mit der Trennung genau das Gegenteil der Fall ist. Das ist, worauf ich eingegangen bin.
 
kann die courage von Arni nur verstehen. die Woche bevor sie in Österreich waren, waren die Special Olympics bei uns in Willingen. Von den Teilnehmern der Special Olympics können sich viele normale gerne mal ne Scheibe abschneiden. Sportlicher Ehrgeiz, immer freundlich, immer nen Lachen auf den Lippen usw. Noch nie so viele freundliche Menschen auf einen Haufen gesehen.
 
Aber mal anders betrachtet. Behinderte Menschen möchten nicht, dass sie anders behandelt werden wie nicht behinderte Menschen. Warum dann also ein extra Event, was sie ja im Grunde dann doch wieder nicht mit nicht behinderten Menschen gleichsetzt. Das ist meiner Meinung nach genau der gleiche falsche Ansatz wie bei der Gleichberechtigung der Frau. Ich kann doch nicht verlangen, dass ich gleich behandelt werde, mir dann aber nur das raussuche was mir passt. Am Beispiel der Frau wäre es, gleiches Gehalt, aber die schwere Arbeit kann bitte weiter der Mann machen.
 
@xerex.exe: Weil es in einem sportlichen Kontext nicht zusammenpaßt, so im Hinblick auf die Vergleichbarkeit.

Menschen mit Gehbehinderungen? Können in sportlichen Events dank ihrer Hilfsmittel schneller am Ziel sein als Nicht-Behinderte, die natürlich keine solchen Hilfsmittel haben. Andersherum gilt ggf dasselbe, sollte auch nicht weiter verwundern. Dart für Blinde stell ich mir zB durchaus interessant vor.

Außerdem, aber ich glaub da red ich für die Katze: Gleichstellung ist nicht dasselbe wie Gleichmacherei. Frauen sind keine Männer und Behinderte sind keine Nichtbehinderte; das heißt aber nicht, daß man daraus weitergehend irgendwas ableiten soll(te).

Wird natürlich trotzdem gemacht. Wenn einer öfter mal vorn Baum fährt wird er anders versichert als wie wenn er es nicht getan hätte. Ist nicht anders. Wird es auch immer geben.
 
@xerex.exe: Klar darf und bekommt jede Frau das gleiche wie ich und ich pack trotzdem zu, wenns um bloße Physis geht. Gleichberechtigung und Gleichbehandlung für Menschen mit Handicap bedeutet auch, dass sie Sport und Wettbewerb haben und erleben können. Deine Logik zielt nur auf Menschen, die mit ihren uneingeschränkten Möglichkeiten eines Gesunden auch nicht weit gekommen sind und deshalb Frust schieben. Muss man aber nicht. Ne ruhige Kugel ist schließlich auch ne elegante Option der Lebensgestaltung. Nur sollte man den Rest der Menschheit vlt einfach machen lassen, statt sich neidisch reinzuhängen.
 
@xerex.exe: Du bringst da Einiges durcheinander und weißt auch erkennbar wenig über Behinderungen und Behinderte. Behinderte Menschen wollen i.d.R. nur nicht permament bemitleidet werden. Oft halten einige besonders dumme Menschen körperlich Behinderte auch automatisch für geistig behindert und da ist es doch wohl absolut verständlich, wenn sich Betroffene dagegen verwahren. Dass sie ggf. aufgrund ihrer Einschränkungen ggf. hier und da Hilfe benötigen oder nicht in allen Dingen mithalten könnnen, wissen sie selber besser als alle Anderen.

Ebenso schief liegst du bei Frauen: sie wissen, dass sie nicht als Möbelpacker mithalten können oder bei anderen körperlich schweren Berufen. Aber in sehr vielen Jobs liegen die Herausforderungen nicht im körperlichen bzw. physischen Kontext, hier gibt es also keine Unterschiede. Warum also bekommen Frauen vielfach selbst in reinen Büroberufen weniger Geld, auch wenn Männer hier weder mehr gefordert werden noch mehr leisten?

Mit Rosinen herauspicken oder eingeforderte voll umfängliche Gleichbehandlung hat das alles herzlich wenig zu tun.
 
@Drachen: Selbst das mit dem Möbelpacker stimmt so nicht. Die Durchschnittliche Frau kann mit dem Durchschnittlichen Möbelpacker vielleicht nicht mithalten, ja. Das kann der durchschnittliche Mann aber auch nicht.
Gleichzeitig kenne ich eine Frau (spielt in der Rugby-Bundesliga) die wuchtet sachen durch die Gegend, die krieg ich nichtmal vom Boden weg.

Bedeutet natürich jetzt nicht, dass das 1,50 große Mädel jetzt beim Arbeitsamt nen Job als Möbelpacker empfohlen kriegen soll, das wäre natürlich Unfug.
 
@Drachen: nur weil man die Physis auf den ersten Blick sieht und dort Unterschiede leicht feststellen kann, heißt es nicht, dass nicht auch psychisch Differenzen herrschen. Dabei meine ich nicht, dass der Mann stets besser davonkommt - es kann durchaus sein, dass die Frau für einige Arten von Arbeit sehr viel besser geeignet ist als ein Mann. Das würde aber auch bedeuten, dass übermäßige Gehälter für Frauen in den Bereichen eine Diskriminierung des Mannes wären.

Überhaupt gibt es nur Diskriminierung von Frauen bzw. allen anderen als den normalen "weißen" Männern - so scheint es jedenfalls. Dabei sollte man eigentlich darauf achten, dass es auch keine umgekehrte Diskriminierung gibt - wie einen Tennisklub an einer Uni, in dem fast ausschließlich Afro-Amerikaner waren und sich weigerten einen hellhäutigen Europäer in den Klub zu lassen. Das ist ebenfalls Diskriminierung.
 
@divStar: ich bewundere deine Fähigkeit, Antworten weitgehend ohne Bezug zum beantworteten Beitrag schreiben und dabei sogar zu komplett anderen Themen zu wechseln wie in deinem zweiten Absatz. Respekt!
 
@xerex.exe: "Aber mal anders betrachtet. Behinderte Menschen möchten nicht, dass sie anders behandelt werden wie nicht behinderte Menschen. Warum dann also ein extra Event,..."
Du hast vollkommen recht. Der Grund ist ganz einfach: Sie versuchen es tatsächlich, werden aber bei den "normalen" Sportveranstaltung nicht zugelassen. Begründet wird das immer wieder mit der Frage, ob der Mensch mit behinderung auf Grund seiner persönlichen Leistung gewonnen hätte, oder auf Grund seiner "technischen Unterstützung" -sprich Protesen. Das ist ein armseliges Argument. Zum Einen trifft das schon mal gar nicht auf alle zu, und zum Anderen gibt es im Behindertensport auch Wettkampfklassen, um die unterschiedlichen Behinderungen vergleichbar zu machen. Das lässt sich problemlos um nicht behinderte Sportler erweitern. In etwa vergleichbar mit Altersklassen im Amateur-Bereich. Das bekannteste Beispiel dürfte Oscar Pistorius sein, der 2008 versuchte in Peking bei den Olympischen Spielen zu starten. (Sein weiteres Leben ist leider nicht vorbildhaft.) Die Ablehnung kommt übrigends immer von den Sportverbänden der nicht behinderten Sportler.
 
Ich kann jetzt nicht erkennen, dass er den User "terminiert". Er antwortet ihm und schenkt ihm Aufmerksamkeit. Das wars im Grunde auch schon.
 
@Memfis: Dir fällt die Intelligenz in seiner Antwort wirklich nicht auf?
 
@gutenmorgen1: Habe sie ehrlich gesagt nur überflogen.
 
@Memfis: Und GENAU DAS qualifiziert dich dazu entsprechend zu kommentieren... *facepalm*
 
Er hat doch aber seine Aufmerksamkeit. Wer kriegt schon Kommentar direkt vom Arnie? Und zumindest Winfuture berichtet darüber.

Ziel erreicht.

Ich tät mir manchmal wünschen, daß allgemein auf solchen Plattformen eine Funktion bereitgestellt wird, wo so fragliche Figuren transparent ignoriert werden können.

Troll-Post?

Wird ausgeblendet. Und zwar so, daß diesen Post keiner sieht... außer dem Schreiberling. Der merkt das dann gar nicht. Aufmerksamkeit gibt es dann keine, weil ja keiner weiß, daß es was zum aufmerksamen gibt. Und der Troll wird implizit zurückgetrollt, ohne daß der das mitkriegt.

Haben wir schon im Kindergarten gelehrt gekriegt, nicht daß sich wer dran gehalten hätte: Wenn wer Aufmerksamkeit haschen will, muß man das bewußt verwehren. Kind heult? Pech, hört von alleine wieder auf. Oder: Kind heult und man betuddlt das von vorne bis hinten? Kind lernt: Mit Heulen komm ich zum Ziel und dann geht der Kasper.
 
@RalphS: Stimme dir zu. Klar, Arnold wollte ihn zurechtweisen...Aber wir sind 7 Milliarden Menschen aber der Erde, es wird immer einen Troll geben. Es jedem Troll zurechtzuweisen, dem man begegnet, ist Zeitverschwendung. Einfach ignorieren. Keine Aufmerksamkeit schenken.

Troll Kommentar einfach löschen, fertig
 
https://www.youtube.com/watch?v=7HrnWC8zBcE :D
 
Wir sind 7 Milliarden Menschen auf der Erde, es wird immer Trolle geben. Es jedem Troll zurechtzumachen, dem man begegnet, ist Zeitverschwendung. Einfach ignorieren, keine Aufmerksamkeit schenken, ausblenden.
 
@HAWT_DAWG_MAN: Wieso? das ist doch gerade das schöne an Diskussionen ansonsten wäre das doch langweilig ohne Trolle. :D

Allerdings hier war der wirklich fehl am Platz.
Es gibt ja auch die Paralympics wo "Besondere Menschen" (mal Politisch Korrekt @winfuture. So auch mal etwas getrollt :D ) ihr Können zeigen. Das kannte der Troll scheinbar nicht und zurückgeblieben ist scheinbar nur er selbst.
 
Was ich ja bizarr finde ist, das Arni immer auf seine Muckies reduziert wird.

Dabei würde ein Blick in seinen Lebenslauf genügen, um zu sehen, dass der
Mann in seinen Leben vermutlich mehr geleistet hat, wie viele seiner Spötter
jemals leisten werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Arnold_Schwarzenegger

Denn welche deutsche Knalltüte würde es dem im Ausland ohne ausreichendes
Visum schaffen, ein BWL-Studium zu absolvieren ?...Arnie hat das gemacht
 
@Selawi: Arnie wird auf seine Muckies reduziert, weil er vorwiegend Filme gedreht hat, die ihn auf seine Muckies reduzieren, er vor seiner Hollywood-Karriere sich selbst auf seine Muckies reduziert hatte, und bei Interviews auch immer den Eindruck vermittelt hat, außer Muckies ist nix dahinter.

Das mag nicht mehr stimmen, bzw. nie gestimmt haben, aber den Ruf hat er selbst mit aufgebaut und den wird er nie wieder los werden. Bizarr ist daran nix.
 
@Selawi: Ist das so? Hab ich nie etwas davon mitbekommen.
Wobei ich sagen muss das ich selbst Wettkampfbodybuilding gemacht habe und er immer das große Vorbild war seit meinem 14ten Lebensjahr und ich einige Bücher über ihn habe.
Mir fällt ehrlich gesagt kein Profibodybuilder ein den ich als dumm bezeichnen würde - die meisten haben recht viel im Kopf. Mit den Discopumpern oder dem was einem in Dokus auf RTL präsentiert wird haben die recht wenig gemeinsam :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte