Flüge aus muslimischen Ländern in die USA: Elektronik an Bord verboten

US-Behörden haben aus Angst vor Terroranschlägen einer zweistelligen Anzahl an Ländern bzw. Fluglinien aus vorwiegend islamischen Staaten verboten, ihren Passagieren Elektronikgeräte wie Laptops an Bord bzw. in der Kabine zu erlauben. mehr... Flugzeug, Dreamliner, Boeing 787, Bord-Unterhaltung Bildquelle: Norwegian Air Shuttle Flugzeug, Dreamliner, Boeing 787, Bord-Unterhaltung Flugzeug, Dreamliner, Boeing 787, Bord-Unterhaltung Norwegian Air Shuttle

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sofern sich das bewahrheitet das sich hier eine neue Risikoquelle gibt, dürfte diese Maßnahme irgendwann für alle Flüge gelten.
Das macht Flugreisen dann wieder ein Stück unattraktiver.
 
@e-foolution: Bevor es die genannten Geräte gab war fliegen so was von out.
Niemand flog um ans Ziel bzw in den Urlaub zu kommen...
 
@Paradise: Wie oft hast du denn in der Vergangenheit versucht den Atlantik mit dem Auto oder Zug zu überqueren?
 
@Tomelino: Sagen wir mal so: Dein Sarkasmusdetektor ist heute einfach nicht so richtig fein justiert...

@Paradise: Korrekt. Die stellen sich aber auch immer an, diese Generation "Kopf unten". Einfach bisschen guten analogen Lesestoff eingepackt und gut.
 
@DON666: Da sind wir schon zu zweit ;D
 
@Tomelino: Sollte nicht böse gemeint sein.
 
Nicht mehr lang, dann darf man nur noch total nackt im Flugzeug reisen. Die USA wird immer bekloppter und paranoider...
 
@dodnet: ... oder sie haben hintergrundinformationen die sie uns nicht nennen wollen / können.
es sind in den letzten monaten immer wieder flugzeuge verschwunden / abgestürzt wo man nicht genau wusste wieso eigentlich.
 
@dodnet: Das ist überhaupt nicht bekloppt. Die meisten und gefährlichsten Terroristen kommen nun mal aus muslimischen Ländern. Und irgendwo muss man mal einen Hebel ansetzen.
 
@LastFrontier: Die mit dem WTC sind teils aus Deutschland gekommen, welches nicht auf der Liste steht^^

Überhaupt sollten die mehr Angst vor den unauffälligen, noch unbekannten Bedrohern haben als vor denen, die aus 100 m schon "gefährlich" aussehen und vor jedem Flug vermutlich dreifach gefilzt werden.

Also der wertvolle Systemdesigner Süleyman S. aus Istanbul darf auf seinem Langstreckenflug nach NY nicht weiter arbeiten, während der hochgefährliche Rallef R. von Frankfurt oder Berlin aus sein Notebook mit in die Kabine nehmen darf... macht Sinn.
 
@LastFrontier: Das ist falsch. Die meisten Terroristen kamen NICHT aus muslimischen Ländern. Die meisten Terroristen kamen aus dem jeweiligen Inland. Franzosen in Frankreich, Deutsche in Deutschland, Amerikaner in den USA, ... Mehr Resonanz in den Medien erregten aber zugegeben die muslimischen Terroristen. Aber man sollte sein Weltbild nicht alleine auf Bild & Co aufbauen.
 
@LastFrontier: Jetzt fliegt der Terrorist halt mit Umweg über ein nicht-muslimisches Land in die USA. Was jetzt?
 
@LastFrontier: Als Terrorist wuerde ich einfach zuerst von Kairo nach Athen fliegen, und dann von dort weiter nach USA...
 
@dodnet: Wenn alle Muslime friedlich wären, bräuchte man solche Verbote auch nicht.
Wobei es natürlich trotzdem Schwachsinn ist, entweder fliegt man dann jetzt von einem anderem Flughafen aus oder nimmt eine Fluggesellschaft die nicht auf der Liste steht. Oder es wird ein treuer Muslim aus DE,FR,GB auf die Reise geschickt.
 
@lombard: Sind alle Christen friedlich, alle Buddhisten, alle Juden, alle Hinduisten?
 
Ich darf mein Handy mitnehmen und mein Notebook mit Bombe, GPS und 3G drin muss ins Gepäck?
https://xkcd.com/651/
 
@andy01q: Nur, wenn du aus einem der genannten, potenziell gefährlichen, Länder anreisen willst. Donald Trump will sein Land eben schützen!
 
@regulator: Und zwar nur vor den gefährlichen Bomben aus den gefährlichen Ländern, nicht etwa vor den ungefährlichen Bomben aus den ungefährlichen Ländern. Donald Trump ist nämlich ganz, ganz schlau im Kopf! ^^
 
@DON666: Es kommt ja auch darauf an, wie genau die Sicherheitskontrollen der Flughäfen arbeiten. Wenn gerade dort viele Muslime arbeiten, gibt es ja die abstakte Gefahr, dass dort auch mal absichtlich nicht so genau hingeschaut wird.
 
@regulator: Da ist aber wirklich etwas dran. Wenn ich an meinen letzten Griechenland Urlaub denke. In Deutschland wurde das Gepack gescannt, ich musste durch den Nacktscanner und dann wurden sogar meine Finger auf Spuren von Sprengstof untersucht (nein sehe nicht aus wie jemand aus Nahost). In Griechenland wurde jedoch faktisch überhaupt nicht kontrolliert, außer dass wir durch einen Metalldetektor mussten aber selbst da hat man dann auf den Gürtel gezeigt und konnte weiter gehen. Meine Freundin hatte sogar eine 1l Flasche Wasser, zwei Feuerzeuge und sogar ne Nagelschere im Handgepäck vergessen.
 
@regulator: Nur blöd dass Donald Trump zu dumm ist auf die Idee zu kommen, dass der Terrorist jetzt halt auf Umweg über ein nicht-muslimisches Land kommt.
Solche eine "ausgeklügelte, raffinierte Strategie" ist Trump und seinen Fans wohl zu hoch... ^^
 
Wenigstens sind diesmal auch die Emirate dabei.

OT: Es wird interessant sein, was mit den Emiraten geschieht, wenn das ÖL mal weg ist. Soooo lange scheint das ja nicht mehr zu dauern.
Dann haben die kein Druckmittel mehr gegen die meisten Länder.
 
@Edelasos: Das Öl wird auf absehbare Zeit nicht ausgehen. Das ist eine Lüge. Die Theorie vom globalen Ölfördermaximum (nach Hubbert) hat sich nicht bestätigt. Im Gegenteil: Ein Ende ist überhaupt nicht absehbar und durch das Fracking werden in Zukunft noch weitere Quellen erschlossen, die früher nicht mal in Betracht gezogen werden konnten. Das gleiche trifft auf die These vom menschenverursachten Klimawandel zu.
 
@regulator: Wir werden sehen...Das Frackingchaos (Anwohner/Grundwasser usw.) in den USA sollte der EU eine Lehre sein. Ob das in der EU sowie vielen anderen Staaten überhaupt jemals kommen wird, halte ich für unwahrscheinlich.

Ob der Klimawandel von den Menschen herbeigeführt wurde oder nicht kann egal sein. Fakt ist: Die Erde gewinnt, der Mensch verliert.
Ohne den Golfstrom ist Europa am "Arsch".
 
@regulator: Ja, ja... Und die Sonne ist 6000 Jahre alt und 250 km von uns entfernt und so...
 
@DON666: Hier: https://www.welt.de/finanzen/article133996321/Das-Maerchen-von-den-versiegenden-Rohstoffen.html
 
@regulator: Es ist interessant zu lesen, dass immer noch Leute das Ende des Öls als Schreckensszenario erwähnen. Dabei ist das lange überholt. - Man hat Jahrzehnte keine Exploration betrieben bei gleichzeitig steigendem Ölverbrauch. So kam man auf die Rechnung, dass die Vorräte ca. 2050 zu Ende sein würden. Inzwischen hat man wieder mit Exploration begonnen und riesige Erdöl-Vorräte gefunden. Gleichzeitig stagniert der Erdöl-verbrauch, da sparsamere Technologien eingesetzt werden. Zuletzt habe ich Schätzungen gelesen, die noch Verfügbarkeit für 200 Jahre prognostizieren. - Viele andere Rohstoffe stellen dagegen schon heute ein zunehmendes Problem dar und werden vermutlich lange vorher ausgehen. Ein spanndendes Beispiel ist Sand. Es gibt inzwischen so etwas wie eine Sandmafia, die zu den mächtigsten, kriminellen Organisationen gehört. Aber davon spricht niemand.
 
@Nunk-Junge: Nicht zu vergessen Trinkwasser. Das wird ja auch zunehmend privatisiert, das wird noch richtig Probleme geben wenn sauberes Trinkwasser noch knapper und teurer wird in Regionen, die immer ärmer und dichter besiedelt werden. Alleine Nestlé müsste man in Grund und Boden verklagen und die Verantwortlichen einsperren, solche unmoralischen Arschl*cher sind das.
 
@eN-t: Wieso ist Nestle ein Aloch? Sie kaufen die Quellen nur. Du solltest die verurteilen die es Nestle Verkaufen.
 
@Edelasos: Nestlé hat doch selbst gesagt, dass sie glauben, dass Zugang zu sauberem Trinkwasser kein Menschenrecht sein sollte. Mit anderen Worten: wer (über)leben möchte (denn genau das ist Wasser), der soll gefälligst bezahlen. Und zwar Mondpreise für kleine, umweltschädigende Plastikflaschen. Und dadurch, dass sie DEUTLICH zu viel aus den Quellen pumpen, schädigen sie nachhaltig diese Quelle und die umliegende Region. Es ist kein Geheimnis, dass Nestlé großen Profit mit Menschenleben macht.
http://www.bottledlifefilm.com
 
@eN-t: Wie schon gesagt, schlussendlich wurde es Nestle verkauft...

Ich will damit nicht sagen, das ich es gut finde, aber nur Nestle die schuld dafür zu geben halte ich für falsch.

PS: Wenn Nestle keine Käufer für dieses Wasser finden würde, würden Sie es schnell wieder abstossen. Ich habe keine Ahnung, wie viel das Exportiert wird, wird aber wohl viel sein??
 
@regulator: "Das gleiche trifft auf die These vom menschenverursachten Klimawandel zu."

Das ist richtig. Ein Ende ist überhaupt nicht absehbar und in Zukunft werden wir noch neue Wege finden, den Klimawandel zu beschleunigen.
 
@crmsnrzl: Du weißt genau, wie ich das meine und verdrehst meine Aussage absichtlich. Hast du schon mal an eine Karriere als Journalist gedacht?
 
@regulator: Nein, mein Faible für Sarkasmus käme mir bei einer Karriere als Kabarettist eher zugute.
 
@regulator: Die Wahrheit wird bei Öl dazwischen liegen. Machen wir uns nichts vor, dass Ende des Öls wird ein gleichzeitiges Ende der Konsumgesellschaft und des Kapitalismus bedeuten, so wie wir sie heute kennen.
 
@Edelasos: was meinst du was die mit den ganzen Milliarden machen? Die investieren massiv in audländische Unternehmen. Es ist wie bei einem Milliardär als Person, wenn du einmal do reich bist, musst du schon ziemlich dumm sein alles wieder zu verlieren. Du musst das Geld einfach nur noch für dich arbeiten lassen.
 
@FuzzyLogic: Das Emirat Dubai war schon einmal Bankrott, vielen Ehrgeizige Projekte wurden bereits stillgelegt, viele Prunkbauten in einigen Arabischen Ländern stehen Teils LEER weil keiner dafür bezahlen will, Bildung hat das Emirat praktisch keine...die meisten die dort Arbeiten und was zu sagen haben sind Ausländer oder haben im Ausland studiert.

Des weiteren...Die Milliarden liegen grösstenteils bei wenigen Personen.
Das Normale Volk hat nichts davon ausser eine Arbeitsstelle...Und das Emirates (Airline) nur funktioniert, weil der Staat die Airline mit Milliarden subventioniert wissen wir schon lange, und das könnte auch bald Konsequenzen haben, zumindest für Europaflüge, da es Marktverzerrend ist.
 
Dabei hat Samsung doch grade bewiesen, dass auch in einem Smartphone genug Platz für eine Bombe ist...
 
Denen ist aber schon klar, dass entsprechend deren Logik in einem Buch ebenfalls ausreichend Platz für eine Bombe ist?
 
@erso: Ein künstliches Hüftgelenk wäre auch genug Platz für eine Bombe!
 
@erso: Und was erst einmal an Sprengstoff in den menschlichen Magen-Darm-Trakt passt! Wenn man im Flugzeug eine Bombe zündet kommt man mit hoher Wahrscheinlichkeit ohnehin nicht lebend davon. Warum also nicht den Sprengstoff im Körper transportieren und damit sicherstellen, dass man garantiert als erster draufgeht und bestenfalls die anderen Passagiere den Absturz noch miterleben müssen?
 
Übrigens hat sich Großbritannien dieser Maßnahme jetzt angeschlossen! Quelle: https://www.welt.de/newsticker/news1/article163026314/USA-und-Grossbritannien-verbieten-Laptops-in-Handgepaeck-bei-Fluegen-aus-Nahost.html
 
Nimmt tatsächlich noch jemand freiwillig Elektronik mit in die USA?

Wenn ich, Gott bewahre, irgendwann aus irgendeinem unerfindlichen Grund noch einmal in die USA müsste, würde ich das so machen wie ich es kürzlich einem Bekannten von mir empfohlen habe. Der ist auf meine Empfehlung hin komplett ohne elektronische Geräte in die USA geflogen, so das die Einreisebeamten weder Smartphone noch Notebook nach Daten über ihn durchforsten konnten, hatte sich schon vorher von Verwandten in den USA ein baugleiches Modell seines alten Laptop von zu Hause und seines alten Smartphones gebraucht in den USA ersteigern lassen, sich dann die zuvor von seinen Geräten gesicherten, in verschlüsselten TrueCrypt-Containern abgelegten Backups von seinen zu Hause gebliebenen Geräten von meinen FTP-Server an der Hochschule heruntergeladen und in den USA auf die von seinen Verwandten ersteigerten, mit seinen Geräten zu Hause baugleichen Gebrauchtgeräte aufgespielt und konnte dann dort ganz normal arbeiten. Die Geräte hat er nun dagelassen und kann jetzt problemlos in die USA reisen ohne auf seine gewohnte Hardware- und Softwareinstallationen verzichten zu müssen und ohne das man seine privaten Daten am Flughafen durchwühlt.

Anders würde ich das in einer Welt auch nicht machen, in der es mittlerweile bei staatlichen Behörden zur Mode geworden ist Personen beim kleinsten Verdacht einfach erst einmal ihr Smartphone, Tablet und Notebook abzunehmen und auf diesen Geräten in ihren privatesten Daten herumzuschüffeln ob sich dort vielleicht irgendetwas Interessantes findet. Denen würde ich am Flughafen kaltlächelnd in Gedanken den Mittelfinger zeigen wenn sie es kaum fassen können, dass ich ihnen gar keine zusätzlichen Daten über mich mitbringe, da ich weder Geräte noch einen Social-Network-Account vorweisen kann. Tja, dumm gelaufen für die staatlichen Schnüffler. Die können ja einmal versuchen den per Internet in die USA transferierten, gesplitteten, komprimierten TrueCrypt-Container mit meinen Daten aus der Heimat trotz von mir entfernter Packprogrammheader korrekt zusammenzubasteln. Dann nur noch zwei unterschiedliche 32-Zeichen-Passworte für Packprogramm und TrueCrypt-Cotainer und den zum TrueCrypt-Container gehörenden Keyfile erraten und schon können sie meine aus dem Internet zusammengetragenen Lieblings-Rezeptorschläge lesen, da ich sensiblere Daten ohnehin nicht auf Rechnern mit denen ich am Internet surfen möchte ablege. Wohl bekomm's. ;-)
 
Acho, ein Smartfön ist also nicht groß genug für eine ausreichende Menge Sprengstoff, um in 10 Kilometern Höhe für eine unter Druck stehende Röhre zu einem Problem werden zu können, oder um als Fernzünder für die Tablet-Bombe im Frachtraum herzuhalten? Na sieh mal einer an...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles