E-Fuels: Automobil-Branche lässt die FDP-Minister eiskalt auflaufen

Die FDP sieht sich praktisch als Interessenvertretung der Au­to­mo­bil­in­dus­trie in der Bundesregierung. Doch die Konzepte, mit de­nen ih­re Parteivertreter hier unterwegs sind, werden selbst von ver­meint­li­chen Ver­bren­ner-Fans peinlich ... mehr... DesignPickle, Auto, Fahrzeug, Autos, Verkehr, Transport, Straßenverkehr, Autobahn, Transportmittel, Automobil, Verkehrsordnung, Stau, Autokolonne, Urlaubszeit Auto, Fahrzeug, Autos, Verkehr, Transport, Straßenverkehr, Autobahn, Transportmittel, Automobil, Verkehrsordnung, Stau, Autokolonne, Urlaubszeit

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
was für Traumtänzer...ausgerechnet die Partei, die sich Marktwirtschaft so groß auf die Fahne schreibt, versteht nicht dass eFuels ein Nischenprodukt für die Luxuskundschaft sein wird, die auch in 20 Jahren noch ihren 911er fahren wollen.
 
@FuzzyLogic: Also ist es dann doch die richtige Politik für die FDP-Klientel. So hatte ich den Vorstoß auch immer interpretiert, die FDPler wollen für sich eFuels entwickelt haben, damit sie ihre Oldtimer weiter nutzen können und sie keinen reinen Museumsstücke werden. ;-)
 
@FuzzyLogic: Tja Autohersteller haben mehr Kohle. Für die Reichen wird es schon eine Lösung geben, denen ist auch höherer Preis egal.
 
Wirklich grüne E-Fuels werden eben sehr sehr teuer sein.
Damit kann man gut Bestandsfahrzeuge und Oldtimer betreiben, aber Neuwagen?
Die regulierten Motoren klingen sowieso nicht mehr so toll wie die alten und Akkus werden nochmal an Reichweite zulegen.
Die Entwicklung von besseren Verbrennermotoren wird zusätzlich auch noch ein Nischengeschäft.
Teurer Kraftstoff und zusätzlich teure Modelle sind schwer auf dem Markt zu vertreten.
 
@Mixermachine: Selbst wenn E-Fuels billig wie "klassicher" Sprit wären: CO2 ist nur ein Faktor, NOx, CO, Feinstaub, Ressourcenverbrauch durch Verschließ etc. würden die Zulassung von neuen Verbrennerfahrzeugen irgendwann unmöglich oder übertrieben teuer machen.

Ein 2 Zylinder Motor der nur Strom generiert also mit fester Drehzahl arbeitet braucht hingegen kaum Abgasreinigung. Wenn er dann vom Akku noch vorgeheizt wird sollte das funktionieren für Menschen die unbedingt 4000KM an einem Tag fahren wollen.
 
@Nero FX: Egal wie billig E-Fuels am Ende sein werden, den Strom direkt zu verbrauchen, wird IMMER! um mindestens den Faktor 3 billiger sein. Ich kenne zwar den Wirkungsgrad von Strom -> E-Fuels nicht, aber Verbrenner bringen nur 1/3 der Energie in die Fortbewegung. Den Strom in einen Akku laden und so verbrauchen hat einen Wirkungsgrad von weit über 90%.
 
@FatEric: wird eher 1:10 draus, bei eFuels.
 
@Nero FX: dir ist schon klar das e_autos mehr feinstaub produzieren als "Normale" Verbrenner? Wieviel Strom wurde in letzter Zeit noch durch Kohle hergestellt wegen fehlendem Wind und sonne? Aber stellt doch die AKWs ab - Idiotenpolitik! https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/strom-gas-kohle-atom-solar-energiekrise-101.html
 
@Fragnail: Genau das E-Auto ist Schuld das unsere Politik scheiße baut...davon abgesehen: Was glaubst du was deine Ölplattformen, Öltanker und Raffinerien so raushauen? Der Kohlefeinstaub sollte in den Kraftwerken über Filter problemlos gebunden werden und nicht in die Umwelt gelangen.

Und selbst wenn die Kohlekraftwerke ohne Filter laufen: Die E-Autos kann man über den Strommix auch in 10 Jahren noch "sauberer" machen, deinen Verbrenner wird eher schlechter, der stößt mehr Feinstaub aus je älter er wird.

AKW:
Wo willst du die Brennstäbe her bekommen? Selbst Frankreich schaltet Kraftwerke ab um Brennstoff zu sparen und das obwohl Uran garnicht sanktioniert ist, weder von Europa noch von Russland. Davon abgesehen sind die Atomkraftwerke schon seite Jahren unwirtschaftlich selbst ohne Entsorgung des Mülls. Die Sicherheitsauflagen sind einfach zu Streng für einen wirtschaftlichen Betrieb.
 
@Nero FX: Du glaubst doch nicht im Ernst, dass ein E-Auto 10 Jahre hält? Das ist doch spätestens- glaube ich- nach 5-6 Jahren technisch total veraltet- Akku, Ladegerät, Entertainment usw.- ich vergleiche das gerne mit einem Smartphone- auch das wird irgendwann nicht mehr unterstützt oder der Akku geht in die Knie.
Die Autos werden zu reinen Konsumartikeln verkommen und damit verkommt auch die Automobil- Industrie. Und damit extrem viele Arbeitsplätze.
Die Karren werden alle 3-4 Jahre durch gewechselt und schon damit kann man nicht mehr von Klimafreundlich reden! Als ob die Fertigung einer Karosserie umweltneutral ist- extrem Energieintensiv und das für eine Haltbarkeit von nur 5-7 Jahren?
Ein Wahnsinn!
Die Politik tut aber auch wirklich alles, damit good old Germany langfristig aber sicher den Bach runter geht.
 
@Large: Entertainment wäre aber auch bei aktuellen Verbrennern veraltet. Ältere Verbrenner verfüllen auch nicht mehr die Abgasnormen und dürfen deshalb nicht mehr überall hin. Das ist auch ein Grund warum die Kleinstwagen als Verbrenner verschwinden, weil die Abgasreinigung nicht mehr wirtschaftlich zu erzielen ist.
 
@Large: Als wenn nach 5-6 Jahren nicht jedes Fahrzeug, egal ob Benzin, Diesel oder Elektro veraltet ist. Trotzdem fährt es doch trotzdem noch...

Dann schauen wir mal zurück 2012/2013 kamen die ersten Modell S von Tesla...fahren noch viele rum, durch Lebenslanges kostenloses Schnelladen auch noch sehr beleibt, sogar Hardwareupgrade auf V2 Infotaiment möglich gegen eine Aufpreis und damit weiterhin gut nutzbar.

Schauen wir zum BMW i3 ebenfalls 2013, eher kleine Batterie und trotzdem fahren noch recht viele davon rum, klar Infotaiment und APP Anbindung gibts bei dem noch nicht aber deswegen ist er doch kein Schrott.

Selbst die iMiev und seine Klone haben noch ihre Fans und das waren wirklich keine Glanzstücke mit unausgereifter Akkutechnik mit Temperaturproblemen, Akkuzellen werden von den Herstellern bis heute ersetzt. Infotaiment hatten die qausi nicht.

Auch ein Golf 6 ist heute technisch veraltet und die Motoren viel zu empfindlich (1.4l TSI mit Kettenproblematik) und, die fahren immer noch in Massen durch die Gegend.

Wer hat denn mit den Wegwerfprodukt Auto angefangen? Das war VW und BMW. Die haben die "Lebenszeit" von ehemals 300.000KM auf 180.000KM gedrückt. Der 30.000KM Service war der Beginn des Ganzen.
 
Ich weiß nicht mehr ob es der Geladen oder Moove Podcast war, aber dort werden jedem die Zähne gezogen die glauben dass e-Fuels so etwas wie das neue "E10" wird, das man sukzessive irgendwo beimischt. Das, was Porsche da hochzieht ist zwar eine der größten E-Fuel Anlagen der Welt, würde aber selbst in der Endausbaustufe nichtmal einen Tropfen auf den heißen Stein darstellen verglichen mit dem, wieviele Milliarden Liter Deutschland allein an Benzin und Diesel verbrennt.

Diese Kraftstoffe MÜSSEN daher zwangsweise dort eingesetzt werden wo hohe Energiedichte unverzichtbar ist, weil sie batterieelektrisch nicht geleistet werden kann. Sprich, Schiff oder Flugzeug. Im PKW ist dieser Treibstoff komplett überflüssig.
 
@Frankenheimer: In einem Schiff gibts eigentlich genug Platz für Akkus, solche Schiffe sind bereits im Einsatz (natürlich erstmal kleinere Schiffe und nicht ULCC, dafür ist die Technik vor allem noch zu teuer).
 
@Link: Frachtschiffe sind eigentlich bereits super effizient, da wäre die Optimierung der Nutzlast wichtiger. Vielleicht kann man dort auf Gas umsteigen und mit Segeln den Verbrauch weiter senken.
 
Vielleicht sollte ja jemand dem Lindner aka ich höre mich gern selbst quatschen und Wissing aka Andi Scheuer 2.0 auf 5 Fingern, wie für kleine Kinder erklären wie es um die Effizienz von E-Fools, FoolCell und Verbrennern steht.
 
E-Fuels machen Sinn fürs Militär oder auch für den klassischen Rennsport aber für die Maße ist das genauso Unsinn wie die Einführung des E10-Kraftstoffs.
Wenn der Verbrenner in irgendeiner Form erhalten bleibt, dann wohl eher mit Wasserstoff-Direkteinspritzung.
 
@Schwips2020: Beim Militär sollte für den "Bestand" das normale Öl noch reichen.
Ansonsten lohnt sich hier die Elektrifizierung alleine schon wegen der massiv möglichen Geräuschreduzierung sehr.
Als jemand der die Wehrpflicht noch erlebt hat weiß ich, wie gut und auch wie weit man dieselbetriebene Fahrzeuge bei Nacht nur anhand ihrer Geräusche aufspüren kann.
 
@KarstenS: Als jemand, der selbst gedient hat, weiß ich allerdings auch, dass alles mit Elektrik anfällig für ein EMP ist. Zudem ist Reichweite ein wichtiger Faktor. In Kampfsituationen ist das mit langsamen Aufladen eher ungünstig.
 
@Crom: Und Dieselfahrzeuge sind nicht anfällig für EMP? Abseits davon lässt sich Strom doch leichter "beschaffen" als Diesel. Der Feind muss nur effektiv die Versorgung angreifen.
 
E-Fuels sind eine wichtige Technologie. Elektro alleine wird es nicht geben. Alleine die zig Millionen Fahrzeuge, wenn die an die Steckdose kommen, was meint ihr, wie teuer der Strom werden wird? Habt ihr darüber auch nur ein wenig nachgedacht? Die gleichen Einnahmen, die man jetzt mit Sprit macht, die müssen kompensiert werden. Und die ganze Infrastruktur, die Tankstellen und Werksstätten, das alles bezahlen wir, die Bürger.

E-Fuels sind klimafreundlich, weil man aus Scheisse eben Scheisse baut. Und aus dieser Scheisse wieder nur Scheisse wird. Nicht mehr und nicht weniger. Energie wird in flüssiger Form transportiert, anstatt über das Kabel. Und die Energie kommt aus z.B. der Wüste, wo man mit Sonnenkollektoren grünen Strom erzeugen wird. Denn nur das ist wirtschaftlich. Dagegen E-Mobilität wird auf Lange Sicht aus unseren Kohlekraftwerken und Atommilern gespeist.

E-Fules, die ganze Infrastruktur ist schon da dafür, Tankstellen, Tanklaster und der Transport, Verbrenner-Motoren, KFZ-Werkstätte die sich damit auskennen, usw.

Ich kapiere nicht, wie diese Menschen Entscheidungen treffen können. Null Ahnung haben von der Materie und mitreden oder gar entscheiden wollen. Arme arme Welt in der wir Leben :/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Video-Empfehlungen
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!