CES 2023 zeigte: 8K-Fernsehen ist tot, noch bevor es jemals gelebt hat

Gestern ist mit der CES die erste große Un­ter­hal­tungs­elek­tro­nik­mes­se von 2023 offiziell zu Ende gegangen und die­se hat wie­der (nach der Pan­de­mie) die Trends des Jah­res ge­setzt. Zu die­sen Trends schei­nen je­doch nicht Fern­se­her mit ... mehr... DesignPickle, Gaming, Spiele, Konsole, Spielkonsole, Games, Tv, Fernsehen, Fernseher, Spielekonsole, Bildschirm, Computer, Kopfhörer, 4K, Monitor, TV-Gerät, Stockfotos, Cloud Gaming, 8K, Frau, Entertainment, Unterhaltung, Overear, Zopf Gaming, Spiele, Konsole, Spielkonsole, Games, Tv, Fernsehen, Fernseher, Spielekonsole, Bildschirm, Computer, Kopfhörer, 4K, Monitor, TV-Gerät, Stockfotos, Cloud Gaming, 8K, Frau, Entertainment, Unterhaltung, Overear, Zopf

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Am Ende entscheidet das natürlich jeder für sich selbst, mir hat der Sprung von 4k zu 8k in Bezug auf Aufwand (Dateigrössen, Bandbreiten, Rechenleistung etc.) im Verhältnis zum Mehrwert (Bildqualität) nicht ausgereicht. Natürlich sieht 8k mega aus, allerdings eben erst ab 80" oder mehr. Und mindestens solange das TV Gerät an sich Zuhause sichtbar ist will ich so nen Klopper nicht rumstehen haben.
 
@Matico: Ein 42" oder 48" 8K TV als Monitorersatz wäre auch was feines ;)
 
@lubi7: Würdest du wirklich die Rechenleistung an so einem Monitor in die Auflösung stecken? Ich bin eh kein Freund (mehr) vom PC zocken da ich den ganzen Tag so nah am Bildschirm sitze. Daher kann ich das nicht beurteilen. Bei absoluter High End Hardware vielleicht aber ich bin im Team Frames, Frames, Frames - soviel wie geht ;)
 
@Matico: es mus ja nicht in games nativ 8k laufen, upscaling ist ja voll angesagt ^^ .
Ich würde zum arbeiten mir einen z.B 32" Ausschnitt anzeigen lassen, woan dann etwa um 5-6K hätte, also schöne scharfe Schrifft. Da ich 4k bei 28" hab, will ich nicht unter 165ppi gehen.
Und wenn man sich was anschauen will, Film ect kann man sich schön rurücklehnen und hat totzdem noch grosen Bild mit 42 oder 48"
 
@lubi7: Kann ich verstehen. Ist halt auch immer eine Frage der Priorität. Ich würde Geld in die Hand nehmen für 4k mit vollen Details und vielen Frames, ich würde aber nicht noch mehr Geld in die Hand nehmen für 8k. Anscheinend bin ich damit nicht ganz alleine. Weder beim TV noch beim PC.
 
@Matico: Schon vor bald 7 Jahren etwa hatte ich zwei 4k-Monitore, um zu arbeiten. Das war noch die erste generation 4k mit MST und entsprechend mässigem Treibersupport, was unter Windows nutzbar war, aber unter Linux noch weitere zwei Jahre nicht funktioniert hat. Jetzt freue ich mich auf den 8k2k curved von Samsung, das ist genau das was ich nutzen will.
Zocken tue ich fast nicht mehr, wenn dann nur alte Spiele, die auch ein älterer PC locker in 4k bzw 8k rendern kann.
 
@3-R4Z0R: Ausnahmen bestätigen jede gute Regel. Es geht hier nicht darum, 8k schlecht zu reden. Eher um die Erklärung warum es nur Randgruppen interessiert und - no offense - mit dem was du beschreibst bist du ein Randgruppenmitglied. Weiterhin geht es in der News ja um TV Geräte, auch wenn das in der Diskussion ein bisschen verwischt ist.
 
@Matico: Bei 80" und 8K bzw 7680x4320 beträgt die Pixeldichte aber nur noch lächerliche 110 ppi, also das Selbe wie 1080p bei 20" relativ bescheiden würde ich sagen.
 
Gibts denn überhaupt irgendwo 8K Content?
 
@mirco_b: Demomaterial ganz sicher. Und das alleine wäre auch kein Argument, denn bei 4k gab es exakt die selbe Diskussion und trotzdem hat sich 4k durchgesetzt. Aber irgendwann ist das Bild einfach gut genug und der Mehraufwand rechtfertigt die Kosten nicht mehr.
 
@FatEric: ne 4k gab es schnell an Material von blueray hin zu netflix
 
@LittelD: Nein. Es gab hier schon 4k Fernseher, da kannte hierzulande kaum einer Netflix. Und die wenigsten Netflix Produktionen waren damals in 4k. Auch damals haben 4k Fernseher gerne mal 5000€ gekostet und mehr.
 
@FatEric: also ca. 2013/2014 kamen die ersten UHD Fernsehr raus nachdem sie 2012 auf der CES vorgestellt wurden. UHD Filme kamen auf Bluray dann 2016 raus. ca 2015 hatte Netflix angefangen mit UHD. Das ist für mich jetzt recht schneller start mit UHD material. Im vergleich dazu ist 8K jetzt schon ewig und 3 tage her.
 
@FatEric: Das meiste davon war aber nur hochskaliert. Echtes in 4K oder höher aufgenommenes und in 4K gemastertes Material gab es extrem selten.
 
@alh6666: Es gab es aber. Wenn ich mich recht entsinne, war Breaking Bad eine der ersten 4k Serien? Auch wenn diese selber gar nicht von Netflix selber gekommen ist. Interessant ist aktuell ja eher, dass es inzwischen viel einfacher ist 8k Inhalte auf die Fernseher zu bekommen, als damals 4k Inhalte und trotzdem interessiert es kaum wen. Damals hatten einige 4k Geräte nicht mal die passenden HDMI Anschlüsse, die 4k ordentlich umgesetzt haben. Inzwischen streamt eh Jeder und 8k wäre mit einem App Update sofort möglich. Aber das Interesse fehlt einfach.
 
@FatEric: the Blacklist war auch eine der ersten guten in 4K?
4K wurde durch ps4 und noch mehr durch Xbox one durchgesetzt? man hatte sehr günstige Blu-ray Player und dann mit der one s am Start sogar günstiger als reine bd player
 
@mirco_b: Ich habe im Hinterkopf, dass die olympischen Sommerspiele (weiß gar nicht mehr welche) experimentell mit 8k übertragen wurden und ich habe noch ein Konzert von Muse in Rom im Kopf, das ebenfalls in 8k zur Verfügung stand.

Ansonsten würde mir jetzt auch nur Demomaterial einfallen.
 
@kuchengeschmack: Es waren die letzten Spiele in Tokyo.
 
Der Hauptgrund dürfte einfach sein, dass es praktisch keinen Mehrwert mehr liefert. Ich muss gestehen, dass ich kaum noch den Unterschied zwischen gutem Full HD und 4k wahrnehmen kann, bzw. ist FullHD gut genug als dass es mich stören würde. Und zwischen 4k und 8k dürfte ich erst recht kaum mehr einen Unterschied merken, außer bei der Stromrechnung.
 
@FatEric: Ist einfache Physik respektive Biophysik. Dein Auge hat ein definiertes Auflösevermögen, abhängig von Abstand (und Licht) zur Quelle. Sprich, siehst Du keine Verbesserung, ist Dein Fernseher zu klein (was toll ist, dann kann man Dir noch einen verkaufen) oder Du sitzt zu weit weg.

Der andere Punkt ist, das Quellmaterial muss erstmal so aufgenommen werden dass man einen Unterschied sieht.
 
@FatEric: Es gibt auch erstens mehr als genug Menschen, die gar nicht gut genug sehen können um da einen Unterschied erkennen zu können und zweitens eine durchaus beachtlichen Gruppe, der das völlig wurscht ist und die auch auf HD-Fernsehern weiter in SD schaut. Gerade die erste Gruppe wird bei den Diskussionen zu diesem Thema völlig vergessen.
 
@Link: Doch genau das sage ich doch. Ich gehöre zu der Gruppe, die da keinen Unterschied mehr erkennt. Wie soll ich dann diese Gruppe vergessen?
 
@FatEric: Es ergibt sich aus deinem Kommentar aber nicht wieso du es nicht erkennst (zu weit entfernt?). Kaum erkennbarer Unterschied zwischen FHD und 4k ist auch schon so bischen Jammern auf hohem Niveu, für meinen Vater z.B. macht es keinen Unterschied ob die ÖR in SD oder 720p auf den 42" zu sehen sind.
 
@Link: Ich heb derzeit nur ein Full HD Gerät daheim, also den Unterschied zwischen Full HD oder SD denke ich erkennt jeder. Ich habe nur keine Lust beim normalen TV Programm egal ob öffentlich Rechtlich oder Privat extra für HD zu zahlen.
 
@Romed: Nein, gerade ältere Personen erkennen das öfters nicht mehr, auch wenn das teilweise daran liegt, dass sie nicht 2m von einem 65-Zoller entfernt sitzen (ja, ist eine absichtliche Übertreibung), sondern eher sich an dem früher üblichen Sitzabstand orientieren. Hängt halt davon ab, wie gut das Sehvermögen noch ist.
 
@Romed: du zahlst nur für Privat tv in hd was ( HD+ ) öffentlich Rechtlich ist das schon alles drin also HD weil zahlst ja über deine gebühren das ja schon mit
 
@Link: Vielleicht gibt es ja mal eine App mit deren Hilfe der Nutzer sein Sehvermögen testen, und der Fernseher sich dann automatisch darauf einstellt. Leider nur sinvoll wenn eine Sendung von einer Person konsumiert wird.
 
Für 4K-Fernseher gibt es nativen Content, z.B. in Form von UHD-Blu-rays. Bei 8K wüsste ich nichtmal wo ich entsprechendes Materiel herbekommen soll. 8K würde seine Stärken auch nur bei sehr großen Bilddiagonalen wirklich ausspielen können, was zu einen ein Platzproblem mit sich bringt. Wer kann und will sich einen Riesenfernseher hinstellen/hinhängen? Und natürlich spielt der horrende Kaufpreis auch eine Rolle, vor allem dann, wenn es gar keinen Content dafür gibt.
 
@KnolleJupp: Hat man anfangs bei 4k auch gesagt. Allerdings hat halt das menschliche Auge auch seine Grenzen und man merkt den Unterschied dann einfach nicht mehr. 4k ist einfach gut genug für die meisten Konsumenten.
 
@KnolleJupp: Zum Start von UHD gab es aber auch keine vernünftigen Player am Markt, das fing erst ein bis zwei Jahre an nachdem es die ersten 4k-TVs gab. Und auch da kamen die UHD-BluRays in homöopathischen Dosen pro Jahr raus - und vieles davon war einfach hochgerechnetes Bildmaterial.
 
@KnolleJupp: du vergisst Beamer ? bei mir kommt die 2m Leinwand einfach oben von der Decke runter und der Beamer hängt ebenso an der gegenüberliegenden wand. Ja die Leinwand stört wenn sie unten ist... Aber da will ich ja eh was schauen ?
 
@Wuesty: 8K Beamer? Es gibt gerade mal einen Beamer (von Sony), der nativ
4K strahlt...
 
@schnitzelmitpommes: bin jetzt n ur auf die platzprobleme eingegangen ;) hab halt keinen riesigen schwarzen klotz irgendwo rumstehen. mehr wollt ich nicht sagen :)
 
Das größte Problem ist die fehlende Akzeptanz bei fehlendem Kontent und vor allem exorbitanten Preisanstieg gegenüber 4K. Mir wären wesentlich bessere 4K-Displays mit schärferem Bild und vor allem guten Schwarzwerten wesentlich wichtiger, als eine Hochskalierung auf 8k.
Und solange im TV bei HD immer nur 720p übertragen wird und selbst 4k nur für gutes Geld zu bekommen ist, sehe ich keinen Mehrwert in einen 8k-TV.
Nicht jede Entwicklung und technische Möglichkeit muss auch im Heimbereich ankommen.
8k wäre vielleicht für Großdisplays wesentlich interessanter, da die Bildschärfe und Darstellungsqualität gerade bei sehr großen Infodisplays erheblich gewinnen würde.
 
Ich denke das wird frühestens ein Thema, wenn TVs und Monitore noch eine Ecke grösser geworden sind. Vor knapp 10 Jahren war 60-65 Zoll noch "wahnsinnig riesig". Heute sind sie das nicht mehr. Möglich, da wir irgendwann noch 100 Zoll erleben, dann wird's evtl ein Thema. Allerdings ist irgendwann auch das Ende der Fahnenstange erreicht, Wohnzimmer sind nur so gross.
 
Unser Sofa ist im Wohnzimmer 3-4 Meter vom 55" Fernseher entfernt, da reicht eine Full-HD-Auflösung vollkommen.
 
@1ST1: bei 4 MTR auf 55" brauch man ja auch ein Fernglas um Details zu erkennen ;)

Hab 3 MTR und steig jetzt von 55 auf 65 um ;)

natürlich brauch man das alles nicht, aber Kino Feeling kommt halt erst auf wenn das Bild Blickfeld füllend ist. und beim Zocken fällt das lesen der Texte deutlich leichter ;)
 
Nun wo 8K abgeschrieben wurde, gibts denn schon etwas "neues" wofür geworben wird oder ist es mal ruhig um dieses Thema?
 
Es wird sicherlich in einigen Jahren Heimkino Fans geben die auf ihrer Beamer Leinwand mit ein paar Metern Diagonale gerne 8K statt 4K Zuspielung haben wollen...und hier sehe ich tatsächlich einen Einsatzbereich, allerdings dürfte der 0815 User wohl kaum noch von 8K profitieren. Im Gegensatz zur Technik wachsen die meisten Wohnzimmer halt nicht mit. Bereits heute sind 65" und mehr in vielen Zimmern kaum umsetzbar. Ich selbst sitze 2,5m von meinem OLED weg. Mehr als 55" geht hier nicht. Die Pixeldichte ist bereits heute bei mir so hoch, dass ich keinen Unterschied zu 8k sehen würde. Selbst der Unterschied von FullHD auf 4K ist heute erst bei hoher Bitrate erkennbar. Insbesondere diese wischi-waschi 4K Zuspielung vieler Streaming-Dienste mit schlechter Bitrate zeigt oftmals kaum Unterschiede zu FullHD.

Ich glaube auch nicht, dass 8K in wenigen Jahren...so es denn kommt...überhaupt noch auf einem Datenträger ausgeliefert wird. Das wird wahrscheinlich einfach gestreamt oderdigital auf Platten abgelegt.
 
@Frankenheimer:
Es kommt immer auf die Kombination aus Bildschirmgröße und Betrachtungsabstand an. Sicherlich kann man das Argument anführen dass man näher ans Bild heranrücken könnte, aber ab einen bestimmten Abstand sieht man nur noch einen Teil des Bildes ohne den Kopf drehen zu müssen.

So gibt es Fachleute die der Ansicht sind dass 8k Auflösung in normalen Haushalten unnötig sei, und dass lange Jahre selbst in Kinos die Leute mit 2k Auflösung zufrieden waren.
 
@Frankenheimer: ......."Insbesondere diese wischi-waschi 4K Zuspielung vieler Streaming-Dienste mit schlechter Bitrate zeigt oftmals kaum Unterschiede zu FullHD......"

Un DAS ist genau der Punkt ebenso wie die pseudo HD Übertragung seitens der Sendeanstalten.
 
@Frankenheimer: Dann kommen die Laserdiscs wieder. xD
 
8K Fernseher bleiben auch weiterhin "Thema", durch weiter steigenden Auflösungen. Im Moment sind diese Geräte aber absolut unwirtschaftlich, da "zu teuer" und einen recht üblen Stromverbrauch (Energieeffizienz G) ausweisen. Da wundert es natürlich nicht.
 
Gestern noch vorm 4K OLED gezockt. Sitze mit 1,5 Meter Abstand davor, das Bild ist also sehr groß. Nach 2 Stunden ist mir mal in den Sinn gekommen, dass irgendwie das Bild nicht ganz so scharf war wie sonst.
Die Auflösung stand im Spiel auf 1440p statt 2160p.

Da merkt man halt wieder, dass 8K ziemlich wenig Sinn ergibt, wenn selbst die Unterschiede zwischen 1440p und 4K nicht so krass sind, dass man es sofort merkt. Klar sehe ich den Unterschied ziemlich deutlich, aber wenn man nicht drauf achtet fällts halt nichtmal auf, weil auch die 1440p gut aussahen.

8K sind halt 4x 4K.

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass 8K mal quasi das "Endgame" in sachen TV Auflösung werden könnte, einfach um nochmal diesen letzten Schritt für Wandgroße TVs mit 4-5 Meter Diagonale zu gehen. Aber allerspätestens dann ist endgültig das Limit dessen erreicht, was physikalisch für unser Sehvermögen irgendwo noch Sinn ergibt. Bzw. sicherlich ist man da auch schon mit mehr als genug Puffer über den Möglichkeiten unseres Sehvermögens.

Alles in allem. 8K kann von mir aus als letzter Schritt kommen. Ausgehend von 4K werde ich es aber auch nur mitnehmen, wenn es angeboten wird. Es wird niemals das Must Have sein können, welches der Sprung von 1080p auf 4K oder auch allen verbesserungen davor war.
 
Ein guter, halbwegs erschwinglicher 8k OLED Monitor auf ca. 42" wäre für mich interessant (idealerweise mit mehr als 60hz). Für TV sehe ich keinen Mehrwert.
 
Natürlich hat die EU mit dem neuen energieausweis gesetzt dem 8k tv ein riegel gesetzt. Aber es gibt einen wichtigen technischen grund warum das gescheitert ist. und zwar nicht fehlender inhalt , der würde sowieso immer nachgereicht werden. es ist ei fach der videocodec der das Projekt 8k scheitern lässt. bei h265 ist der inhaöt zu groß. av1 hat kaum vebreitung auf hardwareebene. es müsste mindestens den h266 Codes unterstützen und selbst der wäre noch zu schwach. keiner hat lust auf ein 8k film der 200 bis 250gb groß ist
 
@yaginet: Wenn man den Film nicht gerade von OCH in Form von Tausenden RAR-Dateien runterlädt, dürfe die Dateigröße ziemlich egal sein, ggf. muss man schnellere Internetverbindung buchen oder die Streaming-Apps müssen für solchen Inhalt das Herunterladen im Voraus unterstützen, ideallerweise zeitgesteuert, dann legt man das auf die Nacht, wenn die Internetleitung eh nichts zu tun hat.
 
@yaginet: Verstehe die Argumentation nicht ganz. Du brauchst so oder so neue Geräte, die dann direkt mit passendem Codec ausgeliefert werden.

Oder wie willst du deinem 4K BluRay Player oder Streaming Box beibringen, plötzlich ein 8K HDMI Signal auszugeben?

Zudem ist die Datenrate kein Problem. Aktuell nutzen die Streaming Dienste ca. 20 mbit/s für UHD Dolby Vision. Für 8K brauchst du maximal die vierfache Datenrate. In der Praxis weniger, da steigende Auflösung auch mehr Potenzial zum Einsparen mit sich bringt. Mit effizienterem Codec sowieso. Wirst wahrscheinlich bei ca 50 Mbit/s landen. Was übrigens die gleiche Datenrate ist, die YouTube aktuell für 8K nutzt.

Selbst wenn man die Bitrate für richtig gute Qualität nochmal um den Faktor 4 erhöht, landen wir bei 200 Mbit/s.

Schon heute kannst du 200 Mbit/s Internet sehr häufig buchen. Gigabit wird standard sein, sobald überall Glasfaser liegt. In anderen Ländern kannst dir auch 10 Gbit privat und relativ günstig buchen, aber dann als Shared Medium.

200 Mbits sind schon heute für viele Haushalte machbar und in Zukunft wird es ein witz sein. Dann kannst du zuhause auch 4-5 TVs gleichzeitig mit 8K Streams füttern, genauso wie es heute schon mit HD und UHD der Fall ist.
Hätte sich vor 20 Jahren auch keiner erträumen können...
 
@Laggy: Nur weil Netflix & Co das Signal kaputt komprimieren, heißt es nicht, das 20 Mbit genug sind. 50 Mbit wären für 4K gut genug, um annährend die Qualität eines 4K Films wiederzugeben. Hab das mit Original und Stream verglichen. Die Unterschiede sind sichtbar. Noch deutlicher, wenn man nur FullHD hat, das ist in Wirklichkeit eher so 720p bei netflix
 
@Laggy: Du vergisst dabei aber auch die andere Seite? Nicht nur der Konsument braucht eine bessere Anbindung, sondern auch der Streaming Provider muss massiv ausbauen, wenn jeder in 8k schauen möchte. Wie schon angemerkt wurde, komprimieren die Anbieter schon jetzt 4K relativ hart, sodass eine Blu-Ray mit 4K Upscaling sogar meist besser aussieht, als das was bei manchen Streaming Anbietern raus kommt.
 
8K ist nur derzeit noch kein Thema. Gepaart mit einem energieeffizienten 80-Zoller würde es Sinn machen, auch auf die Auflösung zu wechseln. Das Codec-Problem ist auch ein Problem der Nachfrage. Der Speicherplatz ist verschmerzbar, wenn man bedenkt, wie groß die größten Blurays sind/waren. Das Kartell der Festplattenhersteller sollte aber langsam mal in Angriff genommen werden. Es kann nicht sein, dass ich vor 10 Jahren für 4TB fast genauso viel bezahlt habe wie heute.
 
"Gestern ist mit der CES die erste große Unterhaltungselektronikmesse von 2023 offiziell zu Ende gegangen und diese hat wieder (nach der Pandemie) die Trends des Jahres gesetzt."

Ich hätte das etwas anders formuliert: Gestern ist mit der CES die erste große Unterhaltungselektronikmesse von 2023 offiziell zu Ende gegangen und auf dieser haben wieder die Hersteller versucht die Trends des Jahres zu setzen, um ihren wahrscheinlich größtenteils bereits produzierten Krempel doch noch irgendwie verkaufen zu können.

;-)
 
Meine TVs wachsen mit meinem Alter je schlechter ich sehe.
Heißt also... irgendwann lande ich zwangsweise bei 8K :-)
 
Ich denke das 8K erst wieder eine Rolle spielt wenn 3D ohne Brille nochmal aufkommen sollte. Dann wird die Auflösung halbiert, pro Auge 4K, dann würde es einen Mehrwert bieten.
 
@Evonics: Ich meine sogar, ich hätte diese Tage von einer Monitorneuvorstellung
gelesen, der das kann. Kann mich leider nicht erinnern, welcher.
 
Herrgott, lese ich hier gerne mit, im Guten dazu.
Mein Einwurf ist, entsprechenden Raum, Platz, Mietwohnung oder entsprechendes Eigentum muss da vorhanden sein.

Genial wäre, wie in Total Recall sich beim Frühstück die Wand zum Bildschirm machen zu können, und das wäre sinnvoll.
 
interessanterweise gibt es die curved und 3d Fraktion dennoch. hier ist sie ;) ich brauche kein 4k beim Fernseher, ich sehe defakto den Mehrwert nicht - weil ich ihn scheinbar nicht sehen kann. 8k ist da dann die mich komplett überflüssig. Die Technik geht natürlich weiter und zum zocken nehme ich dann auch gerne mehr, aber eben entsprechend der Größe des Bildschirms und da sind in sehr kleinen Räumen auch sehr schnell alle Grenzen ausgereizt.
 
gab es da nicht noch Sony, die mit ihrer PS5 8K bringen wollte?
 
Die Energiesparrichtlinien der Eu sind zwar im Grunde begrüßenswert aber die Sinnhaftigkeit wiederum zweifelhaft was den 8k Standard angeht! Sollte aber glaube ich nur für) standard oder eco modus gelten und hauptsächlich dann im Verkauf laufen soweit mir bekannt ist !

Wwr dan was wiederum dadeim in einem Bildschirmmodus laufen lässt ist wiederum relativ egal ( entsprechendes Kleingeld bei den heutigen bzw. aktuellen Strompreisen vorausgesetzt)

Und j ich denke das ganze hat wieder einen zumindest etwas höherrn Strombedarf!

8k denke ich macht auch mehr Sinn im Beamer Bereich (auch bei Kurzdistanz Projektoren) als bei klassischen Tv Geräten!

Aber jedem das Seine!
 
Was soll man auch mit den immer höheren Auflösungen?
Das Auge hat vermutlich mit 8k schon sein Maximum, an dem was es wahrnehmen kann erreicht.
 
kannste vergessen, die Medien für 8k müsste man erstmal erfinden, Filme passen mit der Bitrate nicht mehr auf BluRay, vom Streaming fang ich erst gar nicht an, gibt genug Internet Anschlüsse in DE die das nicht packen, weil die Geschwindigkeit zu lahm ist.
 
Was TV-Inhalte in 8k-Auflösung betrifft, da gibt es v.a. ein Wort das entscheidend ist: Produktionskosten.
Kameras für 8k sind nicht doppelt so teuer im Vergleich zu Kameras für 4k, sondern mehrfach so teuer...
und jetzt bitte keine Kommentare wie: Selbst mein Smartphone kann Video in 8k aufnehmen.
Nein, das erfüllt leider nicht die Qualitätsansprüche von TV-Produktionen.

Dazu kommt, Video auf der Produktionsseite sollte möglichst wenig komprimiert werden, bedeutet Datenmengen von 200 Mbyte/sek oder mehr.
Profitechnik ist ar..gteuer, und was noch dazu kommt. Die Belechtungsverhältnisse müssen passen, ansonsten entsteht sichtbares Bildrauschen.
 
Ich sehe meine Filme auf 100" am Beamer an, mit weniger als 3m Abstand. Da ist dann Kinofeeling da, grad auch weil man den Kopf immer etwas mitdrehen muss...dennoch kaufe ich die meisten Filme auf FullHD BluRay! Und warum? Die normale BluRay des gleichen Films kostet 7-9€, während die 4k BluRay gleich 20-25€ kostet. Den Aufpreis für etwas mehr Auflösung will ich mir in den meisten Fällen nicht leisten. Was soll dann erst eine "8k BluRay" kosten? 40-50€

Und wie auch viele vorher zu den Streamingdiensten schon geschrieben haben, die niedrigen Bitraten und Übertragungsprotokolle sorgen ja heute schon dafür, dass eine FullHD BluRay oft schon besser aussieht, als das 4k Streamingbild. Wir müssen erstmal so weit kommen, dass die 4k Abspielgeräte auch auf breiter Front anständige 4k Materialien in entsprechenden Bitraten zeigen können, ohne horrende Aufpreise. Das würde uns deutlich mehr Qualität bieten, als nochmal die Auflösung zu erhöhen.

Der erste Schritt sollte erstmal sein, dass BluRay Käufer auch zu annehmbaren Preisen die 4k Filme erhalten und Streaminganbieter wenigstens ihre 4k Inhalte auch per Download mit der vollen Qualität anbieten. Erst dann können wir an eine Steigerung denken.
 
naja da selbst 4k heut zu tage immer nich ein witz ist ( totkomprimierte streams, im linearen tv bereich gar ein fremdwort) kann es mir wuch gestohlen bleiben. aber dennoch schon lächerlich wie viel stillstand hier herscht
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
CES-Tweets
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 06:00 Uhr Hohem iSteady V2-NEUHohem iSteady V2-NEU
Original Amazon-Preis
149,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
126,64
Ersparnis zu Amazon 15% oder 22,36
Nur bei Amazon erhältlich
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!