Windows 11: Microsoft will Relikte aus Windows 8-Zeiten loswerden

Der Umbau des Microsoft-Betriebssystems hat mit Windows 8 begonnen, es war aber kein gelungener Neustart. Erst Windows 10 brachte eine Software mit sich, die auf Sympathien stieß, doch an so mancher Stelle sind immer noch Bestandteile zu finden, ... mehr... DesignPickle, Windows 11, Microsoft Windows 11, Windows 11 Logo, Windows 10 Nachfolger, Windows 11 Hintergrundbilder, Windows 11 Background Windows 11, Microsoft Windows 11, Windows 11 Logo, Windows 10 Nachfolger, Windows 11 Hintergrundbilder, Windows 11 Background

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also ganz tief finden sich noch Dialoge von NT 4.0.

Ich mochte aber Windows 8.1 sehr gerne. Grade wie gut es zusammen mit dem Smartphone funktioniert hat.
 
@Bautz: war auch mein Gedanke. Gerade was Drucker angeht kommt man da sehr schnell an hässliche, unflexible alte Dialoge. Da gibt's noch wahnsinnig viele Baustellen. Bis die angegangen werden arbeitet Microsoft bestimmt schon am. Nachfolger des Fluent Design.
 
Schon lächerlich, dass Microsoft es nach all den Jahren nicht geschafft hat, das ganze System eine einheitliche Designsprache zu geben. Ich muss Windows 11 zum Glück nur auf der Arbeit nutzen, dass man selbst auf oberster Systemebene unterschiedlich aussehende Dialoge bei einem Rechtsklick zu sehen bekommt und viele Fenster immer noch nicht in Darkmode abgezeigt eerden können, ist schom ein Armutszeugnis. Dabei finde ich das Fluent-Design durchaus ansprechend.
 
@FuzzyLogic: Lächerlich ist es nicht. Es ist ein enormer Aufwand. Und leider dauert so etwas Zeit. Wenn dann sich die Geschmäcker beim Kunden aber auch beim Anbieter ständig ändern, so dass man mitten drin immer wieder das Konzept ändert, wird das halt nichts.
Warum ich das nicht als Armutszeugnis sehe? Weil der Kunde den größten Teil der Schuld trägt, da er immer neuer, moderner etc. haben will. Und das bedeutet alles ständig zu ändern.
 
@Scaver: wieso bekommen Mac OS und div. Linux Desktops das besser hin?
 
Die größte optische Inkonsistenz bleibt zwischen dem Einstellungsmenü seit W10 und der alten Systemsteuerung. Einige Einstellungen wurden voll migriert, einige halb und einige garnicht. Und selbst migrierte Einstellungen haben dann oft noch Detailsettings, die dann wieder ein klassisches Fenster aka Systemsteuerung öffnen.

Wie wäre es, nach 8 Jahren diese Migration endlich mal zuende zu bringen. Bonuseffekt ist hier, dass es nicht nur "besser" aussieht sondern auch usability schafft,
 
@xxMSIxx: Das Problem ist es, dass es extrem komplex ist und immens Zeit und Geld frisst. In einem Interview wurde es mal damit verglichen, dass es den selben Aufwand wie ein komplett neues OS benötigen würde, wenn nicht sogar mehr.
Schließlich geht es hier am Ende um die Schaltzentrale, also das Gehirn des OS. Kleinste Fehler können das gesamte OS unbrauchbar machen.

Daher hat MS sich schon dazu entschieden, das langsam anzugehen. Und wenn man die Entwicklung anschaut, bewegt sich ja auch was. Mit jedem großen Update wandert mehr in die Einstellung. Manchmal für ne gewisse Zeit ist es noch doppelt vorhanden, irgendwann verschwindet es aus der Systemsteuerung. Besser so, als wenn nachher gar nichts mehr funktioniert.
 
Hey, vielleicht gelingt es MS ja sogar, dem Rechner (in der Standardansicht) auch die Punkt-vor-Strich-Rechnung beizubringen. Mein liebster Running Gag seit Windows 1.0.
 
@Bengurion: Irgendwo habe ich einmal gelesen, daß das so gewollt ist: Die ganz billigen Taschenrechner haben zumindest früher denselben Fehler gemacht und die Punkt-vor-Strich-Regel nicht eingehalten und Microsoft wollte für die Anwender sozusagen dasselbe "Benutzererlebnis" gewährleisten, damit umgekehrt niemand daherkommt und sagt, der Windows-Taschenrechner arbeitet anders als jene Rechner, die allgemein im Umlauf sind.
In der wissenschaftlichen Ansicht ist dann wieder alles in Ordnung und so war/ist es ja auch bei den besseren Taschenrechnern mit entsprechenden Funktionen.
 
@DocDbase: Du wirst lachen, der Windows-Taschenrechner rechnet richtig, da er das Zwischenergebnis ja sogar anzeigt, sowie man auf eine Rechentaste drückt. Er rechnet also - für jeden klar erkennbar - schrittweise das Ergebnis ab. Würde er das Zwischenergebnis nicht anzeigen, wäre es ein Fehler. Angezeigt wird es aber schon seit der ersten Rechnerversion.
 
@Breaker: Irgendwie nicht ... nimm mal
4+8*2
Korrekte Lösung: 4 + (8*2) = 20
Falsche Lösung, wenn erst 4+8 = 12 dann + 2 = 14 ermittelt wird.

Der Standardrechner liefert nach 4+8 und Taste "*" das Zwischenergebnis 12, was er aber nicht darf, da er erst die nun folgende Multiplikation auswerten muß.
Der Wissenschaftsrechner wartet nach 4+8* wartet richtigerweise, da er erst die nächste Eingabe auswerten und multiplizieren muß. Er darf eben bei Punkt vor Strich nicht schrittweise rechnen - das ist es ja gerade.
 
@DocDbase: Das ist es ja eben. Er zeigt dir an, dass er die Summen schrittweise abrechnet, und dadurch macht er es richtig.

Wenn du die komplette Rechnung am Stück eingeben könntest, wäre es falsch, da stimme ich dir zu. Das geht aber eben nicht, du kannst nur einen Schritt nach dem anderen rechnen, was dann hinten eine korrekte Summe erscheinen lässt - die Summe eben, die die Zwischenschritte nacheinander bringen. Punkt vor Strich geht bei der schrittweisen Abarbeitung einfach nicht.

Übrigens hast du dich jetzt auch ein bisschen verrechnet bzw. Werte verdreht, bei der schrittweisen Abarbeitung kommt als Summe nicht 14, sondern 24 raus :D
 
@Breaker: Ja, in Ordnung, wenn man also "schrittweise" statt "Punkt-vor-Strich" wirklich wünscht (so wie Scaver in einem anderen Kommentar), dann ist es mit der Zwischenergebnisanzeige sozusagen schrittweise richtig.
Ergebnis bei schrittweiser Abarbeitung ist 24, stimmt. Ich rette mich aus der Misere mit der Antwort Tippfehler, da die 1 und die 2 nebeneinander liegen ;-)
Danke fürs Plaudern, schönes neues Jahr und tschüüss.
 
@Bengurion: Es gibt durchaus Szenarien in der angewandten Mathematik, wo Punkt vor Strich Rechnung keinen Sinn macht.
Auch ich brauche das manchmal auf Arbeit und manchmal nicht.

5+3+5*8
Mal will ich es (5+3+5)*8 haben und manchmal 5+3+(5*8)
Je nachdem welchen Rechner ich auswähle (Standard, Wissenschaft etc.) kann ich mit die Klammern sparen. und oft brauche ich die Variante (5+3+5)*8, also das Rechnen in Reihenfolge ohne Berücksichtigung von Punkt vor Strich.
 
@Scaver: Naja, das ist zugegebenermaßen ein schöner Gehirnsport, daß ich mir auf der Grundlage meiner Aufgabenstellung den dafür am besten geeigneten Rechner aussuche und immer im Hinterkopf habe, wie er gegebenenfalls regelwidrig, aber dennoch brauchbar rechnet. Hut ab!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!