TV-Streaming Joyn Plus: Jetzt 3 Monate für je nur 3,99 Euro sichern

Der TV-Streaming-Anbieter Joyn hat für sein frisch gestartetes kosten­­pflichtiges Abonnement-Paket ein interessantes Angebot aufgelegt. Ab sofort bekommt man den Dienst 3 Monate für 3,99 Euro monatlich. Der reguläre Preis liegt bei 6,99 Euro. mehr... Streaming, Streamingportal, ProSiebenSat.1, Joyn, Joyn Plus+ Streaming, Streamingportal, ProSiebenSat.1, Joyn, Joyn Plus+ Streaming, Streamingportal, ProSiebenSat.1, Joyn, Joyn Plus+

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
joyn, Netflix, Amazon, Disney, Spotify, Deezer, sky... überall was exklusives... alleine mit diesen Diensten ( ohne sky) kommt man schon auf 40 und mehr Euro...

das ist nicht was Kunden wollten, mit Alternative zu nicht legalen Quellen.
hier passiert es ganz schnell, dass das Ganze schnell kippt und die Leute besorgen sich die Zugänge schwarz.

das ganze sollte überdacht werden, ob es Sinn macht, dass jeder Anbieter einzeln seine Suppe kocht oder ob alle eine Firma zu gleichen Teilen gründen, wo fassen ein Zugang für eine Plattform gemacht wird

vielleicht gestaffelt in": Serien, Filme, alles.. usw
 
@flatsch: glaube kaum, dass das möglich wird.

Sowas sieht man gut auf der Steam Spieleplattform, wo viele Anbieter unzufrieden sind. So war EA gar so unzufrieden, dass sie sogar eine eigene Plattform gegründet haben, weil sie auf Steam zuviel Provision an Steam zahlen musste und zuwenig sichtbar waren und damit zuwenig verkaufen konnten. Andere Anbieter spämmen die Plattform mit sinnlosen Billigspielen voll und verdienen scheinbar dabei sogar richtig gut, während andere Anbieter trotz viel investiertem Geld in ein qualitativ hochwertiges Spiel oftmals in der riesigen Menge anderer Spiele einfach untergehen.

Nicht zu vergessen, Netflix will zb sicherlich weiterhin mindestens 15 Euro pro User pro Monat verdienen, andere wollen sicher auch nicht weniger. Das wären schnell mal 100 Euro oder sogar mehr für ein Abo mit allen Anbietern.

Gerade der hohe Konkurrenzdruck durch verschiedene Fernsehsender sorgte im amerikanischen Fernsehen dafür, dass die Fernsehsender viel Geld in hochwertige Produktionen steckten, nur um die Einschaltquote etwas zu verbessern. Hätte es nur einen Fernsehsender in den USA gegeben, wären sicherlich keine Serien wie die Simpsons, Game of Thrones oder Walking Dead entstanden
 
@Frommi: Wenn ich möchte, dass mein Spiel gekauft wird, muss ich dafür ordentlich Werbung machen und sehen, das Redakteure gute Tests schreiben. So war es schon als es Spiele nur im Laden auf CD gab. Hat also wenig mit Steam zu tun.

Ansonsten gebe ich dir aber Recht :)
 
@Frommi: sehe ich auch so, Fragmentierung hat seine Vor und Nachteile. Für mich sind es aber mehr Vorteile als Nachteile, denn durch die ganzen Anbieter gibt's mehr Stoff zu schauen. Man kann ja eh nicht alles gleichzeitig schauen, weshalb ich halt alle 2-3 monate den Anbieter wechsle. Durch die Neukundenrabatte usw. kommt man da auch günstiger weg, als wenn man immer bei einem bleibt. Und wer behauptet es sei zu aufwändig denn Anbieter zu wechseln, dem kann man nicht helfen.. Das sind oft nur 2-3 Klicks.. Ich zahle gerne, denn wenn es keiner macht, gibt's auch nichts neues. Aber das vergessen viele.
 
@Frommi: "glaube kaum, dass das möglich wird." Ist es nicht, siehe Verlauf von Hulu.
 
"ob alle eine Firma zu gleichen Teilen gründen" gab es, nennt sich Hulu.
 
Die Anbieter haben den Markt nicht verstanden...
 
@venture: Die Anbieter sind der Markt. Die Anbieter haben vielleicht den Kunden nicht verstanden.
 
@Runaway-Fan: As Markt sehe ich die komplette Interaktion zw Anbieter und Kunden. Wenn der Anbieter den Kunden nicht verstanden hat, weil der Kunde gänzlich andere Vorstellungen vom Markt hat, dann hat für mich gleichbedeutend der Anbieter den Markt auch nicht verstanden. Glaube das reicht zur Wortklauberei ;-)
 
@venture: Netflix macht viel Gewinn. Ich denke schon dass diese den Markt verstanden haben.
 
@zivilist: Machen sie nämlich eben nicht.
 
@Flausch: Fake News! 1,211 Mrd. $ im Geschäftsjahr 2018 würde ich auch als "viel" bezeichnen. Gerade auch dafür, dass sie erst zwei Jahre zuvor damit begonnen haben die Mage an zu ziehen und den weiter steigenden Umsatz zu monetarisieren.

https://www.marketscreener.com/NETFLIX-44292425/financials/

Gegen die reine Entwicklung stinckt Prosieben mächtig ab:

https://www.marketscreener.com/PROSIEBENSAT-1-MEDIA-SE-13966934/financials/
 
@zivilist: Gewinn würde ich es nicht nennen es ist eher so ein Minus Geschäft Lizenzen und Produktionen kosten Geld unterm Strich ist man froh das die Stromrechnung bezahlt ist.
Netflix ist mit rund 13 Milliarden US Dollar und steigend Verschuldet nimmt aber dagegen nur 5 Milliarden ein.
Es dürfte einfach der Name sein Netflix sein der bisher vor der Insolvenz schützt die Frage ist aber wie lange dem noch sein wird wenn immer mehr und mehr Große in den Markt drängen.
Ich gebe Netflx noch so 5 Jahre dann werden diese von einem der Großen Kassiert.
 
@Freddy2712: Da scheinst du aber noch auf dem Stand von 2015 zu sein. Woher hast du denn die 5 Mrd. $? Im Geschäftsjahr 2019 werden es über 20 Mrd. sein. Außerdem spricht ein Net Debt / EBITDA Ratio von 3,17, Tendenz sinkend, bei einem Wachstumsunternehmen nicht gerade für eine zu hohe Verschuldung. Das nennt sich einfach "Wachstumsstrategie" und wird, gerade im US Markt, gerne von den Investoren finanziert. Siehe Amazon, die haben auch erst vor ein paar Jahren überhaupt erst erste nachhaltige Gewinne geschrieben in dem sie angefangen haben die Magen hoch zu schrauben. Und denen geht es blendend. Klar kann Branchen erschütterndes Ereignis wie ein enormer Erfolg einer Vielzahl neuer Konkurrenten existenzbedrohend werden. Das ist aber kein Problem von Netflix allein, sondern von allen Wachstumsunternehmen.
 
Man muss ja auch nicht alle gleichzeitig abonnieren.
 
@moniduse: Jop, ganz genau. Man kann ja eh nicht alles auf einmal sehen.
 
@moniduse: Vielleicht haben sie 6 oder7 TVs zuhause,viel Zeit haben sie aber auf jeden Fall
 
@moniduse: wenn man die Aussage "Man muss ja auch nicht alle gleichzeitig abonnieren." Ist Minus bewertet, ist man dann der Meinung das man alles gleichzeitig abonnieren muß?
 
Alter....WER holt sich sowas????

Ich warte immernoch auf ein Streamingdienst von RTL II.
Ich will den MÜLL überall und immer sehen wenn ich es möchte...lol
 
@BACTERIA: Gibts doch schon längst, nennt sich TVNow ;)
 
@Cheeses: TvNow.....
Abo gekauft für 10 Jahre im Vorraus.
 
@Cheeses: und da RTL weiss, dass seine Zuschauer blöde sind, konnte man das ganze sogar über TVnau.de eine Zeit lang aufrufen
 
@Cheeses: rtlnau.de geht aber noch:)
 
Wenn es denn wenigstens überall funktionieren würde, beim FireTv Stick und Samsung TV funktioniert Joyn Plus überhaupt nicht.
 
@ebm242: also auf den 4K FireTV Sticks läufts problemlos.
 
@ebm242: Geht ohne Probleme
 
Wieso vergessen die meisten das zweite Plus bei dem Namen? Der Dienst heißt "Joyn Plus+"
 
@Runaway-Fan: ich frage mich bis heute was die Verantwortlichen sich dabei gedacht haben, denn selber weiß man nicht mal wie man das Produkt nennt.
In Joyn Werbespots und Personal drum rum (z.B Quipp Moderatoren welche Joyn Sendungen machen) sprechen von Joyn PLUS. Das Logo signalisiert PLUS+ und sogar im FAQ Bereich auf joyn.de schreibt man von PLUS+.
 
Wieder ein Anbieter ohne vernüftiges PayTV Paket. :-(
 
@Akkon31/41: Praktisch Unmöglich so etwas zu bekommen da die Lizenzen entweder schon alle Verteilt sind oder Mond Preise gefordert werden die kein Kunde dann bezahlen würde.
 
@Freddy2712: Magine TV hatte ein gutes Paket. Zatoo hatte dann leider nur die Kunden übernommen, aber nicht die Sender.
 
Also ich weiß ja nicht, wer braucht so einen Anbieter. Das, dass überhaupt Geld kostet ist schon eine Frechheit.
 
Also für die privaten Webeschleudern auch noch zahlen? Wie dumm muss man denn eigentlich noch sein?
Und für die ÖR brauchst so ein Abo auch nicht. Denn die sind kostenlos über jeden Browser erreichbar. Inc. Livestream. Und die Inhalte aus der Mediathek der ÖR sind problemlos herunter zu laden.
 
@Freizeitposter: das frag ich mich auch wenn es die schon alle kostenlos gibt
 
Das würde ich nicht mal geschenkt nehmen.
 
@markox: Amen!
 
Ich zahle doch nicht für den deutschen Schrott den die alle produzieren.
 
ünd mich ärgert schon seit langer Zeit die elende Werbung, sobald das kommt, schalte ich den Mist aus. Dafür würde ich auch nicht bezahlen wollen, denn was da läuft, ist zum großen Teil nur blödfernsehen, und das brauche ich nicht.
 
nur so nebenbei - die gratisversion ist in österreich unbenutzbar.
kA wie es mit der bezahlvariante aussieht, aber ansosnt gibt es nur einen schwarzen bildschirm mit nettem text über fehlende lizenzen oder so.. und das auf jedem sender!
übrigens kein wort davon in der beschreibung der app (egal auf welcher plattform).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles