Deutsche Telekom geht wegen US-Embargo auf Distanz zu Huawei

Als erster deutsche Netzbetreiber zieht die Deutsche Telekom Kon­se­quen­zen aus den von der US-Regierung unter Trump verhängten Sank­tio­nen gegen den chinesischen Konzern Huawei. Zumindest intern geht der größte Mobilfunkanbieter des Landes ... mehr... Huawei, Logo, Deutsche Telekom, Telekom Bildquelle: Deutsche Telekom Huawei, Logo, Deutsche Telekom, Telekom Huawei, Logo, Deutsche Telekom, Telekom Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Immer diese Hörigkeit
 
@Mu3rt3: Hast Du in der letzten Woche die Kommentare bei den Huawai News gelesen?? " Kann ich mein Mate20 zurückgeben?" oder "Vertrag abgeschlossen mit Huawai Gerät, komm ich da raus?" Die Provider wären absolut Dämlich wenn sie sich den Ärger ans Bein binden. Das hat nichts mit Hörigkeit zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand.
 
@Bjorn_Maurer: Die ganze Show hat leider nix mit "gesundem Menschenverstand" zu tun ;)
 
@Bjorn_Maurer: Es ist sicherlich vernünftig Huawei-Smartphones nicht sonderlich intensiv zu bewerben, vielleicht sogar den Verkauf an Endkunden ganz einzustellen, aber was hat das damit zu tun, ob man Huawei-Smartphones als Dienstgeräte für die eigenen Mitarbeiter kauft bzw. die Restbestände so verwendet?
 
@Mu3rt3: Wenn, dann ihren Kunden gegenüber hörig. Sollen sie etwa gegen diese arbeiten? Denn die sind es, die als Vertragskunden nachher bei der Telekom anrufen und sich beschweren, sollte es dazu kommen dass irgendwas auf ihrem Huawei-Handy nicht mehr funktioniert, sollte sich der Konflikt weiter verschärfen und Google sich doch noch entscheiden, den Support komplett einzustellen. Kein Unternehmen will das Risiko eingehen, seine Kunden auf die Art zu verärgern, denn die kündigen dann.
 
@mh0001: Im Newstext geht es aber hauptsächlich um Verwendung als Dienstgeräte, ich denke nicht, das die Angestellten deswegen kündigen werden. Von daher hat das schon etwas vom vorauseilenden Gehorsam den US-Behörden gegenüber, die eigentlich in Deutschland nix zu melden haben sollten.
 
Huawei wird sich wieder aufrappeln. Auf kurz oder lang wird das für den Mobilfunkmarkt wahrscheinlich ehr ein Segen sein, da sich hier evtl. eine neue dritte "Macht" erschafft, neben iOS und Android. Zumindest wenn sie wirklich mit ihrem eigenen OS daherkommen. Der chinesische / generell asiatische Markt ist riesig genug um damit Erfolg haben zu können.
Meiner Meinung nach sollte man Huawei nicht den Rücken kehren oder sie abstrafen. Zum einen auch um einer gewissen Handelspolitik aus Übersee den Mittelfinger zu zeigen und klar zu machen, dass die nicht der ganzen Welt ihre Haltung zwangsaufdrücken können. Zum anderen würde es die Handelsbeziehungen stärken, besonders wenn diese schwere Periode vorbei ist, wenn man auch in einer schwierigen Zeit jemanden weiterhin die Hand reicht. Zudem hilft es uns dabei uns unabhängiger vom amerikanischen Markt zu machen, mit all seinen wohl möglich noch kommenden Sanktionsideen...
 
@venture: Ein drittes OS wäre bestimmt gut, aber ganz sicher nicht von einem Chinesischem Konzern. Kauf dir mal die Teile von Udemi, Legoo, Dogee usw usw, die stecken jetzt schon, trotz Android, voll von Spy- und Maleware. Und zu glauben, das ein China-OS nicht vom Staat abgesegnet/gesteuert werden muß, ist Naiv.
 
@Bjorn_Maurer: Mit genau derselben Argumentationsweise müssten auch jetzt schon alle chinesischen Handys voll von Spy- und Malware sein. Trotzdem erfreuen sie sich weltweit großer Beliebtheit. Im asiatischen, vor allem chinesischen Raum dürfte das wohl wenige stören. In den anderen Ländern und Regionen der Welt bleibt ja jedem selbst überlassen, was er kaufen mag :-)
 
@Bjorn_Maurer: Das heisst dann ja also mit einem dritten OS kannst du dich entscheiden, ob du NSA- oder China-Spyware am Handy haben willst.
Also ich nenne das Fortschritt... ;)
 
@venture: Dann solltest du aber fairerweise auch der Wirtschaftspolitik in China den Mittelfinger zeigen, denn ein Großteil des Budgets, mit dem Firmen wie Huawei überhaupt konkurrenzfähig geworden sind, sind staatliche Fördergelder. Huawei hat Milliarden vom Staat in den letzten Jahren bekommen. Damit gehen sie dann in andere Märkte und machen Unternehmen Konkurrenz, die das Geld nicht vom Staat reingeblasen bekommen.

Der derzeitige Konflikt ist vollkommen übertrieben, das ist korrekt, aber man muss schon beide Seiten kritisch sehen. Wenn der deutsche Staat im Jahr 1 Milliarde an Steuergeldern als geschenkte Finanzspritze an die Siemens Gigaset - Sparte überweisen würde, durch das die ihre Produkte am anderen Ende der Welt zum halben Preis der dortigen Konkurrenz anbieten könnten, würden die auch international ganz oben mitspielen.
 
@mh0001: Ich gebe dir in der Hinsicht recht. Das Bild insgesamt ist komplexer, als man es zuerst meint zu sehen. Aber wenn ich den Fokus mal allein auf das jetzige Angebot an Smartphone-OS lege, dann dominieren iOS und Android den Markt. Ich persönlich würde eine dritte Alternative durchaus spannend finden. Auch wenn es mich gruselt demnächst für drei, statt nur noch zwei Systeme Entwicklungsarbeit in Sachen Apps und Co leisten zu müssen.
 
Wat Weicheier, da bei der Telekom.. aber gut, noch ist es wohl kein öffentlich getätigtes Statement...
 
Ja, prima! Immer schön reinflutschen in den Hintern.... die Vasallenstaaten machen was gesagt wird. Widerlich!!!
 
@lox33: Die deutsche Telekom ist stark auf dem amerikanischen Markt aktiv und folglich auch an deren Gesetze gebunden. Diese Distanz zu Huawei kommt nicht daher, dass man den Anschuldigungen der USA glaubt. Man möchte enorme Geldstrafen gerne vermeiden.

Falls du jemanden zu dem Thema angehen möchtest, dann bist du beim Verursacher diesen Themas besser aufgehoben.
 
@erso: T-Online, ein US unternehmen das der Deutschen Telekom gehört ist auf dem US "Markt" aktiv.
 
@erso: Ist das nicht eine Tochtergesellschaft, die da drüben tätig ist? Es wäre neu, dass Tochtergesellschaften ihren Mutterkonzernen vorschreiben können, welche Diensthandies deren Mitarbeiter zu nutzen haben bzw. überhaupt etwas vorschreiben können. Genau deswegen werden die doch gegründet, damit ein mehr oder weniger unabhängiges Unternehmen sich den Gesetzen des jeweiligen Landes anpassen kann ohne dass der ganze Konzern dies machen muss, was dann ab einer bestimmten Anzahl an Ländern eh irgendwann schwierig sein könnte.
 
@Link: Ach so einfach ist das. Ja mei, du solltest Berater von Huawei werden.
Einfach eine Tochergesellschaft für die Smartphonefertigung gründen und damit alle US-Sanktionenden total easy umgehen. Mensch, dass da noch keiner drauf gekommen ist.

(Bitte entschuldige die Überspitzung.)
 
@erso: Das ist keine Überspitzung, das ist so nicht vergleichbar, denn es gehr hier um paar Ecken mehr, bis man zu Huawei kommt. Sonst wären praktisch alle Hersteller von nahezu allen Geräten betroffen, da man über Zulieferer oder wen auch immer nach genug Schritten immer irgendeine Verbindung zu Huawei herstellen könnte.
 
@lox33: Mir stellt sich bei einer solchen Aussage, wie Deiner, jetzt folgende Frage:
Wenn Geräte von Huawei demnächst nicht mehr die vom Nutzer gewohnten Features haben (Playstore, Maps, Youtube und was es sonst noch gibt) bzw die Geräte nicht mehr supportet werden, was soll die Telekom ihren Kunden gegenüber dann machen? Ist das wirklich Ar***kriecherei oder doch eher Selbstschutz, um sich nicht den Zorn künftiger Kunden aufzuladen? Denk mal drüber nach, bevor Du weiter Stammtischparolen absonderst.
 
@topsi.kret: Hast du den Artikel wirklich gelesen ? Es geht hier um die Telekom in Deutschland, um z.B Diensthandys ? Was haben die mit den USA zu tun ? Ganz einfach, man kann den Vertrieb von Huawei Handys in den USA einstellen, aber welches Handy die Mitarbeiter z.B nutzen, da würde man den Wahnsinnigen in den USA sicher nicht folge leisten müssen. Das ist einfach wiederliches gehorchen. Was die USA sagen, wird hier gemacht.
 
@lox33: Ich würde als Arbeitgeber auch keine Handys ausgeben, die evtl keine Sicherheitsupdates mehr erhalten.
 
@lox33: Das sind nun mal die indirekten Folgen des Embargos der USA.
Da das meiste KnowHow, Patente, Zuliferer für Huawei aus USA kommen, betrifft es jeden Abnehmer von Huawei Geräten.
Google-Store nicht mehr nutzbar, Google-Dineste nicht mehr nutzbar, Google-Android Update nicht mehr verfügbar, Amazon, Whatsapp, Facebook nicht mehr verfügbar.
Damit muss man rechnen und damit werden diese Geräte auch bei uns nicht mehr brauchbar.
Es ist derzeit vollkommener Unsinn sich ein Huawei oder anderes chinesisches Gerät zu kaufen. Denn auf Grund fehlender Leistungen und Funktionen haben diese Geräte derzeit keine sichere Zukunft.
Was gerade mit Huawei passiert kann auch anderen chinesischen Firmen widerfahren.
 
@Alaxsxag: Wenn ich der Chinese wäre, würde ich jetzt einen 5 Punkte Plan verfolgen:

• Alle US-Staatsanleihen auf einen Schlag verkaufen
• Nicht mehr in US Dollar handeln
• Sämtliche Patente und Vereinbarungen der USA verwerfen
• Komplettes Embargo der seltenen Erden
• Die Politik der politischen und wirtschaftlichen Einflussnahme weiter fortsetzen

Meiner Meinung nach wird China die USA sehr bald ablösen als Weltmacht Nr. 1
 
Die Amis machen der Telekom den Laden so schnell dicht,so schnell haben die nicht bis drei gezählt.
 
@Elek: An der Telekom hängen aber auch Millionen von US-Kunden, denen damit dann plötzlich das Netz abdreht, und nächstes Jahr ist Wahl.

Der Donald hat jetzt schon mehr und mehr ein Problem damit den Leuten seinen Wirtschaftskrieg gegen China zu erklären. Wenn er jetzt Deutschland und damit die EU auch noch mit reinzieht kriegt er schon alleine in seiner eigenen Partei Probleme.

Man kann also auch ziemlich langsam bis drei zählen... ^^
 
@moribund: Das ist dem Trump und auch vielen seiner Unterstützer relativ wurscht.
Der normale Amerikaner schnallt das erst wenn seine Lebenshaltungskosten signifikant steigen.
Offensichtlich ist das bisher subjektiv für die Amis aber noch nicht der Fall.
Objektiv macht sich bereits das Stahlembargo in höheren Kosten für den Verbraucher bemerkbar.
Dabei werden einige Zölle aber auch gar nicht an den Verbraucher weiter gegeben, sondern Firmen reduzieren ihre Margen.
Der grosse BigBang für die US-Wirtschaft kommt erst noch.
 
@Alaxsxag: Trumps Wirtschaftkrieg gegen China ist in der eigenen Partei nicht populär.
Die sind traditinell eigentlich komplete Gegner von Tarifen und Zollen, aber ziehen schweren Herzens mit weil Trump die Basis hinter sich hat.
Wenn er jetzt aber die Europäer ebenfalls mit reinziehen würde, dann könnte das Maß selbst in der eigenen Partei voll sein.

Und wie gesagt: wenn er ein paar Millionen Kunden das Telekom-Netz abdreht, dann schnallt es auch der normale Ami.
 
@moribund: Der wird wieder gewählt. Ob es seiner Partei nun passt oder nicht.
 
@Alaxsxag: Schon patentiert, deine Hellseher Fähigkeit? :-)
 
@DerTigga: DEr Teufel kackt immer auf den gleichen Haufen...
 
Meine Güte, da wird aber gekuscht. Anstatt Eier in der Hose zu haben, zieht man den Schwanz ein.
 
Schön, wie jedes "interne" Memo hier ausgeschlachtet wird und die hat nur auf solche Schlagzeile gewartet. Es wird empfohlen, keine neuen Dienstgeräte von Huawei anzuschaffen, da nicht sichergestellt ist, dass Sicherheitsupdates für 3 Jahre zur Verfügung stehen - folglich könnten die Dienstgeräte dann nicht mehr dienstlich verwendet werden.
Das hat nichts mit politischer Distanz zu tun - hier handelt ein Unternehmen wirtschaftlich - unerhört!
 
@Jankeks: "da nicht sichergestellt ist, dass Sicherheitsupdates für 3 Jahre zur Verfügung stehen"
Bei welchem Androidgerät ist das denn sichergestellt? Selbst bei den Google-Geräten sind es IIRC nur 18 Monate nach Release.
 
Chinas nächste Superwaffe: Tomaten.
China stellt 90% des weltweiten Tomatenkonzentrats her. Mit einem Stop könnte kein Ketchup-Herstellere der welt mehr Ketchup produzieren.
Und das wäre ein GAU für die USA. Die ganze Fast-Food-Industrie und alle Amis ohne Ketchup.
Das käme einem 911 gleich......
 
@Alaxsxag: Liest sich so ähnlich gut durchdacht, wie als wenn du vorschlagen würdest, bei ner Glasschmelzwanne halt einfach mal für 3 Monate die Gasbrenner zu stoppen. Zack, Brenner wieder an und weiter gehts funktioniert da nämlich genauso wenig, wie den neu auf den chinesischen Landkarten eingetragene ca 275 m hohen Tomatenberg noch verarbeiten zu können? Und genauso wie es ohne Abriss der Schmelzwanne kein flüssiges Glas mehr geben wird, wirds auch erstmal keine Tomaten mehr geben, da die Bauern alles raus und abgerissen haben und auf was anderes umgestellt haben, um nicht zu verhungern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr TP-Link Archer T2U NanoTP-Link Archer T2U Nano
Original Amazon-Preis
14,90
Im Preisvergleich ab
13,38
Blitzangebot-Preis
11,90
Ersparnis zu Amazon 20% oder 3

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.