Klicken und losfahren: Kfz-Zulassung in Kürze komplett online

Bisher sieht es so aus, als würde das so genannte E-Government an Deutschland schlichtweg vorbeigehen. Die Fortschritte in dem Bereich bleiben zumindest überschaubar. Doch zumindest in einem Gebiet kommt jetzt Leben in die Sache: Die ... mehr... Auto, Autobahn, fahrt Bildquelle: nachhaltigmobil.de Auto, Autobahn, fahrt Auto, Autobahn, fahrt nachhaltigmobil.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Perso mit Onlinefunktion - nein Danke!
 
@LoD14: genau, am besten in der Steinzeit bleiben.... ;-)
 
Wie ist das eigentlich bei Neuzulassung? Woher bekomm ich dann den Stempel für die Schilder? Wenn das alles Online gehen soll?
 
@PatrickH: Ja, genau das habe ich mich auch gefragt. Noch während des Lesens habe ich mir Automaten vorgestellt, in die Du Deine Nummernschilder reinsteckt, einen Code eingibst (den Du bei der Zulassung online erhalten hast) und - ganz wichtig natürlich - genügend Geld hinterher wirfst, und schon kommen unten die gestempelten Schilder wieder raus :)
Hat dann zwar nicht mehr viel online-Charakter, aber immerhin bist du nicht mehr auf feste Zeiten angewiesen und kannst Warteschlangen vermeiden.
 
@PatrickH: Kann mir vorstellen, dass das so ähnlich funktioniert, wie die bisherige "Online Zulassung" mittels Dienstleister.

https://www.kroschke.de/partnertool/partner/verivox/zulassung/prozess-schritt-1.html
 
@PatrickH: Informationen dazu beim BMVI: https://www.bmvi.de/blaetterkatalog/index.html?catalog=235208#page_1
 
@PatrickH: Die "Stempel" sind doch eigentlich nur Aufkleber, kann man auch per Post schicken. Oder zusammen mit der TÜV-Plakette ganz abschaffen, wie man das z.B. in Schweden vor ca. 10 Jahren gemacht hat.
 
Wie Firmen das wohl machen werden?
 
@Jeit: so wie jetzt auch. An irgend ne Sekretärin deligieren.
 
@Jeit: Unser Autohaus hat dafür ein Kurierdienst der das macht. Da bei unseren Behörden heir ein spezieller Tag für nur Gewerbe ist.
 
Ah, endlich eine zweite Funktion für den E-Perso, außer Punkte in Flensburg abfragen.
Und die dazu benötigten Lesegeräte müssen ja auch endlich mal verkauft werden....

Och nö, solange ich physisch und psychisch noch in der Lage bin mit dem Auto zu fahren schaffe ich es auch persönlich zur Zulassungsstelle. Und den Stempel bekomme ich dann auch gleich mit, wie hier an anderer Stelle schon angemerkt wurde.
 
@chronos42: Benutze das einfach mit dem Handy, dann spart man sich das Lesegerät.
 
@Niyo: Geht nur leider nicht mit allen Modellen. Und dafür extra ein neues Handy anzulegen... Hm... Weiß ich nicht so recht...
 
@chronos42: die dritte kann ich Dir auch verraten: Ein Sicherheitszertifikat für Elster holen. allerdings beißt man dabei mindestens ein Eck aus der Tischplatte. :D Und einige Unterlagen muss man dann trotzdem noch per Post oder persönlich "übertragen".
 
Kann ich mir die Kennzeichen dann ausdrucken?
 
@happy_dogshit: Schon mal was von Post gehört?
 
@Link: passt aber nicht zu "Klicken und losfahren". ;-P
 
@happy_dogshit: Vielleicht mit einem 3D-Drucker. ;-)
 
Da will die Bundesregierung auf brechen und biegen die "Arbeitsplätze" bei VW und sonstige Firmen retten, aber baut Ihre eigenen Stellen durch Onlinedienste ab!
Was machen dann die Mitarbeiter bei den Zulassungsstellen? Ich konnte in dem Text jetzt nix dazu finden und auch Winfuture scheint hier mal wieder keinen echten Journalismus zu zeigen!
 
@amdkeks: Der Punkt trifft auf immer mehr Arbeitsbereiche zu. Es wird Zeit, ein Gemeinschaftsmodel zu entwerfen, dessen Grundversorgung nicht auf Arbeit beruht.
 
@amdkeks: Da es in Deutschland angeblich einen Fachkräftemangel gibt, sehe ich da kein Problem solche aus Steuern finanzierte Arbeitsplätze/ABM abzuschaffen und die Mitarbeiter der Wirtschaft zur Verfügung zu stellen, damit diese etwas tatsächlich produktives machen können. Wesentlich sinnvoller als Hunderttausende "Fachkräfte" ins Land zu lassen, die teilweise so hoch ausgebildet sind, dass sie nicht mal ihren eigenen Namen in der eigenen Muttersprache schreiben können.
 
@Link: na bitte nicht, manche Mitarbeiter der Behörde können kaum mit nem Tacker umgehen, was passiert wohl wenn die ne Flex bedienen
 
@Link: Da du das Thema aufgebracht hast... Mir persönlich sind Zuwanderer, die mit anpacken und arbeiten wollen (derzeit ist ihnen das zu oft verboten!) um Längen lieber als Urgermanen, die es sich in der sozialen Hängematte bequem eingerichtet haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.