Rundfunkbeitrag Index-Modell: Beitrag soll mit Inflationsrate steigen

Der Rundfunkbeitrag in Deutschland liegt aktuell bei 17,50 Euro pro Haushalt und Monat, und das wird auch bis 2020 noch so bleiben. Wie die Berechnung dann erfolgen soll, ist bereits ein großes Streitthema. Nun prescht die ARD vor und kündigt an, ... mehr... Ard, Zdf, Gez, Rundfunkgebühr, Rundfunkbeitrag Bildquelle: Statista Ard, Zdf, Gez, Rundfunkgebühr, Rundfunkbeitrag Ard, Zdf, Gez, Rundfunkgebühr, Rundfunkbeitrag Statista

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die ÖR sind wie ein Gewülst: Inzwischen so groß und mächtig, dass man sich nicht mehr zufrieden gibt und immer mehr haben will. Dabei könnte man für einen Bruchteil des Geldes ein ähnlich hochwertiges Programm auf die Beine stellen das nicht unnötig aufgebläht ist...
 
@BigSword: Man siehe Netflix
 
@Disto4711: Bei Netflix fehlen mir tagesaktuelle Nachrichten, politische und gesellschaftliche Diskussionen, Sendungen wie Plus-Minus oder WISO. Also ganz vergleichen kann man Netflix mit dem ÖR nicht. Netflix bietet ja auch noch keine regionalem Radiosender an.
 
@ijones: Vergleichen kann man sie schon. Für die einen ist Netflix ein deutlich attraktiveres Angebot als die ÖR, für andere eben nicht.
Der Unterschied ist eben daß die einen Zwangsfinanziert werden, während die anderen mit eben diesen ÖR auch noch konkurrieren müssen und zusätzliches Geld kosten.
 
@ijones: die Radiosender sehen vom Kuchen vlt. 3 bis 5% und wer sich übers Fernsehen mit "Nachrichten" unterhalten lassen möchte kann dies auch über die anderen Sender. Für politische Diskussionen wird das bestimmt auch eine andere Bühne geben. Die Sache mit Netflix ist die, das ich es mir selbst ausgesucht habe.
 
@BigSword: Vorallem machen die ÖR Programm was, meiner Meinung nach, nicht notwendig ist. Der Auftrag ist eigentlich klar, die Menschen unabhängig informieren und zu bilden wie man mit diesen Informationen umgeht. Dazu reichen aber 5 Sender vollkommen aus. Ein Kultur Programm, Ein Informationskanal ala Tagesschau 24, KIKIA, Phoenix und ein lokales Programm was die lokalen Nachrichten für alle Regionen verbreitet. OK ein Bildungssender als ARD Alpha ja Ok nimmt man mit. Funk hat seine guten Seite (Terra X Lesch und Co) aber auch seine schlechten Seiten (Finanzierung bereit bestehender YouTube Kanäle). Finde es auch nicht gut das es auf YouTube selbst stattfindet, dort sollten max Trailer/einzelne Beträge zu Anlocken liegen, das "Programm" sollte in einer eignen Plattform stattfinden. Das kostet ggf. mehr OK aber dafür unabhängig von YouTube.

Das Radio ist die nächste Baustelle, der Deutschlandfunk -> Vollkommen OK. In DAB+ hat man da alles drin, Information, Klassik, etc. Aber wieso muss man X-Tausend Radiosender bereitstellen die quasi das gleiche "Programm" machen wie die privaten nur ohne Werbung? (z.B. MDR Jump). Des Weiteren braucht man nun wirklich nicht in jedem Bundesland einen Informations, Kultur, Jugend und Pop Sender.

Auch bei den Regionen (TV wie Radio) kann man "Sparen" 2-3 reichen doch aus. NordWest, NordOst und Süden. Fertig. Wer braucht WDR, MDR, NDR, SR, HR, BR, RBB, SWR, und und und....

Das bekommt man alles auch für unter 8€/Haushalt hin.
 
@Nero FX: Das zeigt aber auch schon wieder eine Problematik. Ich will kein KIKA, und sehe Kinderunterhaltung auch nicht als zu den Aufgaben der ÖR gehörend dazu. Und nun? Und wie stellst du dir das lokale Programm vor? Ein bundesweit ausgestrahlter Sender der alle lokalen Nachrichten aus jedem Kaff sendet? Na super, dann wird ein Teil der Bevölkerung künftig seine Lokalinhalte um 3 Uhr nachts gucken müssen, weil die Sendezeit sonst nicht reicht.
Phoenix interessiert mich auch nicht die Bohne. Wenn ich für deine Aufstellung zahlen sollte hätte ich ein riesen Problem damit dafür auch nur 8€ abdrücken zu müssen.

Die aktuelle Vielfalt dient dazu, dass die überwiegende Mehrheit darin etwas findet, dass sie interessiert. Vielfalt bedeutet automatisch, dass einen persönlich ein Großteil des Angebots aber auch NICHT interessiert, doch das muss man dann hinnehmen. Du guckst ja wenn du z. B. Netflix abonnierst auch nur einen Bruchteil des Angebots das von deinem Geld finanziert wird.
 
@Nero FX: Keine Angst, die ARD plant ja schon an einer eigenen Videoplattform, dann kann man vom bösen YouTube abwandern.
Es ist unglaublich was die ARD sich erlaubt. 2018 sind ja wieder 3 neue Radiosender gestartet. Ein weiteres Kinderradio, Schlagerradio und nochmals ein Schlagerradio.
Aber die ARD darf das. Wenn das Geld nicht reicht. Muss halt der Bürger mehr zahlen. Egal ob der Bürger es möchte oder braucht
 
@Blue7: Die Radiosender (zumindest die Bayern 1-5) werfen sogar gewinn ab - die spielen allerdings genau das gleiche Geschwubbel mit gleich viel Werbung und gleich nervigen Moderatonen wie die Antenne-Gruppe. (Bayern 5 als guter Nachrichtenkanal mal ausgenommen, und die Hörspiele auf Bayern 4).
 
@Nero FX: Reichen eben nicht. Wir haben in Deutschland auch Menschen die bspw. Sorbisch, Platt oder weiß der Geier reden. Auch das ist unsere Kultur und die darf erhalten werden. Auch mit lokalen Nachrichten in iherer Sprache oder Mundart. Aber die meisten hier können auf Serviette planen und haben alle Feinheiten mit Sicherheit bedacht...
 
@blume666: Wieso sollte man diese Themen/Eigenheiten nicht auf den normalen Sender "Abwickeln"? Wir haben das Internet da kann man auch Sachen abrufen z.B: via HBB-TV oder Mediatheken App
 
@BigSword: ich bin immer noch ein Verfechter: 5 TV und 5 Radio Programme für 5 EUR. Wenn noch Geld da ist dann in Online stecken. Reicht für Bildung und Information aus (keine teuren Lizenzen für Sport und Musik! und auch keine überteuert bezahlten Moderatoren und Intendanten!)
 
@zivilist: Oder ARD & Co als PayTV. Dann wird sich herauskristallisieren wer es nämlich wirklich nutzt und wer nicht. Ich z.B komme mit nichts in Berührung von denen. Musik = Spotify/Amazon Music - Video = Netflix/Amazon Video. Sport Sky&DAZN bzw NFL GamePass.
 
@Fanity: Du kommst nie in einen Haushalt wohl mal die Tagesschau oder die Sportschau läuft. Besteigst nie ein Auto in dem Radio vom ÖR läuft? Das glaub ich dir nicht. Jeder kommt doch zwangsweise mit Inhalten des ÖR im Kontakt. Es sei denn du schliesst die 24/7 in deiner Wohnung ein. Und selbst da kommst du wie in diesem Beitrag mit Inhalten des ÖR in Kontakt.
 
@ijones: Ach, weil ich bei Freunden damit evtl mal in Berührung komme soll ich direkt zahlen oder wie ? Verstehe mich nicht falsch, aber das ist ja mal der totale Bullshit. Bin Baujahr 87, Digital Aufgewachsen, was ich Konsumiere bestimme immer noch Ich, und nicht unsere Regierung bzw. die Rundfunkanstalten. Was ich Konsumiere habe ich oben schon Niedergeschrieben. Also, zeig mir bitte wo ich in meinen eigenen 4 Wänden mit der ehemaligen GEZ in Berührung komme, so das ich gezwungen wäre, dafür eine Zwangsgebühr zuleisten habe. Ich halte an meinem System fest, ARD & Co als PayTV und die Anstalten würden dann erstmal sehen, wer das nutzen würde und wer nicht.
 
@zivilist: Warum so viel? Ich würde TV Programme auf zwei reduzieren. Einen "News-channel" nach dem Beispiel von CNN oder BBC News und einen Kulturchannel. Ìm Kultuchannel sollte es primär um regionale Inhalte gehen, ähnlich wie jetzt schon auf den dritten. Wohl bemerkt, kein Unterhaltungsprogramm.
Radio genau einen Sender: Deutschlandfunk. Dieser ist mannigfaltig. Das ist tatsächlich ein Programm, an dem ich nichts ändern würde.
5€ als Festpreis. Wenn die Ausgaben die Einnahmen übersteigen, muss zurück gefahren werden.
 
@kkp2321: Dann erklär mal, was für Inhalte so ein einzelner Sender senden sollte, die ganz Deutschland interessieren. Mich interessiert als Berliner der Stau auf dem Autobahnzubringer in München nur sehr am Rande. Genauso wenig wie wer die neue Weinkönigin in Kaff XY in Baden Württemberg geworden ist.
 
@mh0001: Man muss sich die Frage gefallen lassen, wie zeitgemäß Verkehrsmeldungen überhaupt noch sind, das sie vom ÖRR angeboten werden müssen.
Zum einen, bekommst du diesen Service auch von privaten Sendern angeboten und zum anderen bietet dir jedes Smartphone eine Echtzeitanzeige der Verkehrsbelastung.
Darüber hinaus kann man durchaus drüber nachdenken solche Verkehrsmeldungen regional zu berücksichtigen. Das Programm ist bundesweit das gleiche, Verkehrsmeldungen zu festen Uhrzeiten, sind dann regional berücksichtigt. Das ist technisch ja heute kein Problem.
 
@kkp2321: Und wie willst du das Zeitlich hinbekommen? In Ballungsgebieten wie Ruhrpott, Rhein-Main-Gebiet, Berlin, München sind wohl mehr Verkehrsmeldungen nötig als im ländlichen Raum wie Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern.

Wäre dann wohl:
Ballungsraum: "Hier die Verkehrsmeldungen: A3 Stau zwischen... & ..., A5 Stau zwischen ... & ...., A7 Stau zwischen ... &... usw.."
Ländlich: "Keine Verkehrsmeldungen, aber durch die Verkehrsmeldungen in den anderen Regionen muss ich das sagen, damit die Zeit hier auch umgeht."

Und was, wenn es mal mehr sind als das Bundesweite Zeitfenster? Lässt man die dann einfach weg?
"Eigentlich hätten wir noch 3 Verkehrsmeldungen, aber leider keine Zeit mehr sie melden."

Und immer alles den Privaten in die Schuhe schieben klappt in DE immer super. Siehe u.A. Breitbandausbau.
 
@Blubbsert: Ich glaube das wie digital soweit sind, das man sich an die längste Meldung orientiert. Die Verkehrsmeldungen werden ein paar Minuten vorher aufgezeichnet und an der längsten wird sich orientiert. Sehe ich jetzt kein Problem drin.
 
@kkp2321: Und was passiert bei Meldungen zu Falschfahrern? Die können ja schlecht auf den nächsten Staublock warten.
 
@ijones: Auch da kann man Notunterbrechungen des Programmes durchführen. Ist technisch kein Problem.
 
@BigSword: So lange der Deutsche sich nicht wert, wird er halt ausgeblutet. Es sagt doch eh keiner was, wir sind halt keine Franzosen, die haben wenigstens noch ein wenig Stolz. Gibt es bei den Deutschen schon lange nicht mehr, leider. So ist das kurz vorm aussterben!
 
@BigSword: Es geht nicht um Geld für Produktionen oder Fernsehen allgemein, sie brauchen die höheren Beiträge in erster Linie um die Pensionen ihrer ehemaligen Arbeiter und zukünftigen Pensionäre zahlen zu können. Aufgrund der Null-Zins-Politik der EZB haben auch die ÖR die gleichen Probleme, wie jede anderer Versicherung, Fonds und der gemeine Bürger auch, nämlich die versprochen Pensionsleistungen aufzubringen, bzw. das Angelegte Geld ausreichend zu vermehren.
 
Ich glaube ja, das sie es ja regelrecht provozieren, bis die Aufstände so groß sind, das die Regierungen dazu gezwungen sind, den ÖRR zwangszuverkleinern, da der Widerstand in der Bevölkerung zu groß wird.
 
@kkp2321: Aber doch nicht der deutsche Michel!
 
@kongo111: Aber sowas von. Wir Deutschen haben sehr viel Geduld, aber auch bei uns reißt der Geduldsfaden. Es braucht nur in zweistelliger Prozentzahl die Zahlung verweigern und der Aufwand verliert jegliches Verhältnis.
 
@kkp2321: träum weiter, du hast recht, wenn dem deutschen michel der Geduldsfaden reißt wird es ernst ... aber bis das passiert ist die GEZ unser kleinstes Problem!
 
@kkp2321: Der Geduldsfaden ist bei vielen schon lange gerissen. Ich zahl' zum Beispiel seit einem Jahr keine Zwangsabgaben mehr. Sollen sie mich doch in den Bau schicken. Aber das ist nur einer der vielen Dinge, die mich bald zu Platzen bringen!
 
@Massaka01: Und wenn sie dir dann mit Kontopfändung usw. kommen, dann machst du genau was? ;)
 
@Gehirnflausch: Einen gewissen Betrag dürfen die nicht pfänden. Außerdem wissen die nichtmal mit Sicherheit, wo ich wirklich wohne, da ich jeden Brief ungeöffnet zurückschicke.
 
@Massaka01: Der Rundfunkbeitrag hat Zugang zu den Meldestellen. Polizeilich gemeldet wirste ja irgendwo sein und von da bekommen die auch deine Adresse.
Da wirst du leider den kürzeren ziehen.
Alleingänge machen da auch wenig Sinn. Das muss wirklich als Protest organisiert werden, das mehrere hunderttausende mal die Zahlung aussetzen um ein Zeichen zu setzen: So geht es nicht mehr.
 
@kkp2321: Datenschutz ist das Zauberwort. Wenn die mich ausfindig machen, gibt es ne Klage. Mit dem Organisieren hast du Recht, nur leider ist der gemeine deutsche "Michel" zu feige. Wer soltlte es auf die Beine stellen? Du oder ich? Ich finde aber, dass es kein Alleingang von mir ist, da ich nicht der Einzige bin, der nicht mehr bereit ist, diesen Müll weiter zu tragen. Je mehr nicht zahlen, desto mehr bekommen se kalte Füße.
 
@Massaka01: Das wirst du verlieren. Der ÖRR genießt Schutz vom Rechtgeber und es ist vorgesehen, der der Rundfunkbeitrag Zugang zum Einwohnermeldeamt hat. Da wirst du mit Datenschutz nicht weiter kommen. Irrationalität werden hier nicht weiter helfen. Ich missgönne es dir nicht, zweifel aber am Erfolg.
 
@kkp2321: Mag sein. Aber wie wir alle wissen: Behörden Mühlen mahlen langsam. Intuitiv sage ich dir, dass jetzt die Zeit für zivilen Ungehorsams reif ist und bis die mich auf dem Kieker haben, könnten hier ganz andere, chaotische Zustände herrschen.
 
@Massaka01: Du wirst dich wundern wie schnell die Dinge dann auf einmal gehen können.
 
@kkp2321: Schaun wir mal. Ich hoffe, dass du diesmal nicht recht hast ;)
 
@kkp2321: Witzig, als ich umgezogen war hat mich das Einwohnermeldeamt dort beim Rundfunk angemeldet...
 
@Massaka01: Wie gesagt, ich bin ganz bei dir. Aber ich bin auch Realist. Halte mich gern aufn Laufenden :)
 
@DARK-THREAT: Auch eine interessante Lösung.
 
@kkp2321: Mach ich. Ich bin auch Realist, aber das Maß ist, wie gesagt, voll für mich. Da sie eh keine Zinsen verlangen, ist es mir schnuppe, ob die nun das Schutzgeld in Raten oder auf einen Schlag durch Kontenpfändung holen. Die Genugtuung, denen auf die Nüsse zu gehen, lass ich mir jedenfalls nicht nehmen :D
 
@kkp2321: In der "Bevölkerung" gibt es nur Aufstände, wenn es um Flüchtlinge und ähnlich nicht relevante Themen geht. Falsche ADAC Statistiken zum Beispiel. Wenn es um den Geldbeutel, die Gesundheit, oder den sozialen Status geht, lässt die "Bevölkerung" alles schön über sich ergehen. In dem Punkt schielt man neidisch zu unseren französischen Nachbarn. Die wissen wann man auf die Straße gehen muss.
 
@feikwf: Das liegt an: solang es mich nicht betrifft.
 
@kkp2321: Eeh, wegen 17,50 bzw 18 werden sicher keine Leute auf die Straße gehen. Schon gar nicht wenn sie das Programm nutzen und die Gebühren dadurch als gerechtfertigt ansehen.

Nicht vergessen: wir, die wir kein Fern schauen sind bedeutend in der Unterzahl.
 
@Aerith: Das kommt drauf an von was du lebst. Der Rundfunkbeitrag geht null auf soziale Situationen ein, wenn du nicht Bezieher vom SGB2 oder 12 bist.
Wenn du von unter 1000€ im Monat leben musst, entscheiden 5€ die Woche, ich machs mal jetzt etwas pauschal, schon darüber wie dein Kühlschrank aussieht.
 
@kkp2321: Ich lebe von 956€ im Monat, ich bin einer der "Glücklichen" die gerade so über der Aufstockergrenze leben müssen.

Ja, ich weiß das einen der dumme Beitrag dann reizen kann aber auf die Straße gehen würde ich deswegen dennoch nicht, da es ohnehin in diesem korrupten Land nichts bringt außer, dass ich meine ohnehin knappe Zeit verschwende.
 
@Aerith: Das steht dir ja frei dies nicht zu tun. Aber diese Danke und Armen Kultur find ich daneben.
Das war nicht mein Minus ich ergänze das Plus.
 
@kkp2321: Wie gesagt, selbst wenn eine Million dafür auf die Straße gehen würden, wäre das den Menschen die die Macht haben herzlich egal.

Es müsste schon die Mehrheit der Bevölkerung dagegen sein, damit sich da etwas ändert und davon sind wir noch weit entfernt.
 
@Aerith: Das sehe ich nicht so, das die Mehrheit nicht gegen die jezige Form wäre, aber das werden wir hier wohl nicht ausdiskutiert bekommen ^^
 
@Aerith: Naja, man macht es sich schon etwas einfach zu sagen: ändert ja doch nichts. Das entlässt einen persönlich schön aus der Verantwortung irgendwas zu tun. Damit ist man vor allem unehrlich zu sich selber.
 
@kkp2321: Dazu müssten die Deutschen ein Referundum wie die Schweiz machen, dann hätte man klare Daten.

So kann man eig nur extrapolieren und spekulieren.
 
@eshloraque: Nein, es entlässt mich nicht aus der Verantwortung aber ich seh wie viel Energie andere bereits seit jahren investieren und es kommt nix bei raus.

Von daher bin ich in dieser Beziehung Realist.
 
@Aerith: Du verstehst mich falsch. Ich bin nicht grundsätzlich gegen einen ÖRR. Nur die aufgeblasene Form prangere ich an und wünsche eine komplette Außenvorhaltung von Abgeordneten.
 
@Aerith: Naja, ich seh immer nur welche, die sich weigern zu zahlen und dann eventuell klagen. Ich hab noch keinen getroffen, der versucht so eine Demo zu organisieren oder der wöchentlich seinem Bundestagsabgeordneten auf den Tisch haut, dass er was ändern soll.
 
@kkp2321: Seh ich ganz genauso. Raus mit dem Entertainment Mist, runter mit den Gebühren und ich hab nix dagegen.
 
@kkp2321: Welcher Widerstand? Aus ein paar lautstark schreienden Hansels im Netz sollte man keine Schlüsse auf die Resonanz und Wertschätzung der ÖR in der gesamten Bevölkerung ziehen. Im RL kenne ich kaum jemanden, der negativ über das Modell der ÖR spricht.
Wenn man nur nach Eindrücken in Kommentarbereichen auf News Seiten geht, käme man auch zum Schluss 75% der Deutschen sind Vegetarier/Veganer die gegen den Fleischkonsum wettern, gucken kein Fernsehen und brauchen die ÖR daher nicht, und wählen AfD.
Alles Sachen die der Realität vollkommen konträr gegenüber stehen. Ich garantiere dir, bei einer Volksabstimmung ob man den ÖR in der jetzigen Form beibehalten soll, gäbe es eine erdrückende Mehrheit für ja.
 
@mh0001: Dann haben wir total unterschiedliche Erfahrungen. Denn ich kenne niemanden, der den ÖRR befürwortet, wie er derzeitig existiert. Dazu gehören beinahe alle Altersklassen, in beinahe allen finanziellen Situationen. Mein Vater, ü80, hatte nie ein gutes Wort für den Laden übrig. Der Mann ist weder afd-Wähler noch arm.
Menschen u30 kenne ich selber niemanden, der (oder die) überhaupt noch Medien im klassischem Sinn konsumiert. Dort ist der Fernseher zum Monitor geworden. TV-Sender laufen da keine mehr, bestimmt wird das Programm durch das hiesige online Angebot.
 
@kkp2321: Und wie halten sich dann deiner Meinung nach die privaten Sender über Wasser, die sich einzig und allein durch Werbung finanzieren, wenn die Leute sie auch gucken, und deren Hauptzielgruppe ausgerechnet in dem Bereich liegt, von dem du sagst die gucken überhaupt kein Fernsehen mehr?
Zumal die meisten Kinofilme dort immer noch frühesten laufen, es sei denn man möchte sie kaufen oder leihen. Das diesbezügliche in den Abos enthaltene Angebot von Netflix, Prime Video etc. ist zumindest hierzulande unterirdisch. Außer leihen für 4,99€ oder kaufen für 10€ findest du dort an aktuellen Filmen so gut wie nichts, und die kostenlos für Abonnenten verfügbaren Filme sind meist alte Schinken, die lange bevor schon im Free-TV liefen.
 
@mh0001: Ich verstehe den Zusammenhang deiner Antwort auf meine nicht. Was die privaten, werbefinanzierten, Sender tun und wie sie sich finanzieren, ist mir ziemlich egal.
Ich selber bin mit dem Angebot von Netflix und Amazon eigentlich ganz zu Frieden, sehe mich da auch nicht alleine.
Der Zusammenhang mit dem ÖRR erschließt sich mir jetzt aber nicht.
 
@kkp2321: Na dann denk nochmal drüber nach.
Deine Argumentation war "viele in der Bevölkerung haben dem klassischem TV Medium den Rücken gekehrt".

Mag sein, aber die Mehrheit glotzt fleissig weiter, denn sonst wären die Quoten so niedrig, dass sich die Privaten mit ihrer Werbung nicht länger finanzieren könnten.

Also ist auch der Konsum der ÖR bei Weitem nicht so gering, wie diese Echokammern von Newskommentaren und Foren einen glauben lassen.

DAS ist der Zusammenhang und dem stimme ich zu. Darum gibt es auch wenig Widerstand in der Bevölkerung gegen den Beitrag.
 
@Aerith: Das ist ein "Generationsproblem". Erkennt man auch sehr gut am Durchschnittsalter der zuschauer des ÖRR. +60 Jahre.
Wenn man den ÖRR in der jetzigen Form nicht reformiert, wird man in 10-15 Jahren einen gewaltigen Widerstand erwarten dürfen.
 
@kkp2321: Mit Sicherheit. Aber erstmal müssen wir warten dass, fies ausgedrückt, die Altchen am Drücker endlich mal wegsterben und Platz für junge Köpfe machen.
 
@kkp2321: Reformieren? Du meinst so hippen Scheiß wie Youtube-Angebot machen und so? Wird doch längst gemacht.
 
@eshloraque: Eigentlich genau das Gegenteil. Konzentration auf TV/Radio, reduzierung der Sendermassen, konzentrierung auf Qualität, Sportübertragungen und Unterhaltungsshows aus dem Programm nehmen
 
#abschaffen #aufschrei
 
@mTw|krafti: #heuldoch
 
Dann sollen die gefälligst ein paar Sender einstampfen. Wer braucht denn den ganzen Mist?? Können ja kostenpflichtig streamen oder ihre Mediatheken verkaufen.
 
@moniduse: Bitte nicht alles Streamen, bitte nicht. Finde ich vom Stromverbrauch her auch keine Alternative. Und für bestimmte Altergenerationen ist dass sowieso keine Alternative weil die nicht mal wissen wie man mit nem PC umgeht. (Ich komme aus der Altenpflege, ich weiß wovon ich rede)
 
Sparvorschlag: Gehaltsobergrenze für Mitarbeiter, besonders im Managment Bereich. Spart zig Millionen. Sender einstampfen, kein Mensch braucht diese riesen Anzahl an Sendern. Spart weitere zig Millionen. Nicht bei Verhandlungen für z.b. Weltmeisterschaften, DFB Pokal oder ähnlichen sau teuren Übertragungsrechten teilnehmen. Spart ebenso zig (hunderte) Millionen. Keine überteuerten TV Sendungen produzieren die am Ende die derzeitige Generation und die darauf folgenden sowieso nicht mehr gucken (Tatort etc). Spart...ach lassen wir das.

Schon kann man die Kosten extrem reduzieren und der Beitrag müsste nicht steigen, sondern könnte eher extrem sinken und die ÖR täten ihren Auftrag der Informationspolitik und Co weiterhin problemlos nachkommen können.
 
@Shadi: Auch frag ich mich welche wirkliche Aufgabe Intendanten habe. ich hab irgendwie das Gefühl das dies sone prestigeposition ist. Davon gibts 12 Stück, alle mit einem Verdienst von ~300.000€/Jahr. Für was?
 
@kkp2321: Um Steuergelder zu verbrennen bzw die eigenen Taschen zu füllen. Die GEZ ist vermutlich die einzige Firma in DE die nie auf ihre Finanzen schauen muss und wo man sich die Taschen füllen kann ohne das es irgendwelche negativen Konsequenzen haben wird.
 
Ich bin auch der Ansicht, dass die ÖRR ruhig mal alles weglassen sollen, was überflüssig ist z.B. Blödfernsehen und Sportübertragungen, kostet alles unnötig Geld, nur um eine Minderheit von Zuschauern zu beglücken. Auch sollten die Gehälter der ÖRR-Funktionäre auf ein Normalmass reduziert werden und Previlegien abgeschafft werden. Wozu müssen Parteibonzen für ihre Tätigkeit beim ÖRR noch einmal fürstlich bezahlt werden, obwohl die schon Diäten von den Steuerzahlern erhalten?. Das alles müsste mal auf den Prüfstand, dann wird man sehen, dass sich ordentlich Sparen lässt und dann sollte der Rundfunkbeitrag auch reichen.
 
@Norbertwilde: Guck dir mal die Einschaltquoten zu den Fußballübertragungen an, die sich die ÖR gesichert haben, und überleg dann nochmal dein Statement, dass diese nur eine Minderheit von Zuschauern beglücken. Und was für ein Terror es im Netz gab, als sich RTL mal ein Spiel der deutschen Nationalmannschafft weggeschnappt hat und Twitter voll damit war, wie sche*ße das ist und man sich das durch die Werbung ja nicht geben kann.

Wenn 34,65 Millionen Deutsche wie beim WM-Finale 2014 die ARD einschalten, ist das ein mehr als eindeutiges Votum dafür, dass die Gebühren in der Ausstrahlung dieser Sportübertragung goldrichtig angelegt waren!
 
@mh0001: Mit Grundversorgung hat das aber nichts zu tun. Für Sportsendungen können TV-Kunden bezahlen.
 
@jediknight: Ok, dann an den jeweiligen Abenden verschlüsseln und 50€ für einen Fußballpass für die Übertragung aller WM-Spiele, damit die ARD an diesen Abenden hell bleibt. Wenn das die Interessenten dann bezahlen, die zahlenmäßig fast jedem Haushalt mit Fernseher entsprechen, hat man schonmal 3 Monate der bisherigen GEZ damit abgedeckt.

Wenn das nicht alle bezahlen, die momentan Fußball gucken, würde das dann höchstwahrscheinlich teurer werden. Logisch, denn die Kosten für die Übertragungsrechte bleiben ja gleich. Je weniger Zuschauer, desto mehr müsste jeder einzelne zahlen.

Ich rechne dann am Ende mit folgender Konsequenz: Die Gutverdiener im Land zahlen dann auch 100€ und gucken zuhause gemütlich Fußball, die Geringverdiener in die Röhre. "Hast du das Endspiel gesehen?" - "Nein, kann ich mir nicht leisten." Ist dann halt die Frage, ob man das so will.
 
@mh0001: Klingt gut, die gehen dann halt in die Fußballkneipe, saufen sich die Hucke voll und wenn die falsche Mannschaft gewinnt, dann leidet die Nachbarschaft. Und wenn die richtigen Gewinnen, dann wird vor Freude randaliert. Ist halt die Frage, ob man das so will.
 
Transparenz bei der ÖR, tja irgendwie fällt mir da nichts Witziges mehr ein.

Spannend wäre, wofür gibt die ÖR differenziert nach Sendeanstalten eigentlich das Geld aus, welchen Nutzen zieht die ÖR im Sinne der Beitragszahler daraus.
Was mich schon immer interessierte, kommen da Einnahmen an den Beteiligungen von Unterstützten Produktionen zurück?
Es werden so viele Produktionen in Auftrag gegeben und Bezahlt, aber wenn sie dann weiterverkauft werden wohin fliest das Geld?
 
Der Rundfunkbeitrag soll also mit Inflationsrate steigen, aber die Löhne nicht? Frei nach dem Motto: Gib mir mehr Geld, wo du es her bekommst ist dein Problem.
 
@feikwf: Der Mindestlohn wird doch angepasst.
 
@kkp2321: Was hat das mit der Inflation zu tun? Was ist mit denen die mehr bekommen als den Mindestlohn?
 
@feikwf: Der Gesetzgeber hat ein Mindestmaß festgelegt und das wird an die Inflation angepasst. Damit hat der Gesetzgeber seine Aufgabe diesbezüglich erfüllt. Der Rest ist Privatwirtschaft.
 
@kkp2321: Und nochmal, die Lohnerhöhungen haben nichts mit der Inflation zu tun. Ausserdem haben die Lohnerhögungen irgendwann ein Ende. Die Inflation nicht.
 
@feikwf: Du widersprichst dir gerade selbst.
 
@kkp2321: Wow der Mindestlohn. Das dieser aber ein Teufelskreis ist, scheinst du nicht zu bedenken.

Die Unternehmen münzen diesen sofort auf Produkte und Dienstleistungen um. Von daher, kann sich jemand mit Mindestlohn wieder nur das gleiche leisten und Leute überhalb des Mindestlohnes, welche nicht mehr bekommen, können sich allgemein weniger leisten, weil die Produkte im Preis steigen.
 
@feikwf: Das war doch schon immer so.
 
ich bezahle den Beitrag gerne, da es für mich u.a. auch im Internet genügend allgeneinbildene Formate der ÖR gibt, die das Geld wert sind. Die ARD hat eins der größten Korrespondentennetzwerke der Welt und kann somit dast immer aus erster Hand berichten, auch das ist einiges Wert. Gemessen an dem was man bekommt, finde ich 17,50 nicht zu viel. Ich bin jedoch dafür zu überlegen, ob man die ÖR nicht reformiert, um die Akzeptanz uu verbessern.
 
@FuzzyLogic: Das Korrespondentennetzwerk ist sicher nicht der kostentreiber beim ÖR und die ganzen Spartensender rechtfertigt es auch nicht
 
@0711: sage ich auch nicht. Ich habe lediglich gesagt, dass ich die 17,50€ gemessen an dem was ich persönlich an Gegenwert erhalte für nicht zu viel halte.
Das bedeutet nicht dass ich glaube dass man nicht versuchen sollte die Kosten zu senken.
 
@FuzzyLogic: Das darfst Du hier nicht sagen, sonst wirst Du öffentlich geviertelt.^^ Bin da ganz deiner Meinung.
 
@FuzzyLogic: Entertainment gehört ausgegliedert. Wers haben will solls dazubuchen, end of story. Dann müsste der Zwangsbeitrag auch nicht so hoch sein.
 
@Aerith: Was meinst du mit Zwangsbeitrag? Wenn dir unser Solidarsystem nicht zusagt, hast du immer die Option das Land zu verlassen.
 
@FuzzyLogic: Es ist aber ein Zwangsbeitrag. Bitte keine Vergleiche mit Steuern oder sonstigen Sozialabgaben. Die sind nunmal zum "betreiben" des Staates nötig. Eine zwanghafte Finanzierungen eines Medienkartells gehört da bestimmt nicht dazu.
 
@FuzzyLogic: Weils nunmal ein ZWANGSbeitrag ist, egal ob man nun die Medien nutzen will oder nicht.

Ich bin alt genug um mich an Zeiten zu erinnern in denen man nicht zahlen musste, wenn man keine Glotze hatte. Meine Eltern hatten sogar abgemeldet.

Solidargemeinschaft ist sicher gut wenn es um Krankenkasse, Infrastruktur etc geht. Aber bei blödsinnigem Entertainment hört der Spaß auf. Da soll gefälligst jeder das zahlen was er auch haben will.
 
@Aerith: Die Leute die mit deinem "Zwangsbeitrag" bezahlt werden, decken auch Missstände bei Krankenkassen und Infrastruktur auf und Infromieren die Bevölkerung darüber, bspw. Spendenskandale (SPD,CDU,AFD), Steuerskandale (Panama-Papers) oder Warnen vor Gefahren (Trinkwasserbelastungen). Hinzu kommen Programme für Seh- und Hörgeschädigte oder einfache Nachrichten für geistig Behinderte, die Unterstützung von Minderheiten wie Programme in Plattdeutsch oder anderen Mundarten, unabhängige Verbrauchertests, ect.. 12 bis Mittag. Mehr muss man dazu wohl nicht sagen.
 
@blume666: Was du aufzählst ist aber nicht der Grund für die Höhe des Beitrages.

"Programme in Plattdeutsch und andere Mundarten" eeh.. was soll man bitte damit? Ich bin vermutlich nicht alt genug um sowas toll zu finden. Es gibt eine Landessprache und die soll benutzt werden, kein Schwein braucht diese schrägen Dialekte.
 
@blume666: das ist nur noch ein verschwindend geringer Teil der Kosten die, die ör erfüllen, zumal ihre jetzt auch schon mehrfach zugeben mussten tendenziös berichtet zu haben.
Panamapapers war ich ör
Trinkwasserbelastung wurde auch nicht durch ör aufgedeckt

Bei den andern Beispielen müsste ich nachschlagen

Der Grundversorgung auftrag soll zwar benachteiligte sicher zu Gute kommen aber Mundart gehört da nicht dazu, unabhängige Verbrauchertests findet man nur äußerst selten von den ör initiiert

Deine Beispiele sind in weiten Teilen nicht zutreffend oder einfach nicht von den ör, mehr muss man dazu wohl nicht sagen
 
@FuzzyLogic: das ör hat nichts mit Solidargemeinschaft zu tun, es ist in weiten Teilen einfach nur ein weiteres schröpfen der Bürger, solidarisch wäre es wenn Geringverdiener entlastet werden würden aber sie müssen exakt gleich viel zahlen, auch nach Anpassung der Inflationsrate diesen festen Betrags wird die Belastung gerade bei Geringverdiener weiter steigen lassen
Diese fixe zwangsabgabe hat absolut nichts mit Solidargemeinschaft zu tun, dazu kommt das es ja nicht mal eine Steuer ist welche den solidartopf füllt und auch wichtigeren Aspekten der gemeinschaft zugeführt werden könnte
 
Prinzipiell ist so eine Regelung ja sinnvoll, sie hat nur ein Problem und zwar das es keinen Sparzwang mehr gibt. Solange das Geld reicht was man mit der Inflation bekommt wird nicht reduziert und wenn es nicht mehr reicht wird es gesonderte Erhöhungen geben. Ich stehe den ÖR gespalten gegenüber. Ich finde das wir Qualitativ hochwertige Nachrichten, Politsendungen, Dokumentation und die wichtigsten Sportveranstaltungen brauchen. Aber ich finde das drumherum ist Zuviel. Der Auftrag der ÖRs sollte auf Politik, Information, Dokumentation und die wichtigsten Sportveranstaltungen begrenzt werden. Dafür braucht man nicht diese riesigen Millardenbeträge. Ich fände es gut wenn man einfach sagen würde, die hälfte des Beitrags geht in die Infrastruktur(Schulen, Straßen, Mobilfunk usw.). Ich glaube dafür hätte auch jeder Verständnis. Und der ÖR sollte Transparent aufzeigen müssen für was wieviel ausgegeben wird. Auch hier gilt, es ist nicht ihr Geld was sie ausgeben sondern das von uns allen und wenn ich fremdes Geld benutzte sollte ich sehr sorgsam sein.
 
@NicoH: Erm ne, gerade diese dummen Sportveranstaltungen gehören in pay-TV ausgelagert.
Dieser Fußballschwachsinn ist doch so ziemlich das teuerste am Programm.
 
@NicoH: Ich stimme die weitestgehend zu. Aber auch ich bin für einen Ausschluss der Sportveranstaltungen. Wir können uns maximal über eine Zusammenfassungssendung unterhalten, aber da wäre auch Schluss.
218 Millionen Euro für die Übertragungskosten nur für die Fussball WM 2018. Das ist inakzeptabel.
 
Einfach mal paar consulter hinschicken und der haufen kostet nur noch ein drittel....
alleine was die ganzen pensionen etc. kosten und unnötigen sportlizenzen (hier gehts ja auch nur um die werbeeinnahmen und die will man den privaten ja nicht gönnen....)....
die haben sich da ein (personal)modell aufgebaut über die jahre, das einfach nicht finanzierbar ist und das will man einfach nicht einsehen. wie bei allen staatsapparaten ist man hier mehr mit sich selber beschäftigt als mit dem "kunden"... wenn man den kunden mal fragen würde, was er will, könnt man das auch mal versuchen an zu bieten....vom bildungsauftrag ist m.E. ein format wie bares für rares oder ein alter 60jahre alter mann der mit nem motorrad durchs land fährt einfach meilenweit entfernt und erinnfert eher an hopiz-tv als aufklärung/bildung....anhand der ÖR sieht man schön, was man in deutschland von bildung hält: nix....
 
@slashi: wie wunderbar das bei der Bundeswehr funktioniert hat ;)
 
die öffentlichen breiten sich aus wie ein Geschwür, die sollen einfach nur Ihren ursprünglichen Informationsauftrag ausführen und nicht mit hunderten Angeboten die Regierungsmeinung, jedenfalls erschleicht mich der Eindruck, verbreiten. Aber es gibt ja eine Partei die dem Einhalt gebieten will, die A..
 
@FZ61: Auch A. hat 1933 Autobahnen bauen lassen, was gut war. Auch ein blindes Huhn ...
 
Mein Güte, was für Heulsusen hier doch sind. Schaut euch doch die Grafik mal an was man in anderen Länder bezahlt und was die dafür bekommen! Da sind wir im Schlaraffenland, da gibt es für jeden was zu sehen.
Also wenn es bei euch wegen 17.-€ im Monat schwierig wird, dann könnt ihr ja versuchen euch davon befreien zu lassen. Alle anderen haben so ein Einkommen dass das Geld nicht ins Gewicht fallen sollte, wenn doch, dann mal vielleicht noch nebenbei Jobben gehen, anstatt am PC zu hängen.
 
@bebe1231: Die BBC ist mit etwas über der Hälfte des Deutschen ÖRRs Budgets dabei. Und dennoch schaffen sie es ein Programm bereit zu stellen, was internationale Vermakrtung findet und in dutzenden Sprachen übersetzt wird. Wie machen die das und warum bekommen wir das mit dem doppelten Budget nicht mal ansatzweise hin?
 
@kkp2321: Auch deutsche Serien gehen ins Ausland. Schon in den 70er war Derrick bei den Japaner ein Renner!
Auf History HD laufen regelmäßig ÖR Produktionen.
 
@bebe1231: Und? Derrick rechtfertigt das doppelte Budget der BBC?
 
@kkp2321: Das Budget der BBC kenn ich nicht, ich seh nur das wir geade mal rund 21% mehr an Beitrag bezahlen als die Briten.
 
@bebe1231: Der Budget der BBC liegt bei ca. 4,2 Milliarden Euro. Der Stand ist nicht ganz aktuell, verdoppelt wird er sich aber nicht haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/British_Broadcasting_Corporation#Budget
 
@kkp2321: ZDF hat 2,2 Mrd Euro. https://www.zdf.de/zdfunternehmen/2016-jahrbuch-finanzen-100.html

ARD mit den ganzen Sender und Hörfunk hat 5,6 Mrd. aus den Beiträgen.
http://www.ard.de/home/die-ard/fakten/Gesamtertraege_der_ARD/1015672/index.html

Dafür haben wir deutlich mehr Sender im Fensehen und Radio und bezahlen gerade mal 21% mehr Beitrag. So schlimm ist es also nicht.
 
@bebe1231: Der ÖRR in DE liegt bei über 8 Milliarden Euro. Wir dieser sich intern aufteilt, muss mich nicht interessieren.
Das wir deutlich mehr Sender haben, sehe ich als deutlichen Schwachpunkt. Lieber wenige Sender, die sich mit Qualität auf etwas konzentrieren, als Massenmüll.
 
@kkp2321: Was du als Müll bezeichnest, sieht ein andere als wertvolle Information. Dein Geschmack ist sicher nicht die Meßlatte.
 
@bebe1231: Deiner ist es aber auch nicht.
 
@kkp2321: Ich habe das auch nicht behauptet, du fällst hier die Urteile.
 
@bebe1231: Ich fälle gar nicht. ich vertrete hier meine Ansicht, die ich bestens vertreten sehe.
 
@kkp2321: Stichwort "internationale Vermarktung", du sagst es selber. Wenn ich meine Produktionen von vornherein dem internationalen Marktinteresse ausrichte und einen großen Teil der Produktionskosten durch den internationalen Verkauf von DVDs, Blu-Rays und Ausstrahlungsrechte reinhole, ist es keine Kunst den Zwangsbeitrag im eigenen Land senken und niedrig halten zu können.
Ich fand schon immer, dass das ein Geschäftsmodell wäre, dass auch unsere ÖR verstärkt einsetzen sollten. Der Großteil der Produktionen ist schon sehr auf alleinige Ausstrahlung hierzulande und die deutsche Zielgruppe zugeschnitten. Würden die ÖR einen Teil ihres Programms wie es die BBC macht mit einem Fokus auf Gewinnerzielung und internationale Vermarktung auslegen, könnte man da einen signifikanten Anteil der Finanzierung reinholen. Ein vielleicht blödes Beispiel, aber es kommt mir halt grad in den Sinn: Es gibt nur eine Handvoll deutscher Schauspieler, die wirklich international fast überall bekannt sind. Auch wenn ihn hierzulande viele nicht leiden können, ist z.B. Til Schweiger einer von ihnen. Das könnte man ausschlachten. Produziert man halt mehr actionlastige Til Schweiger - Tatorts und synchronisiert sie gleich ins englische, und verkauft den Kram auch international an Netflix und Amazon. Würde man sicherlich einiges an Einnahmen generieren.

Aber Fakt ist: Hierzulande werden die ÖR immer augenblicklich dafür gesteinigt, wann immer sie anfangen, derartige Gewinnschaffungs-Maßnahmen auch nur zu erwägen.
Auf der einen Seite schreien die Leute nämlich, wenn die ÖR zu privatwirtschaftlichen Mitteln greifen um einfach mal richtig Kohle zu verdienen (dann werden die Unabhängigkeits-Argumente etc. ausgepackt), und haben sie ihr Ziel erreicht schreien sie auch, weil aufgrund der dann nicht erzielten Gewinne die Beiträge erhöht werden müssen.
 
@mh0001: Dazu müsste der ÖRR erstmal was produzieren, was man in einem anderen Land (im nicht-Deutschsprachigen Bereich) überhaupt kaufen möchte. Die BBC hat sich international einen Namen gemacht wenn es um Dokus geht. Was meinst wie viele im nicht-deutschsprachigen Bereich die ARD kennen?
Aber ja, hier scheinen wir wohl einen gemeinsamen Nenner zu haben :)
 
@kkp2321: Mir fällt leider gerade nicht ein, welcher Schauspieler das nochmal war, aber ich hab noch im Kopf, dass es mal einen Aufschrei gab, wie denn die ÖR auf die wahnwitzige Idee kämen, sich so eine teure Gage für einen international renommierten Star leisten zu wollen, und ob man da nicht den eigenen Nachwuchs hätte bedienen können. :)
Das ist halt auch wieder bezeichnend... Wenn man großes Publikum will, muss man eben einen Benedict Cumberbatch auf die Hauptrolle setzen und darf nicht Hans Müller frisch von der Schauspielschule nehmen :D
 
@kkp2321: Hat sie doch.
"Im Oktober 2017 erschien dann auf den internationalen Sky-Sendern die lange erwartete Tom-Tykwer-Serie «Babylon Berlin». Schon Jahre davor kündigte X Filme die Produktion des Prestige-Formats an, die Sky und weitere Koproduzenten wie ARD und Beta Film knapp 40 Millionen Dollar kosten sollte, womit es zur teuersten deutschen Fernsehproduktion und zur teuersten, nicht englischsprachigen Serie aufstieg. International wurde die in den Goldenen Zwanzigern spielende Serie mittlerweile in über 90 Märkte verkauft, Netflix hält die Rechte in Australien, Kanada und den USA hält."
 
@mh0001: Da kann ich leider nicht mitreden, da ich mich für Schauspieler als solches null interessiere. Man guckt ja gerne mal den ein oder anderen Film, aber für die persönlichen Hintergründe interessiere ich mich null.
Aber ja, damit zeigst du selbst wie lächerlich das ÖRR in DE derzeit leider ist, auf Kosten der Allgemeinheit.
 
@bebe1231: Koproduzenten. Das ist das Problem. Sie ist nicht führend. Und die ARD hätte hat nichts zu sagen, wenn der Dreh nicht in DE statt finden würde.
 
@bebe1231: Sorry, aber egal wie, unserer ÖR Apparat ist einfach zu aufgeblasen. Nicht jede noch so kleine Provinz in Deutschland braucht seinen eigenen Spartenkanal.
 
@bebe1231: Andere als Heulsusen bezeichnen und die eigene Unwissenheit bereitstellen.

In den Ländern in der Grafik die sich überhalb Deutschland gesellen, gibt es auch mehr Lohn.
Frag mal was die Leute in Österreich, der Schweiz und Co. verdienen.
Da sind wir in einem Billiglohnland angekommen.

Und als Beispiel Österreich, ja da bekommen diese mehr. Warum meinst du, dass sie damals so scharf waren im Grenzgebieten das Programm so schnell zu sperren. Schon damals liefen auf ORF / ATV die gleichen Kinofilme wie auf Pro Sieben und Co. nur ohne Werbung.

Und wow welch hochnäsiger Tipp, dass die Leute doch dann jobben gehen sollen. Um dem Beamten der ÖR ihre satten Pensionen zu finanzieren? Weil am Programm liegt es sicher nicht, warum sie immer mehr wollen.
Filme aus den 60ern und links-grün gesteuerte Politiksendungen.

Schau dir bsp. Netflix und Co. an. Weniger Zahler 8 Euro im Monat und sogar Kinoproduktionen.
Und ARD und Co. ist nicht fähig mit dem satten Geld für ein paar Amateur Reporter welche mit ihrer Kamera durchs Land schleichen und mit zig Wiederholungen auszukommen?
 
Was regen sich hier soviel auf, alles wird teuer. Das ist beim Fernsehen nunmal genauso. Alleine was neue Technik kostet, und da sind die ÖR nicht grad mit gesegnet. In anderen Ländern ist der Beitrag auch höher als bei uns.
 
Es geht nicht um die 17 Euro, es geht nicht um das Programm, es geht nicht um die Abschaffung des ÖR, es geht um die Art und Weise der Vollstreckung/Eintreibung und der unkontrollierten Vereinnahmung von Milliarden.
Ich bin gegen den Zwangsbeitrag, aber würde freiwillig ein Abo nehmen. Wenn es ein Abo wäre dann würde diese Völlerei nicht passieren, dann würde der ganze Laden optimiert werden.
Die oft erwähnten Argumente der ProGEZler Bildungsauftrag und Solidarität beissen sich mit den Methoden den diese Truppe an den Tag legt. Eine gerichtlich festgestellte Firma, mit allen Merkmalen einer Firma darf sich benehmen wie eine Behörde und wird von allen Seiten gedeckt. Kann Bürger Zwangsvollstreckung androhen, Konten pfänden und Bürger in den Knast bringen. Das nenne ich eine Bildung der negativsten Art.
 
@mulatte: Man will ja aber mit der für alle verpflichtenden Gebühr gerade erreichen, dass die ÖR ihr Programm und ihre Inhalte OHNE Rücksicht auf das produzieren, was bei den meisten Zuschauern wohl am besten ankommen würde.
Auf diese Weise soll unter anderem auch verhindert werden, dass auf die Ausstrahlung von für viele evtl. unbequemer Reportagen, Meinungen etc. verzichtet wird, nur weil man befürchtet dass diese dann aus Unzufriedenheit/Rache ihr Abonnement kündigen und nötige Einnahmen wegfallen.

Wer wie die Privaten auf das Wohlwollen der Zuschauer angewiesen ist, weil die Zuschauer gleichzeitig auch Kundschaft sind und man sie bei der Stange halten muss, wird sich tendenziell zurücknehmen mit Inhalten, welche die zahlungskräftigste Kundschaft oder größere Teile davon vor den Kopf stoßen könnte.

Wirkliche Unabhängigkeit im Journalismus und den Medien gibt es nur, wenn die Finanzierung von vorn herein gesichert ist und feststeht, ganz egal was man produziert und sendet!
 
@mh0001: Das glaube ich nicht. Der Grund ist immer nur die Maximierung des Gewinns. Das machen die Privaten und auch der ÖR. Man kann nicht Bürger erpressen und nötigen und auf der anderen Seite so tun als sei es für das Wohl der Bürger. Was die machen ist Unrecht und da ist es egal was am Ende bei raus kommt. Es bleibt Unrecht.
Die Privaten sind mir da viel lieber, die muss man nicht bezahlen. Die könnten ihr Programm auch anders ausrichten, das ist aber nicht ihr Ziel. Das ist das Ziel des ÖR und das würde auch wunderbar mit einem Abo funktionieren. Aber dann natürlich mit weniger Geld und das will keiner der Bestensverdiener dort.
 
@mulatte: Achja. Dann kann in deiner Aufzählung jedoch was nicht stimmen. Weil gerade bei der Flüchtlingskrise, Ausländerkriminalität und Co. lassen sie noch heute massiv Themen weg, bzw. kommen Vorfälle nicht einmal in den Tagesthemen.

Einzig und allein Aktenzeichen XY kann hier nicht aus. Und wenn es so weitergeht, werden sie das auch noch einstampfen, weil sich die Leute schon bestätigt sehen
 
@andi1983: Das Gefühl habe ich auch.
 
@mh0001: Wie unabhängig in der Berichterstattung die ÖR sind sieht man jeden Tag. Wer das glaubt dem ist definitiv nicht mehr zu helfen. Allein an den Nachrichten auf dem jeweiligen Sender sieht man die politische Ausrichtung des jeweiligen Senders...

Und dazu gibt es dann Brot und Spiele in Form von Sendern wie Maischberger - wo vermeintliche Gladiatorenkämpfe stattfinden und der Bürger rafft es einfach nicht...

*itsabadworld*
 
Aha. Fehlt nur noch, dass Gehälter, Renten und Sozialleistungen auch mit der Inflation steigen.
In den vergangenen 30 Jahren ist das alles immer etwas weniger als die Inflation gestiegen - also unter dem Strich = weniger geworden.
Von der Euro-Einführung-50%-Geldentwertung nicht zu reden ...
 
Der Saftladen bekommt den Hals einfach nicht voll ....
 
Makaber ist doch daß jeder Bundesbürger zu dieser Zwangsteuer gezwungen wird.
Das ist Demokratie
 
Irgendwie muss man doch die satten Pensionen der Beamten der ÖR finanzieren.
Gab doch zig Artikel dazu, dass sie immer mehr Probleme bekommen.

Am billigen Programm kann es sicherlich nicht liegen, wenn man nur noch Wiederholungen aus den 60ern, gemischt mit links-grünen Propaganda-Politiksendungen vorgesetzt bekommt.

Dazu das aufblähen auf immer mehr Spartenkanäle.

Und dann gibt es auch noch welche, die das ganze bis aufs Messer verteidigen.

Ich würde mich mal fragen, wie Streamingdienste mit Kinoproduktionen und Co. dann mit ca. 8 Euro bei weniger Beitragszahlern auskommen.
 
42 Cent alleine nur für diesen obskuren Beitrags-"service"! Das sind 2,4% der Gesamtsumme und das bei einem derart großen Laden und trotz der Umstellung von Einzelinkasso auf Haushaltsabgabe.

Bei einem kleinen Handwerkerbetrieb wäre ein in etwa so hoher Anteil für die Rechnungsstellung vielleicht nachvollziehbar, aber bei einem Milliarden-Unternehmen dieser Größenordnung??? Allein über 41 Mio Privathaushalte die 12 Mal jährlich die 17,50 Abdrücken müssen, bis vor kurzem sogar doppelt und ggf. dreifach (Zweitwohnsitze) ... dazu kommen noch unzählige "Geschäftskunden" die ihre Abgaben zahlen ... über wie viel Geld verfügen die ö.r. eigentlich insgesamt in Jahressumme? Solche Zahlen tauchen nicht in der öffentlichen Diskussion auf, es geht immer nur um die lächerlich klingenden 17,50 Euro, die für Kleinverdiener, Rentner usw. aber sehr, sehr viel Geld sind !!!

@ Zu denen die hier was von Aufstand geschrieben haben ... wo finden denn diese "Aufstände" in Deutschland statt? Richtig, vor allem in den Medien, kaum auf der Straße. Und wer sind "die Medien"? Sicherlich keine Repräsentanten des Volkes, genauso wenig wie "das Pack" in den Parlamenten ... das kommt schon rein Statistisch nicht hin, z.B. bei 82% Akademikern (unter den Politikern). Nun ist ja auch nicht gerade Anzunehmen das sich bei einer grundlegenden Verschiebung im pol. Spektrum, bspw. mit einer AfD in der Regierung, wirklich viel für die normalen Leute bessern würde. Ganz im Gegenteil! Und der Grund dafür ist, das die Politik offensichtlich nicht so viel zu Entscheiden hat, wie alle glauben. Das sieht man schließlich auch an den Ergebnissen ... man denke nur an diese unsägliche Dieselgeschichte.

Sollte es wirklich mal einen "Aufstand" in Deutschland geben, wäre völlig offen wer da nachher das Heft an sich reißt. Kann nichts Gutes bei herauskommen. Es seie denn, dieser Massen-"Aufstand", z.B. totaler Generalstreik einschl. aller Beamte ... würde dafür Sorgen, das Deutschland endlich basis-demokratisch würde! Eine Entmachtung dieser Parteizentralen-Kungel-Politik und damit die Regierung aus den Management-Etagen der Großkonzerne heraus wäre nötig um wirklich etwas zu ändern.
 
Wenn eine Erhöhung kommen sollte, dann verweigere ich die gez Abzocke ganz. Habe übrigens keinen Fernseher und langweiliges Radio höre ich auch nicht, alles nur Hetze, es wird nicht ueber die wahren Zustände des Landes berichtet.
 
@LeonG: Verweigern kannste bis der Brief zur Zwangsvollstreckung kommt. Erstaunlicherweise darf die Firma ÖR ja handeln wie eine Behörde.
 
Ich werfe der ARD Bereicherung vor.
Die hat doch einen direkten Draht zur Wirtschaft und Politik, zudem macht sie Werbung für pharmazeutische Mittel, was äußerst gut honoriert wird.
Die ARD ist doch gar nicht von Beiträgen abhängig, ich halte die Forderung für ILLEGAL
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles