Microsoft ermöglicht jetzt native ARM-Software für Windows-Systeme

Microsoft hat seinen Support für die neuen Windows-Geräte, in denen Qualcomm-Prozessoren arbeiten, jetzt endlich auf ein natives Level gebracht. Mit der Bereitstellung der jüngsten Version der Redmonder Entwicklungsumgebung Visual Studio können nun ... mehr... Windows 10, Prozessor, Cpu, Chip, Arm, Qualcomm, SoC, Snapdragon, Windows 10 on ARM Bildquelle: Microsoft Windows 10, Prozessor, Cpu, Chip, Arm, Qualcomm, SoC, Snapdragon, Windows 10 on ARM Windows 10, Prozessor, Cpu, Chip, Arm, Qualcomm, SoC, Snapdragon, Windows 10 on ARM Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also verstehe ich das richtig, das es jetzt möglich ist, Software zu entwickeln, die tief ins System eingreifen können? Wenn ja, ein Schritt in die richtige Richtung. So wird es auch möglich sein, einen Screen Reader für's ARM-System zu kompilieren.
 
@winman3000: So gesehen ging das auch schon vorher, nur nicht offiziell, weil der Compiler noch nicht öffentlich verfügbar war.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Windows-10-ARM64-Erste-64-Bit-Programme-3568097.html
 
Na da bin ich ja mal gespannt wie sich das Ganze noch weiter entwickelt. :)
 
@Windows 10 User: Auf Twitter hatte jemand Hinweise auf Windows Server for ARM gefunden. Wenn stormsparende ARM-Prozessoren ihren Durchbruch im Servermarkt schaffen, wo jedes verschwendete Watt sich zu Kosten in Millionenhöhe hochrechnen, wird die Luft für Intel sehr dünn.

Qualcomm und AMD graben Intel immer mehr Wasser ab. Und sie können und wollen einfach nicht reagieren.
 
@davidsung: Das ist schon seit 2017 offiziell bekannt und keine inoffizielle Neuigkeit.

Bis ARM CPU´s in der Serverwelt wirklich interessant werden, muss ich noch viel tun. Da wo wirklich Geld zu machen ist, wird eh virtualisiert oder Container genutzt. Niemand stellt sich 20 ARM Server hin, wenn es auch 2 Dual CPU Server machen. Mal davon abgesehen, dass dies lizenztechnisch aus heutiger Sicht gar nicht möglich wäre, wo meistens per Core lizenziert wird.

Es gibt auch spezielle Anwendungsfälle, in denen ARM CPU´s interessant sind, aber es sind halt einfach nur spezielle Fälle.

PS: Im Servermarkt hat Intel immer noch fast 99 % Marktanteil. Da wird zurzeit gar nicht abgegraben ;)
 
@ManuelM2: Das klingt nach der Überheblichkeit, welche damals Kodak bei der Einführung der Digitalkamera hatte. Oder Nokia und Blackbarry über die ersten Smartphones ohne physische Tastatur. ;)
 
@davidsung: Die ARM-Prozessoren sparen nur dann Strom, wenn sie nicht belastet werden. Und auch da steht der Beweis noch aus, ob Intel das nicht doch genauso gut kann. Und Idle ist aber nicht unbedingt der Einsatzzweck für einen Server.
 
@Windows 10 User: Nachdem Apple auf ARM für seine Macbooks umgestellt hat wird die Industrie langsam (und so auch app Entwickler+MS) folgen. Ende der nächsten Dekade sehe ich ARM in der Vorreiterrolle bei Laptops etc.
 
@plasma: Und Windows wird das wieder verschlafen, weil die Entwickler und Nutzer sich vor Neuem scheuen :(
 
Warum sollen die Entwickler Apps für ein System entwickeln, das noch garnicht am Markt existent ist? Keiner will ein totes Pferd reiten.
 
@Homie75: Wie funktioniert das denn bei Videospiel Konsolen? Da sind auch schon Games zu Release vorhanden, und die wurden definitiv nicht 5 Min nach Release entwickelt ;)
 
@glurak15: Da werden die Games schon Jahre vor dem Release entwickelt. Bei einer Spielekonsole mit Namen Playstation kann man sich relativ sicher sein, das es sich wie geschnittener Brot verkauft.

Bei Win10-ARM ist es anders. Denn der Markt hat schon gezeigt, das seitens der Kunden 0 Interesse da ist. Seit 2 Jahren kündigt MS den Release von den Geräten an und immer wieder wird es verschoben, weil die genau wissen, dass es in der jetziger Form keine Chance hat angenommen zu werden. Wofür soll man dann Apps dafür schreiben? Es hiess doch bislang, das normale x86 Anwendungen darauf laufen würden.
 
@Homie75: Null Interesse am gezeigten System. Ich denke Microsoft versucht hier diesmal wirklich mit Geduld und kleinen Schritten ein System zu formen, was durchaus vielleicht in zehn Jahren auch wieder ein Gerät ähnlich einem Smartphone oder dessen Nachfolger heraus zu bringen.
Wenn es funktioniert, dann umso besser, dann sehe ich endlich die versprochenen Funktionen von Continuum. Falls es nichts wird, dann gibt es eben immer noch genug Konkurrenz
 
@Homie75: Dann lies den Artikel nochmals.
Die meissten Programme dürften einfach mit neu durchkompilieren funktionieren.
Dieser Aufwand sollte echt kein Problem darstellen, zumal die meissten grösseren Firmen das automatisiert machen sollten
 
@Homie75: Wie soll ein System Relevanz bekommen, wenn niemand Software dafür bereitstellt? Bei deiner Logik beißt sich die Katze in den Schwanz, denn das ist das typische Henne-Ei-Problem. Was muss zuerst da sein: Die Plattform mit einer großen Nutzerbasis oder die Plattform mit großer Softwareauswahl?
 
@Knarzi81: Siehe mein Kommentar eins oben.
 
@Homie75: auch die playstation hat klein angefangen. und auch wenn nintendo damals kurz mit an board war, mußten auch entwickler an land gezogen werden noch bevor die hardware im handel war oder diese irgendeine relevanz bei den konsumenten hatte....
 
Jetzt werden auch noch die Risc Prozessoren mit überladener, unnötig komplexer und fehlerbehafteter Spionagesoftware geschunden.
 
@Vermilion: Keine Angst, Android ist schon seit 4 Jahren überladen und unnötig komplex. Aber was hat das mit dem Thema zu tun? ;)
 
Das ist doch wieder eine Totgeburt, das wurde doch schon mal mit RT beerdigt... ARM kompatible Applikationen auf Windows wird es nur geben, wenn sich die Plattform durchsetzt, nur wenige engagierte Entwickler werden das machen, denn sobald es auch nur ein kleines Problem gibt, erschließt sich nicht mehr der Sinn.

Ich sage nicht, dass das System sinnlos ist, es kommt auf die Zielgruppe an: Viele Heimanwender, die nichts weiter machen als etwas Mail, surfen und YouTube, im Business als Mobiler Begleiter, Zugriffe über VPN und RDP. Wenn sich die Absatzzahlen dadurch in einen kritischen Bereich bewegen, wird es von den Software Herstellern auch wahrgenommen. Aber denen hätte auch damals ein RT gereicht... ruhe in Friieden.
 
@AxelR: Das liegt aber nicht an der Idee, sondern ausschliesslich an Microsoft.
 
Ich vermute mal der erste der sein Desktop-System und Anwendungen für den Markt auf ARM portiert wird Apple sein.
Auch der Umstieg von Motorola auf Intel wurde schon Jahre vor dem Release im Hintergrund parallel entwickelt.
Apple kümmert sich da wohl mehr um die Entwickler um das sogenannte Henne-Ei Problem schon im Vorfeld zu erschlagen - Ohne Software keine Plattform, ohne Plattform keine Software.
Immer dann, wenn man meint, Apple hätte nichts mehr zu bieten, zaubern die im allerletzten Moment einen Kracher aus dem Hut, der die IT-Welt erschüttert; und nicht nur die.
Für Intel kommen auf jeden Fall ganz harte Zeiten.
 
@PiaggioX8: Naja, mit den Krachern ist es bei Apple nun schon länger vorbei.
 
@xenon-light: Wieso kommt man eigentlich auf den Gedanken, dass ein Unternehmen jedes Jahr wie am Fliessband einen Kracher liefern muss?
Zudem Apples bisherige Kracher auch Jahre auseinanderliegen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Beiträge aus dem Forum