Office 2019: Microsoft hat still und leise die Preise erhöht

Microsoft hat wie erwartet bei Office 2019 leicht an der Preisschraube gedreht. Das Unternehmen hat die Preise für bestimmte Varianten seines Büropakets um bis zu 10 Prozent angehoben, wobei die für Privatkunden zu empfehlende Standalone-Variante ... mehr... Microsoft, Office 2013, Office 15 Bildquelle: Microsoft Office, Outlook, Microsoft Office, Word, Excel, Powerpoint, bürosoftware, Office 2019, Microsoft Office 2019, access, Publusher Office, Outlook, Microsoft Office, Word, Excel, Powerpoint, bürosoftware, Office 2019, Microsoft Office 2019, access, Publusher

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer 2016 nutzt, wird wohl kaum umsteigen.
Die Neuerungen sind nicht sichtbar oder kaum so relevant,
das dann jener bereit sein dürfte 120€ für so eine H&S Retail Version zu zahlen.
 
Ich habe bisher Office356 genutzt. Hat mich für 5 Lizenzen ca. 40€ im Jahr gekostet. Ich überlege nun aber ernsthaft mir die Retrail zu kaufen da mich das Abo bis zur nächsten Version wahrscheinlich teurer kommt. Finde es zumindest unwahrscheinlich das Microsoft innerhalb der nächsten 3 Jahre eine neue Version bringt. Und wenn die dann soviel Neuerungen hat wie 2019 gegenüber 2016 ist mir das nicht schade drum.
 
@Eistee:
Der erweiterte Support für Office 2019 geht bis 2025.
Bis dahin hättest du 7 X 40 = 280 Euro für 5 Lizenzen gezahlt.
Das würde ich als günstig einstufen.
 
@Mixermachine: Naja 40€ im Jahr hat es bisher gekostet. Nach den Preiserhöhungen würde es jetzt schon 60-80€ im Jahr kosten wenn ich nicht irgendwo ein Sonderangebot finde.
 
@Eistee:
Wenn man dazu rechnet, dass man auch noch zu jeder Lizenz 1 TB Onlinespeicher bekommt, ist das Angebot ziemlich gut.
Google will z.B. für 200 GB 2,99 oder für 2 TB 9,99 pro Nutzer und Monat.

Eine reguläre Office Home & Student Lizenz kostet immerhin auch 130 Euro (ja ich bin mir der halb legalen, günstigen Lizenzen bewusst) welche man jetzt ca 7 Jahre sicher nutzen kann.
 
@Mixermachine: naja oder man schaut ob dein Brötchengeber am Home Use Programm teilnimmt, so kriegste die Office 2019 Professional Plus Version ganz legal für unter 40€ (aktuell für 12,99 € als reiner Download, knapp unter 40€ mit CD) und etliche andere M$ Produkte ebenso günstig.

https://www.microsofthup.com/hupemea1/home.aspx?country_id=DE

günstiger kommst du an keine legale Lizenz!
 
@serra.avatar: Stimmt. So habe ich Office 2019 Pro gekauft (Je Mitarbeiter kann man 1 Lizenz erwerben).
 
@Eistee: Wieso wird bei dir das Office 365 Teurer? an den Preisen ändert sich doch nichts. Du Kaufst es ja sowieso nicht bei Microsoft und 40€ sind sowieso schon ein sehr gutes Angebot. Das wird sich wohl nicht ändern.

Der Reguläre MS Preis liegt da schon ewig bei 100€ bzw 120€ und die "normalen" Preise bei Amazon liegen ebenfalls schon ewig bei ca 70€.
In beiden Fällen wird sich da auch nichts ändern. 40€ ist genauso lange ein sehr gutes Angebot und wird es wohl weiterhin zu Aktionstagen, Weihnachten usw von verschiedenen Händlern geben.

Ergo: Es dürfte sich für dich genau 0 ändern. Office 365 ist von dem Preisanstieg nicht betroffen.
 
@Mixermachine: Nicht jeder braucht 5 Lizenzen oder die Cloud.
 
@romfis: man könnte sie sich ja mit Bekannten/Freunden Teilen und jeder Zahlt sein Teil.
 
@romfis:
Habe ich nie behauptet ;)
Ich sage das Angebot für die Anzahl ist gut.

Privat würde ich den Leuten als ersten LibreOffice empfehlen.
Wenn es wirklich MS Office sein soll tut es eine Version von Ebay (niemals Professional Plus nehmen) für 20 - 50 Euro.
Wenn es eine komplett legale Version für eine ganze Familie sein soll wäre es die obere Variante was
 
@Eistee: Du müsstest dann aber 5 Lizenzen kaufen. Jetzt rechne das nochmal durch
 
@New_world_disorder: Was aber auch daran liegt das Microsoft mit Office 2013 einfach für die Home & Student Version den Preis für die Retailversion verdreifacht hat. Hat man nur nicht mitbekommen, da sie die Anzahl der Lizenzen gesenkt haben. Plötzlich hatte man nur noch eine Lizenz anstatt 3 (Familypack).
 
Gibt für den Hausgebrauch doch Libreoffice und das völlig umsonst.
 
@Joshua2go: Und kostenlos auch noch
 
@Joshua2go: Bin ich auch gerade am umstellen. Für die einfachen Dokumente, die man privat herstellt, reicht das vollkommen.
 
@Joshua2go: Die VBA-Integration von Libreoffice ist grottig, die Oberfläche ist grottig - nein Danke
 
@topsi.kret: die usability ist grottig... die performce grottig...

stimmt schon für die 5 briefe im jahr kann man sich auch libreoffice hernehmen - aber ich bevorzuge outlook jeder thunderbird oder anderen mailclient-lösung, und das auch ohne exchange.
 
@Leedur: Reicht für 5 Briefe nicht auch WordPad? Ist bei Windows immer mit dabei. Habe das lange nur damit gemacht. Da ich aber mittlerweile beruflich PowerPoints erstellen muss, kam ich um ein Office Paket nicht herum.
 
@Joshua2go: ja komm Libre ist Aids², wenn dann schon Softmaker das zerschießt wenigstens nicht die Formate, ich fasse mir eh an den Kopf das die Städte nicht die Firma dahinter kaufen wenn diese schon von MS weg wollen
 
@Cryptona: Softmaker Office kann m.W. nicht mit OpenDocument-Formaten umgehen und ist daher nur zu gebrauchen, wenn man wirklich nur mit Microsoft-Formaten zu tun hat. Ansonsen ist es recht fein und bietet selbst in der legal (!) kostenlosen Version (siehe www.freeoffice.com) schon gleich dei verschiedene Designs für das Benutzerinterface an. Daran könnte sich Libreoffice wirklich mal eine Scheibe abschneiden, ebenso selbstverständlich am viel besseren Umgang mit den MSO-Formaten.
 
zusätzlich wurde der Gesamt-Supportzeitraum um 30% gekürzt (von 10 auf 7 Jahre).
 
ich benutze immer noch die 2007er Retail und bin zufrieden. Abos will ich nicht, auch wenn ich Microsoft schätze für ihre Produkte.
 
@ritterhusen: ich kaufe mir noch Lizenzen fürs MSO2013, weil das meines Wissens die letzte Version ist, die man ohne Microsoft-Account nutzen kann.
Ich mag es nämlich nicht, wenn sich jedes Programm erst ins Internet verbinden will beim Start, und ich wüsste auch nicht, wehalb ich erst einen Account beim Hersteller eines Programmes brauche, um beispielsweise einen Brief zu schreiben.

Google, Adobe, Microsoft, Apple, ... immer mehr Firmen wollen am liebsten wissen, wann ich ein Programm starte, was genau ich damit mache und vermutlich noch viel mehr ... nach Souveränität über mein Nutzungsverhalten usw. sieht das schon lange nicht mehr aus, sondern nach Überwachung und ggf,. gar Bevormundung.
Und ich kanns echt nicht mehr hören oder lesen, diesen Megaschwachsinn mit der "bestmöglichen Nutzungserfahrung", Einkaufserfahrung und solchen verlogenen Schmus.
 
@Drachen: Du kannst auch die neuen MS Office Anwendungen ohne einen Microsoft Account nutzen. Das Anmelden mit einem Microsoft Account oder einem Azure AD Account ist optional. Außer du setzt auf Office 365. Dort wird Office 365 ProPlus über einen Microsoft Account oder auch Azure AD Account aktiviert.
 
@RalfEs: Ich habe mich evtl. ungenau ausgedrückt und den Fokus versehentlich allein auf die Nutzung gesetzt: Kann ich MSO2016 und neuer denn komplett ohne einen solchen Account installieren und ggf. aktivieren? Bisher las sich es überall, als ginge das nicht - und nur auf gut Glück mag ich mir auch kein aktuelleres MSO kaufen.

MSO365 ist klar, wegen klar kommuniziertem Fokus auf Online/Cloud m.E. eine andere Baustelle
 
Ich hol mir einen Key bei Ebay, ob nun legal oder nicht, ist mir auch egal.
 
So lange Microsoft die Preise still und leise erhöht gehts ja noch...
 
Wie erwartet - still und leise.... Passt irgendwie nicht richtig zusammen.
 
Was kosten eigentlich die OEM- Versionen?
Im Mitarbeiter- Programm großer Unternehmen gibt es legale Lizenzen für bislang 13 EUR.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen