Microsoft soll mutwillig simple Patente für Gaming-Engines verletzen

Microsofts Rechtsabteilung muss sich in der kommenden Zeit einmal mehr mit einer Patenklage auseinandersetzen, in der der Kläger unter Umständen auch noch gute Chancen hat, sich gegen den Software-Konzern durchzusetzen. In dem Streit geht es um die ... mehr... Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Bildquelle: Wikipedia Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Wikipedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Irgendwie verstehe ich den Artikel nicht so ganz.

Microsoft und Infernal Technologies arbeiten seit Mitte der 90er, sagen wir mal 1995 zusammen. Sie lösen ein Problem für Licht- und Schatteneffekte in Spielen. Soweit so gut. Offensichtlich war es kein großartiges Problem. So wie es im Artikel klingt.

Nun stellen sich mir mehrere Fragen.

1. Warum patentiert das Unternehmen Infernal Technologies das ganze erst ca. 10 Jahre später?
2. Wenn beide an dem Problem gearbeitet haben, wieso bekommt Infernal Technologies das Patent zugesprochen?
3. Hat sich eine Technik aus Mitte der 90er wirklich nicht weiter entwickelt? Finde ich in der IT recht ungewöhnlich.

Mal abgesehen davon ist Gears of War 4 im Oktober 2016 veröffentlicht worden. Das Spiel beruht auf der Unreal Engine. Dann sind doch die Macher der Unreal Engine eigentlich für die Lizenzen verantwortlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot