Nach Bitcoin-Verbot: Chinesen tauschen jetzt via P2P und Messenger

Bitcoin, Cover, Bericht, Bitcoin Erfinder, Newsweek Bildquelle: Newsweek
Dass sich chinesische Bitcoin-Investoren nach einem Verbot wichtiger Handelsplattformen in China nicht einfach zur Ruhe setzen würden, war erwartet worden. Die Händler tauschen ihre Bitcoins jetzt einfach unter der Hand um, und nutzen dafür P2P-Technik oder ganz simple Mes­sen­ger-Apps.
Infografik: Die Top 10 der KryptowährungenDie Top 10 der Kryptowährungen
Die chinesischen Behörden hatten Anfang des Monats die wichtigsten Bitcoin-Handelsplätze verboten und dadurch einen weltweiten Bitcoin-Kursrutsch ausgelöst, welcher allerdings schnell wieder vorbei war. Der Dollarkurs von Bitcoin hat mittlerweile wieder mehr als die Hälfte der Ver­lus­te wettgemacht.

In China geben sich die Bitcoin-Händler mitt­ler­wei­le trotzig und satteln auf andere Tausch­mög­lich­keiten um.Wie die Bitcoin-Experten von Coindance herausfanden, nutzen Chinesen seit dem Verbot verstärkt ausländische Over-The-Counter-Tauschplattformen wie etwa das fin­ni­sche Portal Localbitcoins, das in­te­res­sier­te Käu­fer und Verkäufer direkt zusammenbringt. Wie die Bitcoins dann tatsächlich umgetauscht werden, müssen diese selbst miteinander vereinbaren.

Tausch per Messenger-App

Wie Reuters berichtet, tauschen Chinesen jetzt oft einfach ganz unbürokratisch per Mes­sen­ger-App. Viele Daten müssen ja für einen Bitcoin-Trade tatsächlich nicht getauscht werden. Vielmehr geht es um das nötige Vertrauen in den Handelspartner, und dass dieser sich auch tatsächlich an seine Verpflichtungen hält. Viele OTC-Tauschseiten für Bitcoins nutzen dafür ein Profilsystem mit Bewertungen, um ein gewisses Maß an Information über die Vertrauenswürdigkeit zur Verfügung zu stellen.

Im Gegensatz zum Bitcoin-Börsenhandel ist dies zwar weniger komfortabel und auch riskanter. Angesichts der großen Preisschwankungen bei der Kryptowährung und die dadurch möglichen sehr hohen Gewinne in kurzer Zeit, werden viele Bitcoin-Zocker aber wohl diese Kröte einfach schlucken. Da der Bitcoin-Preis in China seit dem Verbot niedriger liegt, als im Ausland, zieht die aktuelle Situation auch so genannte Arbitrage-Händler an, die sich mit dem Preisunterschied eine goldene Nase verdienen. Es wird spannend sein zu beobachten, ob sich der Bitcoin-Preisunterschied zwischen China dadurch fast völlig in Luft auflösen wird. Bitcoin, Cover, Bericht, Bitcoin Erfinder, Newsweek Bitcoin, Cover, Bericht, Bitcoin Erfinder, Newsweek Newsweek
Mehr zum Thema: Bitcoin
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Bitcoin-Kupfermünze im Preisvergleich

Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Tipp einsenden