Starlink startet für Wohnmobile - Antenne ist zu groß für PKW

Der Satelliten-Internetdienst Starlink weitet sein Angebot weiter aus: Laut Gründer Elon Musk können Besitzer von Wohnmobilen und ähnlichen großen Fahrzeugen ab sofort die nötige Hardware bekommen und zeitnah mit dem Dienst starten. Das hat Elon Musk selbst bei Twitter angekündigt. Gleichzeitig wird aber Autofahrern die Hoffnung genommen, dass auch sie sich mit einer Starlink-Antenne für das schnelle Internet über die Satelliten-Infrastruktur von SpaceX versorgen können. "Die Antenne ist zu groß für Autos", schrieb Musk bei Twitter. Starlink startet jetzt zudem zwar offiziell für Wohnmobile, Camper und andere große Fahrzeuge - darf aber nur mit Einschränkungen genutzt werden.

Dazu gehört zum Beispiel, dass der Internetzugang nur genutzt werden darf, wenn das Vehikel parkt. Während der Fahrt ist der Zugang zum Starlink-Netzwerk verboten. Das Dienste-Angebot ist ansonsten nahezu identisch mit dem für Privathaushalte und kleine Unternehmen und laut Musk "sofort verfügbar".

Laut den AGB müssen die Starlink-Nutzer Eigentümer des Wohnmobils beziehungsweise "Groß-Fahrzeugs" sein, da die Installation in einem gemieteten Wohnmobil viel zu aufwendig sei.

Diese Einschränkungen gibt es

Der Zugang zum Internet ist dazu noch lokal eingeschränkt. Nur dort, wo die Starlink-Satelliten eine aktive und zuverlässige Abdeckung bieten können, bekommt man dann auch Empfang in seinem Wohnmobil. Wer zum Beispiel durch die USA reist, dürfte in einigen Staaten noch keinen Empfang haben. Der Dienst wird jedoch unabhängig davon immer in vollen monatlichen Raten abgerechnet. Die größte Einschränkung des Dienstes ist, dass er nicht genutzt werden kann, während das Wohnmobil unterwegs ist.

Starlink warnt sogar davor, dass der Versuch, mit der vom Unternehmen bereitgestellten Hardware während der Fahrt auf das Internet zuzugreifen, zum Erlöschen der Garantie für das Antennen-Kit führt.

Der Einstieg in das Starlink-Netzwerk für Wohnmobile und Co. kostet aktuell 599 US-Dollar zuzüglich 50 US-Dollar Versandkosten und anfallender Steuern und ist damit deutlich teurer als die stationäre Nutzung bei einem Privatnutzer. Daneben zahlt man für ein Monatsabonnement 135 US-Dollar. Infografik Starlink: SpaceX steigert Satellitenzahl um mehr als 100 ProzentStarlink: SpaceX steigert Satellitenzahl um mehr als 100 Prozent Siehe auch:

Weltraum, Provider, Spacex, Starlink Weltraum, Provider, Spacex, Starlink
Diese Nachricht empfehlen


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Teslas Aktienkurs unter Elon

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!