Russische Kampf-Flieger mit normalen Navis, alte Karten am Boden

Dass die russischen Streitkräfte technisch nicht gerade auf dem neuesten Stand sind, zeigt sich in ihrem Angriffskrieg gegen die Ukraine immer wieder. So auch anhand handelsüblicher Na­vi­ga­ti­ons-Sys­te­me, die in Cockpits abgeschossener Kampf­flug­zeu­ge ge­fun­den wurden.
Infografik: Fasst die NATO auch im Norden Fuß?Fasst die NATO auch im Norden Fuß?
Auf diese verwies der britische Verteidigungsminister Ben Wallace beispielhaft, als er kürzlich auf einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Zweiten Weltkriegs auftrat. Um eine Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart zu schlagen, ging er dabei auch auf die "sinnlose und selbstzerstörerische" Invasion Russlands gegen die Ukraine ein. Dabei verwies er darauf, dass es verschiedene Anzeichen dafür gebe, dass die russische Militärtechnik in der Operation an ihre Grenzen stoße.

"An den Armaturenbrettern abgeschossener russischer Su-34 wurden GPS-Empfänger gefunden, anhand derer die Piloten ihre aktuelle Position bestimmen konnten", sagte Wallace. Ob diese nun tatsächlich GPS oder das russische Glonass verwenden, spielt dabei letztlich keine Rolle. Letztlich geht es darum, dass die originale Technik auf einem recht veralteten Stand ist. Die Su-34 wurde in den 1990er Jahren entwickelt. Eine Modernisierung der Bordelektronik ist zwar vorgesehen oder wurde begonnen, allerdings scheinen längst nicht alle Maschinen auf neuerem Stand zu sein. Bei noch älteren Modellen dürfte es kaum anders aussehen.

Zahlreiche Probleme

Das liegt aber wahrscheinlich nicht so sehr an den Fähigkeiten der russischen Ingenieure, sondern vielmehr an der schlechten Versorgungs-Situation, mit der das Militär schon lange zu kämpfen hat. Fehlende Gelder, Korruption und eine problematische Hierarchie sorgen hier in Wechselwirkung dafür, dass die verfügbare Technik am Ende voller Defekte und Wartungsrückstände ist.

Das zeigte sich auch schon an diversen anderen Beispielen. So wurden in verlassenen russischen Militärfahrzeugen bereits mehrfach Landkarten der Ukraine auf Papier gefunden, die bereits in den 1980er Jahren gedruckt wurden. In den Schützenpanzern, die im Gefecht unterwegs sind, fanden sich teilweise auch Erste-Hilfe-Päckchen, die 1978 produziert wurden.

Insbesondere der mangelhafte Zustand der Technik dürfte dabei eines der größten Probleme verursachen, das den russischen Invasoren immer wieder von Militärexperten bescheinigt wird: Die verschiedenen Waffengattungen können schlicht keine integrierten Operationen ausführen, in denen die verschiedenen Einheiten eng aufeinander abgestimmt sind. Die Folge sind ein ineffizientes Vorgehen der Truppen und hohe Verluste.

Siehe auch:

Sicherheit, Hacker, Hack, Russland, Krieg, Ukraine Sicherheit, Hacker, Hack, Russland, Krieg, Ukraine
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!