Ransomware-Gangs setzen massiv auf gestohlene Daten von Kindern

Dass die Kriminellen hinter Ransomware-Kampagnen nicht besonders skrupelbehaftet sind, wurde schon mehrfach belegt. Allerdings erklimmen sie aktuell eine neue Stufe, indem sie in großem Stil sensible Daten von Kindern verwenden, um Geld zu erpressen. Die meisten Ransomware-Kampagnen funktionieren längst nicht mehr über die Verschlüsselung von Daten, die für den Nutzer bedeutsam sind. Vielmehr werden Informations-Bestände von Unternehmen und Institutionen kopiert und mit der Drohung ihrer Veröffentlichung Geld erpresst. Und in den einschlägigen Bereichen im Darknet tauchten zuletzt immer wieder Daten von Schulen auf.

Recherchen des US-Senders NBC News zeigten nun, dass allein in diesem Jahr persönliche Informationen über Kinder von rund 1200 Schulen aus den USA, die offensichtlich nicht zur Zahlung der Lösegeldforderungen bereit waren, ins Netz gestellt wurden. Teilweise wussten die Schulleitungen aber auch nicht einmal über das Problem Bescheid, weil externe Dienstleister sie nicht über Attacken informiert hatten.

Kontrollverlust kaum abwendbar

Wer hier in der Regel überhaupt keinen Einfluss auf das Geschehen hat, sind die Eltern, die letztlich eigentlich in der Hauptverantwortung darüber stehen, was mit den Daten ihrer Kinder geschieht. In die Entscheidungsfindung, ob man auf Forderungen von Erpressern eingeht, sind sie in der Regel gar nicht einbezogen.

Die öffentlich gewordenen Informationen umfassen teils sehr sensible Inhalte - wie beispielsweise den Gesundheitszustand der Kinder oder den finanziellen Status der Familien. Dies zeigt letztlich einmal mehr, dass man Daten, die einmal in digitaler Form gesammelt wurden, nur schwer auf ewig unter Kontrolle halten kann. Die nachhaltigste Einflussmöglichkeit der Eltern besteht also auch hier darin, vor allem auf eine möglichst weitgehende Datensparsamkeit hinzuwirken und zu verhindern, dass Schulen überhaupt umfangreiche Datenbanken über Schüler anlegen.

Siehe auch:

Sicherheit, Sicherheitslücke, Leak, Hacker, Security, Malware, Hack, Angriff, Bug, Virus, Trojaner, Kriminalität, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Cybersecurity, Hacking, Ransomware, Spam, Hackerangriff, Erpressung, Internetkriminalität, Phishing, Ddos, Warnung, Darknet, Hacken, Hacker Angriffe, Hacker Angriff, Attack, Ransom, Hacks, Viren, Gehackt, Crime, Schädling, China Hacker, Russische Hacker, Adware, Security Report, Error, Malware Warnung, Security Bulletin, Promi-Hacker, Android Malware, Phisher, Secure, Breaking Sicherheit, Sicherheitslücke, Leak, Hacker, Security, Malware, Hack, Angriff, Bug, Virus, Trojaner, Kriminalität, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Cybersecurity, Hacking, Ransomware, Spam, Hackerangriff, Erpressung, Internetkriminalität, Phishing, Ddos, Warnung, Darknet, Hacken, Hacker Angriffe, Hacker Angriff, Attack, Ransom, Hacks, Viren, Gehackt, Crime, Schädling, China Hacker, Russische Hacker, Adware, Security Report, Error, Malware Warnung, Security Bulletin, Promi-Hacker, Android Malware, Phisher, Secure, Breaking
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 03:20 Uhr Micro USB Kabel, Gianac [3Pack 2M] Nylon Micro USB Ladekabel Schnellladekabel Android Handy Ladekabel für Samsung Galaxy S7/S6/S5/J7/J5/J3 Note 5, Sony, Xiaomi,Huawei, Wiko,Motorola,Nokia,KindleMicro USB Kabel, Gianac [3Pack 2M] Nylon Micro USB Ladekabel Schnellladekabel Android Handy Ladekabel für Samsung Galaxy S7/S6/S5/J7/J5/J3 Note 5, Sony, Xiaomi,Huawei, Wiko,Motorola,Nokia,Kindle
Original Amazon-Preis
8,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
5,04
Ersparnis zu Amazon 44% oder 3,95

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!