Vertrauliche Dokumente zeigen, wie sehr Sony Crossplay sabotiert

Sony macht kein Geheimnis daraus, dass man Crossplay ablehnt. Jetzt zeigen vertrauliche Dokumente, dass das Unternehmen sich wirklich gro­ße Mühe macht, die Verbindung zu anderen Plattformen zu unter­binden. Und wenn es denn sein muss, müssen Entwickler extra zahlen.

Sony hat absolut überhaupt keinen Bock auf Crossplay

Sony nimmt in der Diskussion um Crossplay beim Gaming eine sehr eigenwillige Rolle ein. Während Nintendo und Microsoft ihre Konsolenwelten schon sehr lange für die Idee geöffnet haben, dass Freunde unabhängig von der Plattform zusammen spielen können, zeigt der japanische Konzern hier eine anhaltend abwehrende Haltung - die auch mal mit durchaus bevormundender Art verteidigt wird. Wie The Verge berichtet, zeigen jetzt vertrauliche Dokumente und E-Mails, welch große Anstrengungen Sony unternommen hat, um Crossplay erst ganz zu verhindern und es dann für Entwickler so unattraktiv wie möglich zu machen.

FortniteFortniteFortniteFortnite
FortniteFortniteFortniteFortnite

Nachdem Sony Crossplay für Rocket League und Minecraft aktiv blockiert hatte, nutzte man dieses Szenario wohl auch als Druckmittel in den Verhandlungen mit Epic Games über Fortnite. Wie interne Dokumente zeigen, hatte Epic Games im Jahr 2018 über Monate versucht, Sony dazu zu bewegen, Crossplay für Fortnite zu aktivieren. Wie Epic Manager Joe Kreiner betont, habe sein Unternehmen sogar angeboten, die E3-Präsenz mit PlayStation zu branden oder einzigartige Charaktere, exklusiv für PS Plus-Abonnenten, hinzuzufügen.

Sony zeigte sich von diesen Bemühungen offenbar aber vollständig unbeeindruckt. Gio Corsi, bei Sony verantwortlich für die Zusammenarbeit mit Entwicklern, ließ Epic Games laut internen E-Mails letztendlich mit recht klaren Worten abblitzen: "Wie Sie wissen, beschäftigen sich viele Unternehmen mit dieser Idee und kein einziges kann erklären, wie Cross-Console-Play das PlayStation-Geschäft verbessert", wird der Manager zitiert. Sony Crossplay DokumenteVertrauliche Dokumente zeigen die Crossplay-Gebühr

Lohnt sich dann doch

Doch 2019 hatte Sony dann offenbar eine eigene Idee, wie Crossplay sich noch lohnen könnte: eine plattformübergreifende Umsatzbeteiligung, die Publisher dazu zwingt, Sony eine Lizenzgebühr zu zahlen, wenn PlayStation-Spieler auf anderen Plattformen Umsätze generieren. Epic Games CEO Tim Sweeney bestätigte heute in einer Stellungnahme, dass Sony der einzige Plattformbetreiber ist, der diese Entschädigung für Crossplay verlangt. Sicherheit, Sicherheitslücke, Hacker, Security, Malware, Hack, Angriff, Linux, Server, Virus, Kriminalität, Verschlüsselung, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Börse, Cybersecurity, Hacking, Hackerangriff, Ransomware, Internetkriminalität, Erpressung, Aktie, Hacken, Darknet, Aktien, Hacker Angriffe, Hacker Angriff, Attack, Ransom, Hacks, Aktienkurs, Kurs, Schlüssel, Gehackt, Schädling, Crime, schloss, China Hacker, Russische Hacker, Cyberwar, Shell, Cyberangriff, Cyberattacke, Verschlüsselungs Software, Verschlüsselt, Auslastung, Top Sicherheit, Sicherheitslücke, Hacker, Security, Malware, Hack, Angriff, Linux, Server, Virus, Kriminalität, Verschlüsselung, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Börse, Cybersecurity, Hacking, Hackerangriff, Ransomware, Internetkriminalität, Erpressung, Aktie, Hacken, Darknet, Aktien, Hacker Angriffe, Hacker Angriff, Attack, Ransom, Hacks, Aktienkurs, Kurs, Schlüssel, Gehackt, Schädling, Crime, schloss, China Hacker, Russische Hacker, Cyberwar, Shell, Cyberangriff, Cyberattacke, Verschlüsselungs Software, Verschlüsselt, Auslastung, Top
Mehr zum Thema: PlayStation 4
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:14 Uhr Tablet 10.0-ZollTablet 10.0-Zoll
Original Amazon-Preis
110,96
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
92,64
Ersparnis zu Amazon 17% oder 18,32

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!