Auch US-Grenzbehörde verliert ihre Gesichtserkennungs-Datenbank

überwachung, Kamera, Gesichtserkennung, Überwachungskamera Bildquelle: Pixabay / 12019
Nicht einmal große Behörden, die mit sensiblen Daten umgehen müssen, schaffen es verlässlich, deren Sicherheit zu gewährleisten. Jetzt musste auch das US-Heimatschutzministerium den Verlust wichtiger Infor­ma­tionen einräumen. Betroffen war in diesem Fall die dem Ministerium unterstellte Grenzschutz-Behörde. Bei einem Einbruch in deren Systeme luden die Täter unter anderem eine große Datenbank mit Fotos herunter, die zu einem Gesichtserkennungs-System gehört, mit dem die Kameras an den Grenzübergängen und anderen Zugangswegen zum US-Territorium verbunden sind. Aber auch die Aufnahmen von KFZ-Kennzeichenscannern und mehr wurden zur Beute der Eindringlinge.

Man kann schon fast von Glück reden, dass der Einbruch in das Netzwerk bereits im vergangenen Jahr geschah. Damals lief das Biometrie-System erst in einer Pilotphase und es waren noch nicht allzu viele Bilder von Personen, die in die USA einreisen, enthalten. Insgesamt sollen 184.000 Fotos heruntergeladen worden sein. Zumindest ein Teil der Daten landete im Dark Web - wahrscheinlich als Beleg für die Beute, die auf diese Weise in der Regel zum Weiterverkauf auf dem Schwarzmarkt beworben wird.

Vertrauensverlust droht

Eingeräumt wurde der Daten­verlust jetzt im Rahmen des Jahres­berichts des General­inspekteurs, der eine Kontroll­instanz innerhalb des Ministe­riums darstellt. Dieser kam zu dem Schluss, dass die sen­siblen Infor­mationen auf einem nicht verschlüsselten System aufbewahrt wurden, was letztlich nicht den Anfor­derungen an den Umgang mit solchen Daten entspricht.

"Dieser Vorfall kann das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Fähigkeiten der Regierung, biometrische Daten hinreichend zu schützen, beschädigen", hieß es in dem Report. In der Folge könnten Einreisende einen entsprechenden Datenabgleich verweigern und die Abfertigung an den Grenzen deutlich verlangsamen. Inzwischen sind entsprechende Systeme immerhin aus der Erprobung hinaus und täglich werden beim Heimatschutzministerium rund 300.000 biometrische Transaktionen vollzogen.

Siehe auch:


überwachung, Kamera, Gesichtserkennung, Überwachungskamera überwachung, Kamera, Gesichtserkennung, Überwachungskamera Pixabay / 12019
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Umidigi Smartphone A3-Serie Handy ohne vertrag Android 10 mit 5.7-Zoll Display, Dual SIM, 5G WiFi, Dual KameraUmidigi Smartphone A3-Serie Handy ohne vertrag Android 10 mit 5.7-Zoll Display, Dual SIM, 5G WiFi, Dual Kamera
Original Amazon-Preis
89,99
Im Preisvergleich ab
89,99
Blitzangebot-Preis
69,98
Ersparnis zu Amazon 22% oder 20,01
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden