12.000 Deutsche betroffen: Identitätsdiebe stellen Passdaten ins Netz

Deutschland, Pass, Reisepass Bildquelle: CC0
Schon im August gab es einen weitreichenden Cyberangriff auf die argen­tinische Einwanderungsbehörde, bei dem hunderttausende Passdaten entwendet wurden. Wie jetzt bekannt wurde, sind auch 12.000 Deutsche und 11.000 Schweizer unter den Betroffenen.

Ein weitreichender Angriff, der hunderttausende persönliche Daten betrifft

Dass bei einem erfolgreichen Angriff auf eine Passbehörde sensible Daten in Gefahr sind, leuchtet ein. Wie die Tagesschau berichtet, hatte sich schon am 27. August genau eine solche Attacke auf die argentinische Einwanderungsbehörde ereignet. Nach dem Bericht hatten sich schon früh morgens unzählige Beamte an das Innenministerium gerichtet, weil die Systeme ihren Dienst versagten. Kurz darauf war klar: Die Behörde war einem weitreich­enden Angriff mit Ransomware zum Opfer gefallen. Die Hintermänner übermittelten die übliche Nachricht, dass Daten verschlüsselt wurden und nur nach Zahlung von umgerechnet vier Millionen Dollar wieder freigegeben würden.


Nach Weigerung der Behörde sei dann am 10. September eine rund zwei Gigabyte große Datei von den Hackern in Netz hochgeladen worden, Zugangsdaten wurden über einen Blogbeitrag im Darknet zur Verfügung gestellt. Wie Recherchen des BR ergeben, soll der Datensatz "Informationen über Hunderttausende Reisende aus mehreren Ländern, darunter mehr als 12.000 deutsche Staatsbürger" enthalten, auch 11.000 Schweizer sind laut Golem betroffen. Die Daten beziehen sich auf den Zeitraum von Ende Februar bis April dieses Jahres und erfassen alle Ein- und Ausreisen nach Argentinien.

Sehr sensible Daten

Der Datensatz ist dabei ideal für Vorhaben rund um Identitätsdiebstahl und enthalten neben Namen, Geburtsdaten und Adressen auch Passnummern. Darüber hinaus geben sie wohl Auskunft zu verwendeten Reisedokumenten, zeigen also auf, wenn beispielsweise ein Diplo­matenpass verwendet wurde. Gegenüber dem BR spricht der stellvertretende Fraktionsvorsitz­ende der Grünen im Bundestag, Konstantin von Notz, von einem "gravierenden Vorgang". Die Bundesregierung müsse nun handeln: "Insofern stellt sich schon die Frage, ob die Betroffenen hier nicht zeitnah informiert werden müssen, um sich gegen eventuelle kriminelle Akte mit ihren Daten zu schützen. Und das muss zumindest ordentlich geprüft werden", sagte von Notz.

Download CryptoSearch - Durch Ransomware verschlüsselte Dateien finden Deutschland, Pass, Reisepass Deutschland, Pass, Reisepass CC0
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:40 Uhr Diyeeni Xeon X5670 Prozessor (Socket: LGA 1366, 6 Kerne, DDR3-800/1066/1333, ECC, 12 MB Cache) CPU für X58, X79 Series Mainboard, 12 nm FertigungsprozessDiyeeni Xeon X5670 Prozessor (Socket: LGA 1366, 6 Kerne, DDR3-800/1066/1333, ECC, 12 MB Cache) CPU für X58, X79 Series Mainboard, 12 nm Fertigungsprozess
Original Amazon-Preis
37,60
Im Preisvergleich ab
37,60
Blitzangebot-Preis
31,96
Ersparnis zu Amazon 15% oder 5,64

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden