App Store: Apple will mit Studie sein Geschäftsmodell rechtfertigen

Apple, iOS, Apps, Software, App Store, Downloads, Appstore, Apple App Store, Programme
Apple hat eine Studie in Auftrag gegeben, die die Gebühren für Ent­wick­ler im eigenen App Store mit denen anderer digitaler Marktplätze ver­glei­chen soll. Die Ergebnisse davon liegen nun vor und zeichnen ein Bild ganz im Sinne des kalifornischen Technologieriesen. Für Apple ist es derzeit besonders wichtig, die eigenen Praktiken im Zusammenhang mit dem App Store in einem guten Licht darzustellen. Im direkten Vergleich zu Angeboten der Kon­kur­renz sollten diese als möglichst gleichwertig eingestuft werden, da nächste Woche eine spektakuläre Anhörung vor dem Wettbewerbskomitee des US-Repräsentantenhauses an­steht. Der CEO von Apple, Tim Cook, wird sich dann zusammen mit den Chefs von Amazon, Face­book und Alphabet-Tochter Google kritische Fragen der Abgeordneten gefallen lassen müssen.

App Store gegen Google Play, Microsoft Store und Co.

Die Studie, die Apple von der Analysis Group durchführen ließ, vergleicht die Ver­kaufs­ge­büh­ren des App Stores in erster Linie mit denen anderer digitaler App-Marktplätze wie dem Google Play Store, dem Amazon App Store, Samsungs Galaxy Store und dem Mi­cro­soft Store unter Windows 10. Darüber hinaus gibt es in dem Bericht Zahlen zu den digitalen Ge­schäfts­mo­del­len von Valve (Steam) und Epic Games sowie zu Airbnb, Uber und weiteren E-Com­merce-An­bie­tern. Al­le An­ga­ben zu­sam­men­ge­nom­men sollen Apples Vorgaben als vollkommen unauffällig deklarieren.

Apple erhebt laut der Studie für Downloads von kostenpflichtigen Apps für iPhone, iPad und Mac im App Store sowie für sogenannte in-App-Käufe von digitalen Inhalten eine Ver­kaufs­pro­vi­sion von 30 Prozent. Das Entwicklerteam hinter dem digitalen Gut bekommt also 70 Prozent des Umsatzes ausbezahlt. Bei Apps, die von Nutzern eine Abogebühr verlangen, kassiert Apple 30 Prozent der Verkäufe im ersten Jahr des Abonnements, danach 15 Prozent.

Die direkten Konkurrenten von Apple verlangen gegenwärtig ganz ähnliche Gebühren. So ist bei Google, Amazon, Samsung und Microsoft die Standardabgabe ebenfalls auf 30 Prozent festgelegt. Alle Stores haben zusätzlich allerdings jeweils andere Ausnahmeregelung ein­ge­führt. So kassiert Google bei Abonnements von Android-Apps nach dem ersten Jahr wie Apple lediglich 15 Prozent, Amazon verlangt nur von Video-Streaming-Diensten 20 Prozent und Samsung geht mit einzelnen Entwicklern spe­ziel­le Deals hinsichtlich der anfallenden Gebühren ein. Microsoft seinerseits setzt in bestimmten Fällen eine reduzierte Provision von 15 Prozent an. Apple App Store StatistikÜbersicht der Provisionsraten aktueller App-Marktplätze

Studie zieht teils merkwürdige Vergleiche

Neben diesen aktuellen Konkurrenten führt die Studie auch einige inzwischen gar nicht mehr existierende Stores auf. So hätten BlackBerry World, der Nokia Store und der Windows Phone Store vergleichbare rund 30 Prozent an Gebühren einbehalten. Über den Sinn der Auflistung dieser vergangenen und vor allem erfolglosen Angebote lässt sich sicherlich diskutieren. Zu­dem darf nicht außer Acht gelassen werden, dass Apple der Vorreiter auf diesem Feld war, dem die gesamte Konkurrenz nachgefolgt ist.

Erwähnt wird in der Studie immerhin auch das Modell von Epic Games, die bei Verkäufen von PC-Spielen über den Epic Games Store lediglich 12 Prozent kassieren. Das hat in der PC-Community in den letzten Jahren bereits für reichlich Gesprächsstoff gesorgt, da der Markt­füh­rer in diesem Bereich, Steam, erst ab 10 bis 50 Millionen Dollar generiertem Umsatz die eigene Gebühr von 30 auf 25 Prozent absenkt.

Vorteile digitaler Marktplätze

Die Studie versucht die Bedingungen für Entwickler in Apples App Store beziehungsweise auf allen derartigen Marktplätzen dadurch zu rechtfertigen, dass durch diese überhaupt erst viele der digitalen Transaktionen zustande kommen würden. Gerade kleinere Entwicklerteams könnten durch die Stores die anfänglichen Vertriebskosten geringhalten. Zudem hätten die Betreiber aufgrund der Gebühren stets den Anreiz, Investitionen zu tätigen, die dem Nutzer die unterschiedlichsten Apps näherbringen. Im Vergleich zu den früheren Gepflogenheiten bei physischen Verkäufen von Software, durch die sich Retailer zwischen 70 und 55 Prozent des Umsatzes sicherten, sei der App Store gar sehr lukrativ für die Entwickler.

Apples Praktiken im Umgang mit in-App-Käufen bewertet die Studie im Übrigen schlicht und ein­fach als Schutzmaßnahme vor Missbrauch. Die Richtlinien verhindern beispielsweise, dass Ent­wick­ler den Nutzer aus ihrer iOS-App heraus auf eine externe Webseite lotsen können, um dort den Abschluss eines Abonnements zu bewerben.

Apples Marktmacht kritisch beäugt

Die US-Justizbehörde hat Apple seit Juni ver­gang­en­en Jahres im Fadenkreuz wegen mög­lich­er Verstöße gegen das Kartellrecht. Allerdings stehen dabei auch andere US-Tech­no­lo­gie­gi­gan­ten auf dem Prüfstand. Die Wettbewerbskommission der EU hat im vergangenen Monat seinerseits Untersuchungen gestartet, bei denen überprüft werden soll, ob Apple Regelungen für Entwickler, die ihre Anwendungen über den App Store vertreiben wollen, die Wett­be­werbs­re­gel des EU-Rechts verletzen.

WWDC 2020 Alle Infos zu Apples neuesten OS-Updates Siehe auch:
Apple, iOS, Apps, Software, App Store, Downloads, Appstore, Apple App Store, Programme Apple, iOS, Apps, Software, App Store, Downloads, Appstore, Apple App Store, Programme
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr USB C Hub, 11 in 1 Hub Adapter vom Typ C mit 4K HDMI, 1080P VGA, RJ45 Gigabit Ethernet, SD/TF Kartenlesern, USB 3.0/2.0, USB C Stromversorgung, 3,5mm Audio, Compatibel mit MacBook Pro und mehrUSB C Hub, 11 in 1 Hub Adapter vom Typ C mit 4K HDMI, 1080P VGA, RJ45 Gigabit Ethernet, SD/TF Kartenlesern, USB 3.0/2.0, USB C Stromversorgung, 3,5mm Audio, Compatibel mit MacBook Pro und mehr
Original Amazon-Preis
39,99
Im Preisvergleich ab
39,99
Blitzangebot-Preis
33,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6

Tipp einsenden